Bitto

Der Bitto ist eine italienische Käsesorte aus der Lombardei.

Bitto

Inhaltsverzeichnis

Historie

Die Herkunft des Bitto geht auf die keltische Besiedelung zurück. Vom keltischen Wort bitu (immerwährend) sind auch die Namen des Tals und des Flusses abgeleitet. Entstanden ist dieser Käse aus der Notwendigkeit, die überschüssige Milch zu verarbeiten. Aus dieser Notwendigkeit entwickelte sich der Bitto zu einem der beliebtesten Käsesorten Italiens. Leonardo da Vinci schwärmte bereits Ludovico il Moro gegenüber vom Käse und Wein aus den Tälern des Valchiavenna und Valtellina.

Markenzeichen

Den Bitto erkennt man am Ursprungszeichen auf der hellgelben, glatten Rinde und am Etikett auf der Oberseite des Laibes, auf dem eine Alpenlandschaft abgebildet ist. Der Käseteig ist elfenbeinfarbig, die Festigkeit abhängig von der Reife. Das milde und feine Aroma wird durch einen würzig-pikanten Geschmack ergänzt.

Herstellungsgebiet

Der Bitto DOP darf im gesamten Gebiet der Provinz Sondrio und in den Nachbargemeinden Averara, Carona, Cusio, Foppolo, Mezzoldo, Piazzatorre, Santa Brigida und Valleve hergestellt werden.

Verwendung in der Küche

Als Tafelkäse zu einem leichten Wein aus dem Veltlin, aber auch in Polenta und Bandnudeln ist er in der Region sehr beliebt. Der Bitto wird unter anderem auch von Slow Food unterstützt.

Einzelnachweise


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bitto — Saltar a navegación, búsqueda Bitto o Bitto della Valtellina es un queso italiano con denominación de origen protegida por el Reglamento CE n.º 1.263/96. Se produce en la provincia de Sondrio y zonas de Alta Val Brembana en la provincia de… …   Wikipedia Español

  • Bitto — Sèchage du Bitto. Pays d’origine Italie …   Wikipédia en Français

  • Bittó — Bittó, István (Stefan), ungar. Staatsmann, geb. 22. Mai 1822 in Sárosfa bei Preßburg, studierte die Rechte, ward Vizenotar des Wieselburger Komitats, dann Stuhlrichter im Preßburger Komitat, nahm 1848–49 an der ungarischen Erhebung teil und lebte …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bittó — Bittó, Stephan von, ungar. Staatsmann, geb. 22. Mai 1822 zu Sárosfa, seit 1861 Mitglied des Unterhauses, 1869 72 dessen Vizepräsident, 1871 Justizminister, 1874 75 Ministerpräsident, gest. 8. März 1903 in Budapest …   Kleines Konversations-Lexikon

  • bitto — pl.m. bitti …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • Bitto Albertini — (1924 1999) was an Italian film director. He began his film career as a cameraman, and in 1969 he directed War Devils . In 1974 Albertini directed Black Emanuelle , a film adaptation of the novel by Emmanuelle Arsan, starring the then unknown… …   Wikipedia

  • István Bittó — István (Stefan) Graf Bittó von Sárosfalva (* 3. Mai 1822 in Sárosfa, Königreich Ungarn, heute Slowakei; † 7. März 1903 in Budapest) war ein ungarischer Politiker und 1874/75 Ministerpräsident Ungarns. Bittó studierte …   Deutsch Wikipedia

  • Albergo Ristorante Valle del Bitto — (Gerola Alta,Италия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: V …   Каталог отелей

  • Istvan Bitto — István Bittó István Bittó de Sárosfalva (né le 3 mai 1822 à Sárosfa et mort le 7 mars 1903 à Budapest) était une personnalité politique hongroise. Il fut premier ministre de Hongrie du 1er mars 1874 au 2 mars 1875. Précédé par István Bittó Suivi… …   Wikipédia en Français

  • István Bittó — de Sárosfalva (né le 3 mai 1822 à Sárosfa et mort le 7 mars 1903 à Budapest) était une personnalité politique hongroise. Il fut premier ministre de Hongrie du 1er mars 1874 au 2 mars 1875. Précédé par István Bittó …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”