ALÖS

Das Auslandsbüro der österreichischen Sozialdemokraten (ALÖS) wurde 1934 von den nach den Februarkämpfen in die Tschechoslowakei geflüchteten Spitzenfunktionären der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs (SDAPDÖ), Otto Bauer und Julius Deutsch, gegründet.

Da Bauer und Deutsch nach parteiinterner Kritik an der Parteiführung und den Februarkämpfen erklärt hatten, in Zukunft keine Führungsfunktionen in der Bewegung zu übernehmen, gab sich das ALÖS auch nicht als Organ der Parteiführung. Man sah sich als „unterstützendes Element“ für eine sich im Lande neu und autark formierende illegale sozialdemokratische Bewegung. Nachdem sich die Revolutionären Sozialisten (R.S.) im Untergrund etabliert hatten, wurden sie vom ALÖS laufend durch Hilfestellung bei der Koordinierung, Geldmittel und die wöchentliche Produktion der in Österreich illegalen Arbeiter-Zeitung unterstützt. Unter zunehmendem Druck tschechischer Faschisten und Nationalisten musste der Erscheinungsort der AZ ab 31. März 1937 allerdings mit „Paris“ angegeben werden.

Nach der Machtübernahme Hitlers in Österreich flohen die Spitzenfunktionäre der Revolutionären Sozialisten ins Ausland; bei einem Treffen von Otto Bauer, Friedrich Adler und Joseph Buttinger, dem Vorsitzenden der R.S., Ende März 1938 in Brüssel, wurden R.S. und ALÖS zur Auslandsvertretung der österreichischen Sozialisten (AVOES) verschmolzen. Diese saß zunächst in Brüssel, dann in Paris, kurzzeitig in Südfrankreich, zuletzt in New York, wo sie Ende 1941 von Friedrich Adler aufgelöst wurde. Nebensitz war das im April 1941 von Oscar Pollak und Karl Czernetz gegründete und geführte London Bureau.

Literatur

  • Dora Müller: Drehscheibe Brünn: deutsche und österreichische Emigranten 1933–1939 / Přestupní stanice Brno. 116 S.; Dt. Kulturverband, Region Brünn, Brno 1997.
  • Hans Christian Egger: Die Politik der Auslandsorganisationen der österreichischen Sozialdemokratie in den Jahren 1938 bis 1946. Denkstrukturen, Strategien, Auswirkungen. Phil.Diss. Universität Wien (Wien 2004).

Weblinks

  • ALÖS im WEB-Lexikon der Wiener Sozialdemokratie

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alos — can be:*Alos, Greece, an ancient city in Greece *Alos, Ariège, a commune of France *Alos, Tarn, a commune of France *ALOS (health care), an initialism used in managed health care, meaning average length of stay *ALOS (Advanced Land Observation… …   Wikipedia

  • Alos — ist der Name folgender Orte: Alos (Ariège), Gemeinde im Département Ariège, Frankreich Alos (Tarn), Gemeinde im Département Tarn, Frankreich Alos (Griechenland) Alos Sibas Abense, Gemeinde im Département Pyrénées Atlantiques, Frankreich ALOS… …   Deutsch Wikipedia

  • Alos — Saltar a navegación, búsqueda El término Alos puede referirse a: Alos, comuna francesa situada en el departamento de Tarn. Alos, comuna francesa situada en el departamento de Ariège. ALOS, Advanced Land Observation Satellite, un satélite de… …   Wikipedia Español

  • Alos — (a. Geogr.), 1) Stadt in Phthiotis (Thessalien). 2) Stadt in Achaia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alòs — Alòs, Concha …   Enciclopedia Universal

  • ALOS — Argiae urbs in Peloponneso. Hesych. Item Arcadiae urbs. Stephano, alia Phthiotidis Plinio, l. 4. c. 7. et Theslaliae Etymologo …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Alòs — Alos, Aloues n. de l. Allos Alpes de Haute Provence …   Diccionari Personau e Evolutiu

  • Alos — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Toponyme Alos, commune française de l Ariège ; Alos, ancienne commune française des Pyrénées Atlantiques, aujourd hui intégrée à Alos Sibas… …   Wikipédia en Français

  • ALOS — Advanced Land Observing Satellite Typ: Erdbeobachtungssatellit Land (Organisation): Japan (JAXA) NSSDC ID: 2006 002A …   Deutsch Wikipedia

  • Alos — alo, alod, alos alleu anc. occitan XII°, Aveyron …   Glossaire des noms topographiques en France

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”