Bittelschießer Höhle
Bittelschießer Höhle
Lage: Schwäbische Alb, Deutschland
Höhe: 605 m ü. NN
Geographische Lage: 48° 6′ 24″ N, 9° 15′ 22,5″ O48.1066666666679.25625605Koordinaten: 48° 6′ 24″ N, 9° 15′ 22,5″ O
Bittelschießer Höhle (Baden-Württemberg)
Bittelschießer Höhle
Geologie: Massenkalk des Oberjura
Typ: Karsthöhle
Gesamtlänge: 25 Meterdep1
Der Eingang zur Bittelschießer Höhle

Die Bittelschießer Höhle ist eine natürliche Höhle im Oberen Massenkalk südöstlich von Hornstein in der Gemeinde Bingen im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die flussaufwärts und südwestlich von Bingen liegende Höhle befindet sich im „Bittelschießer Täle“, einer 300 Meter langen Felsschlucht im Massenkalk des Oberjura, einem Talabschnitt des Laucherttals, bei rund 605 Meter über Normalnull. Das Bett der Lauchert selbst befindet sich auf rund 603 Meter über Normalnull. Rund ein Kilometer nördlich von ihr liegt die Ruine der Burg Hornstein. Oberhalb der Höhle befindet sich die Ruine Bittelschieß; sie liegt unweit der Lauchertbrücke (Steg).

Beschreibung

Die Höhle hat 25 Meter Länge, 9 Meter Breite und 14 Meter Höhe. Sie ist eine typische Karsthöhle mit Korrosionsformen und Klüften und endet im hinteren Teil mit einem offenen Kaminloch. Die Höhle ist von der Lauchertseite (Südseite) her offen.

Entstehung

Die Höhle im Bittelschießer Täle wurde von der Lauchert nach der Rißeiszeit geschaffen. Bis dahin floss durch das heutige Laucherttal bei Bingen die Urdonau. Deren Tal war durch den rißeiszeitlichen Rheingletscher mit Moränenschutt verschüttet worden, der später durch die Lauchert größtenteils wieder ausgeräumt wurde, während die Donau nach dem Rückzug der Gletscher ein neues, rund fünf Kilometer südlich verlaufendes Bett fand. Daher durchschnitt die Lauchert im Bittelschießer Täle „versehentlich“ eine der alten Schlingen des ehemaligen Donautals. In der Umgebung befinden sich weitere Kleinhöhlen (Bittelschießer Halbhöhle, Kapellenhöhle, Steghöhle, Wurzelhöhle). Die Bittelschießer Höhle ist als Naturdenkmal beim Regierungspräsidium Freiburg registriert[1].

Anmerkung

  1. LGRB-Id: 6197

Siehe auch

Literatur

  • Thomas Striebel, Klaus Striebel: Das Bittelschießer Täle und seine Höhlen. In: Mitteilungsheft der Höhlenforschungsgruppe Blaustein. 4. Jahrgang. Heft 1. Hemsbach 1981. S. 58ff.

Galerie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruine Bittelschieß — Burg Bittelschieß Der inzwischen vollkommen bewachsene Standort der Ruine Entstehungsze …   Deutsch Wikipedia

  • Laucherttal — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Lauchert Quelle nördlich von Melchingen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Höhlen im Landkreis Sigmaringen — Auf dem Gebiet des deutschen Landkreises Sigmaringen, Bundesland Baden Württemberg, befindet sich eine Vielzahl von Höhlen. Annahöhle (oder Weihhöhle), Gammertingen Annakapellenhöhle, Veringenstadt Annakapellengrotte, Veringenstadt Amandahöhle,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Höhlen im Landkreis Sigmaringen — Auf dem Gebiet des deutschen Landkreises Sigmaringen, Bundesland Baden Württemberg, befindet sich eine Vielzahl von Höhlen: Annahöhle (oder Weihhöhle), Gammertingen Annakapellenhöhle, Veringenstadt Annakapellengrotte, Veringenstadt Amandahöhle,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauchert — Die Lauchert im Bittelschießer TäleVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Sigmaringen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”