Biuku Gasa
Patrouille-Gebiet
Lage Honiara.JPG
Salomon-Inseln

Biuku Gasa (* 27. Juli 1923 in Madou/Salomon-Inseln) war im Zweiten Weltkrieg Küstenwächter. Zusammen mit Aaron (Eroni) Kumana rettete er 1943 den gestrandeten späteren US-Präsidenten John F. Kennedy.

Gasa besuchte die methodistische Missionsschule in Munda (Neugeorgien). Nach der japanischen Besetzung von Munda am 24. November 1942 floh er zurück nach Madou, um der Rekrutierung durch die Japaner zu entgehen. Er meldete sich freiwillig bei den britischen Streitkräften in Gizo als Scout. Getarnt als Fischer kontrollierten diese in den Salomonen mit ihren Einbaum-Booten die Bewegungen der Japaner. Wurde eine japanische Stellung entdeckt, so ruderten sie zu einem amerikanischen Geheimposten auf der Insel Kolombangara. Dessen Meldungen gelangten per Funk nach Honiara und dienten der amerikanischen Luftwaffe für umgehende Angriffe der Stellungen der japanischen Armee. Gasa diente bis Kriegsende als Küstenwächter. Nach dem Krieg versuchte er vom Kokosanbau zu leben. Nur sechs seiner zehn Kinder überlebten die Armut.

Der damals 26-jährige Kennedy war Kapitän des Schnellboots PT-109 der US Navy. Am 1. August 1943 wurde sein Boot im Westen der Salomonen-Inseln von dem japanischen Zerstörer Amagiri gerammt und versenkt. Zwei Besatzungsmitglieder kamen bei dem Angriff ums Leben. Biuku Gasa und Aaron Kumana entdeckten auf einer ihrer Kontrollfahrten den gestrandeten John F. Kennedy, der sich allein auf Wassersuche befand, und die restlichen zehn überlebenden Seeleute auf einer kleinen Insel vor der Vonavona-Lagune. Diese Lagune wird heute nach dem Kapitän des Schiffes Kennedy Island genannt. Unter den Geretteten waren auch zwei Kriegsberichterstatter der New York Times. Als Retter wurden in der folgenden Titelstory allerdings nicht Kumana, für den später ein Denkmal gebaut wurde, und Gasa gefeiert, sondern der australische Küstenwächter Lieutenant Arthur Evans - dieser hatte die Explosion des Bootes beobachtet und Gasa und Kumana als Ortskundige auf die Suche nach Überlebenden geschickt.

Kennedy, der die Überlebenden auf einer wochenlangen Irrfahrt durch die Region geführt hatte, wurde zum Kriegshelden und später Präsident der Vereinigten Staaten. Er lud Gasa und Kumana zu seiner Inaugurationsfeier ein - allerdings gelangten sie nur bis zur Hauptstadt der Salomonen, wo sie von einem Beamten aufgehalten wurden, da sie kein Englisch sprachen. Im Mai 2002 besuchte Kennedys Neffe Max, der Sohn Robert F. Kennedys, Kumana im Rahmen einer Expedition, bei der Taucher das Wrack des Kennedybootes aufspüren sollten. Max Kennedy versprach den beiden Lebensrettern "ein neues Haus und ein neues Boot".

Weblinks

Literatur

  • Rheinisches JournalistInnenbüro / Recherche International e.V. (Hg.) (2005): „Unsere Opfer zählen nicht“. Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg. Assoziation A, Berlin/ Hamburg ISBN 3-935936-26-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biuku Gasa and Eroni Kumana — were Solomon Islands natives of Melanesian descent who discovered John F. Kennedy and the rest of PT 109 s crew following the boat s collision with the Japanese destroyer Amagiri near Plum Pudding Island on August 2, 1943.During World War II,… …   Wikipedia

  • Biuku Gasa y Eroni Kumana — Saltar a navegación, búsqueda Biuku Gasa y Eroni Kumana fueron los dos nativos de las Islas Salomón, descendientes de melanesianos, que descubrieron a John F. Kennedy y al resto de la tripulación de la Lancha torpedera PT 109 después de que ésta… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Gas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Motor Torpedo Boat PT-109 — This article is about the boat. For the song, see PT 109 (song). For the film, see PT 109 (film). LTJG Kennedy (standing at right) on the PT 109 in 1943. For other Ids see[1] Career (United States) …   Wikipedia

  • History of the Solomon Islands — The human history of the Solomon Islands begins with the first settlement at least 30,000 years ago from New Guinea. They represented the furthest expansion of humans into the Pacific until the expansion of Austronesian language speakers through… …   Wikipedia

  • Historia de las Islas Salomón — La Historia de las Islas Salomón se inicia en la época prehistórica con los primeros asentamientos humanos del Pleistoceno en Oceanía Cercana, y con la posterior eclosión de la cultura lapita en el Neolítico. En 1568 llegaron a las islas los… …   Wikipedia Español

  • Arthur Reginald Evans — Sub Lieutenant Arthur Reginald Evans DSC RANVR was an Australian coastwatcher [Danger Makers The Sea Hunters II Index [http://www.geocities.com/dangermakersresearch/Indexes/Ships/SeaHunters2/NamesAM.html ] ] who secretly manned an observation… …   Wikipedia

  • PT-109 — John F. Kennedy y la tripulación del PT 109. Banderas …   Wikipedia Español

  • 1943 — This article is about the year 1943. For the 1987 arcade game, see 1943: The Battle of Midway. Millennium: 2nd millennium Centuries: 19th century – 20th century – 21st century Decades: 1910s  1920s  1930s  – …   Wikipedia

  • Robert Ballard — Robert Duane Ballard (born June 30, 1942 in Wichita, Kansas) is an oceanographer most noted for his work in underwater archaeology. He is most famous for the discoveries of the wrecks of the RMS Titanic in 1985, the battleship Bismarck in 1989,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”