Bitterfelder Bogen
Bitterfelder Bogen
Bitterfelder Bogen
Bitterfelder Bogen
Basisdaten
Ort: Bitterfeld, Deutschland
Bauzeit: 2005–2006
Status: Erbaut
Baustil: Moderne
Architekt: Claus Bury
Nutzung/Rechtliches
Eigentümer: Stadt Bitterfeld-Wolfen
Technische Daten
Höhe: 28 m

Mit dem Bitterfelder Bogen wurde auf einer ehemaligen Hochkippe ein Aussichtspunkt über die neu entstandene Kultur- und Seenlandschaft der Region Bitterfeld geschaffen.

Die Bogenkonstruktion stützt sich auf zwei diagonal zueinander gestellte, spitzovale Flügelformen und staffelt sich in dreifacher Ausführung in die Tiefe. In die beiden Zwischenräume ist eine 6°-Steigung aufweisende Rampenanlage eingehängt. Deutlich sind die beiden Flügelpaare der Gesamtarchitektur nach Innen geneigt, was dem Bogen sowohl zusätzliche Eleganz als auch statische Festigkeit verleiht. Die erwähnten Rampen führen in langgestrecktem Zick-Zack-Kurs zwei mal fünf Fußwege aus rutschfesten und engmaschigen verzinkten Stahlrosten in die Höhe. Alle Wege sind stufenlos und von metallenen Geländern aus engen rhythmischen Stabgittern gesichert. Jede Biegung des insgesamt 540 Meter langen Wanderweges hat eine kleine Plattform inklusive einer Bank. Die oberste Rampe endet in einem Balkon, der über den Bogen hinausragt und hoch über Bitterfeld zum Verweilen einlädt.

Der Bitterfelder Bogen ist auch der Titel eines Berichts von Monika Maron aus dem Jahr 2009. Hatte sie im Jahr 1981 in ihrem Debütroman „Flugasche“ die Stadt Bitterfeld noch als schmutzigste Stadt Europas beschrieben, stellt sie fast 30 Jahre später die Veränderungen der Stadt dar und berichtet vor allem über die neuentstandene Q-Cells-Solarzellenfabrik.

Weblinks


51.6153212.326925

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bitterfeld-Syndrom — Bitterfeld Stadt Bitterfeld Wolfen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bitterfeld — Stadt Bitterfeld Wolfen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bitterfeld-Wolfen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Claus Bury — (* 29. März 1946 in Meerholz Gelnhausen) ist ein deutscher Bildhauer. Bekannt geworden ist er durch seine großformatigen Skulpturen. Leben Bury machte eine Ausbildung als Goldschmiedegeselle an der Staatlichen Zeichenakademie in Hanau von 1962… …   Deutsch Wikipedia

  • Bitterfeld — Saltar a navegación, búsqueda Armas Mapa Datos básicos Bundesland: Sachsen Anhalt …   Wikipedia Español

  • Bitterfeld — (IPA2|ˈbɪtɐfɛlt) is a town in the district Anhalt Bitterfeld, Saxony Anhalt, Germany. Since 1 July 2007, it is part of the town Bitterfeld Wolfen. It is situated approx. 25 km south of Dessau, and 30 km northeast of Halle (Saale). During the GDR… …   Wikipedia

  • Flugasche (Roman) — Flugasche ist der Name eines Romans von Monika Maron, der 1981 im S. Fischer Verlag erschien. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsangabe 2 Analyse 3 Interpretation 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Monika Maron — (born on June 3, 1941, in Berlin) is a German author, formerly of the German Democratic Republic. She moved in 1951 from West to East Berlin with her stepfather, Karl Maron, the GDR Minister of the Interior. She studied theatre and spent time as… …   Wikipedia

  • Löbnitz (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Monika Maron — (* 3. Juni 1941 in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin, die von 1951 bis 1988 in der DDR lebte. Ihr Debütroman Flugasche konnte dort nicht erscheinen, und wurde statt dessen 1981 im westdeutschen Verlag S. Fischer veröffentlicht. Der Roman …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”