Bitlis (Fürstentum)

Das kurdische Fürstentum Bitlis (Kurdisch: Badlis) existierte von 1182–1847 und ging aus der Stammesföderation der Rojaki (Rozagi) hervor. Die Rojaki besiegten den georgischen König David III. und eroberten Bitlis und Sason im 10. Jahrhundert.[1] Das Fürstentum kam gelegentlich unter die Herrschaft anderer Herrscher wie die Aq Qoyunlu (1467–1495) und die Safawiden (1507–1514). Nach dem Untergang der Aq Qoyunlu erlangten die Rojakifürsten ihre Unabhängigkeit wieder. Im Jahre 1531 ging der Fürst Sharaf Khān ein Bündnis mit den Safawiden ein und wurde 1532 durch Olama Takkalu ermordet.

Der berühmte kurdische Historiker Scharaf ud-Dīn Khān al-Bitlīsī war der Sohn des Fürsten Schams ud-Dīn und Enkel des Scharaf Khān. Schams ud-Dīn floh unter dem Druck des Sultans Süleyman I. nach Persien und suchte Asyl am Hofe Schah Tahmasp I.. Sein Sohn Scharaf ud-Dīn wurde 1533 geboren und wuchs am Hofe der Safawiden auf. Während der Herrschaft Ismail II. fiel er unter Verdacht und wurde nach Naxçıvan verbannt. Er floh von dort nach Van und wurde durch Sultan Murad III. 1583 zum Fürsten von Bitlis ernannt.

Die Rojakifürsten konnten ihre relative Unabhängigkeit während der langen Rivalität zwischen Osmanen und Safawiden behaupten. Mitte des 17. Jahrhunderts war Abdal Khān Herrscher von Bitlis. Er wurde von dem französischen Reisenden Tavernier als der mächtigste der kurdischen Fürsten bezeichnet. Nach Tavernier war Abdal Khān unabhängig und erkannte weder den safawidischen Schah noch den osmanischen Sultan an. Evliya Çelebi pries Abdal Khān als einen Fürst der Renaissance und der Tausend Künste (Hazārfann).

Einzelnachweise

  1. E.J. Brill's first encyclopaedia of Islam, 1913–1936, S. 1144 , ISBN 9004082654.

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bitlis (Provinz) — Bitlis Nummer der Provinz: 13 Landkreise …   Deutsch Wikipedia

  • Bitlis — Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis Bitlis …   Deutsch Wikipedia

  • Bedlis — Bitlis …   Deutsch Wikipedia

  • Kurde — Kurden Das neuzeitliche Kerngebiet der Kurden Verbreitung[1] Asien Türkei[2]   14.200.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Kurdin — Kurden Das neuzeitliche Kerngebiet der Kurden Verbreitung[1] Asien Türkei[2]   14.200.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Scherefhan — Şerefhan eigentlich Šaraf Khān oder mit vollen Namen Šaraf ud Dīn Khān al Bitlīsī (* 1543 in Karharud in Qom; † 1599 in Bitlis) war ein kurdischer Schriftsteller und Fürst. Er ist der Autor des Šarafnāma (Şerefname). Seine Vorfahren herrschten… …   Deutsch Wikipedia

  • Serefhan — Şerefhan eigentlich Šaraf Khān oder mit vollen Namen Šaraf ud Dīn Khān al Bitlīsī (* 1543 in Karharud in Qom; † 1599 in Bitlis) war ein kurdischer Schriftsteller und Fürst. Er ist der Autor des Šarafnāma (Şerefname). Seine Vorfahren herrschten… …   Deutsch Wikipedia

  • Şeref ad-Din Han al-Bitlisi — Şerefhan eigentlich Šaraf Khān oder mit vollen Namen Šaraf ud Dīn Khān al Bitlīsī (* 1543 in Karharud in Qom; † 1599 in Bitlis) war ein kurdischer Schriftsteller und Fürst. Er ist der Autor des Šarafnāma (Şerefname). Seine Vorfahren herrschten… …   Deutsch Wikipedia

  • Şerefxan — Şerefhan eigentlich Šaraf Khān oder mit vollen Namen Šaraf ud Dīn Khān al Bitlīsī (* 1543 in Karharud in Qom; † 1599 in Bitlis) war ein kurdischer Schriftsteller und Fürst. Er ist der Autor des Šarafnāma (Şerefname). Seine Vorfahren herrschten… …   Deutsch Wikipedia

  • Idris-i Bitlisi — İdris i Bitlisî († November oder Dezember 1520 in Istanbul) war ein osmanischer Historiker, Dichter, Übersetzer und Kalligraph sowie ranghoher Beamter und Heerführer kurdischer Herkunft. Sein vollständiger Name lautete Mevlana Hakimuddin Idris i… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”