Biwald
Biwald-Büste von J. M. Fischer (1807)

Leopold Gottlieb Biwald (* 26. Februar 1731 in Wien; † 8. September 1805 in Graz) war Professor an der Universität Graz.

Im Alter von 16 Jahren trat Biwald in den Jesuiten-Orden ein. Er wurde Rhetorik-Lehrer am Gymnasium in Laibach, promovierte zum Dr. theol. und wurde 1761 Professor für Logik und bald danach für Physik an der Universität Graz. 1786-1787 und 1798-1799 war er Rektor.

Seine von Johann Martin Fischer 1807 gestaltete Büste (siehe Bild) steht im großen Lesesaal der Universitätsbibliothek Graz.

Werke

  • Theoria philosophiae naturalis, redacta ad unam legem virium in natura existentium auctore J. R. Boscovich S. J. ab ipo perpolita et aucta. Ex prima Editione Veneta com Catalogo operum ejus ad annum 1763. Graz 1765
  • De objectivi Micrometri usu in Planetarum diametris metiendis. Exercitatio optico-astronomica habita in Coll. P. P. S. J. Rom 1765; Graz 1768.
  • Physica generalis et particularis quam auditorium philosophiae usibus accomodavit Leopoldus Biwald etc. etc. Graz 1766; 2. Aufl. 1769; 3. Aufl. 1774. (Ein damals viel beachtetes Lehrbuch der Physik)
  • Selectae ex amoenitatibus academicis Caroli Linnaei dissertationes ad universam naturalem historiam pertinentes, quas edidit et additamentis auxit L. B. e. S. J. Graz 1764
  • Disseratatio de studii physici perpetuis mediis et cum scientiis reliquis nexu. 1767

Literatur

  • Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich Band I. 1856.
  • Michael von Kunitsch: Biographie des Herrn Leopold Gottlieb Biwald, der Weltweisheit und Gottesgelehrtheit Doctor, ehemahliges Mitglied des aufgelösten Jesuitenordens, ordentl.und öffentlicher Professor der Physik, Senior und Director der philosophischen Facultät, und gewesener Rector Magnificus an dem k.k. Lycäum zu Gräz. Von Michael Kunitsch, jubilirten Lehrer der k.k. Hauptnormalschule zu Gräz. Gräz: gedruckt bey den Gebrüdern Tanzer. 1808



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leopold Biwald — Biwald Büste von J. M. Fischer (1807) Leopold Gottlieb Biwald (* 26. Februar 1731 in Wien; † 8. September 1805 in Graz) war Professor an der Universität Graz. Im Alter von 16 Jahren trat Biwald in den Jesuiten Orden ein. Er wurde Rhetorik Lehrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold Biwald — (born February 26, 1731 in Vienna; died September 8, 1805 in Graz) was a professor at the University of Graz.At the age of sixteen Biwald joined the Jesuits. He became teacher of rhetoric at a secondary school in Laibach and graduated as Dr.… …   Wikipedia

  • Wiener Ruderclub Pirat — Das Bootshaus an der Alten Donau in Wien Bootshaus an d …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bin–Biz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Graz — Die folgende Liste verzeichnet sämtliche Rektoren der Universität Graz (seit 1827 Karl Franzens Universität Graz) in chronologischer Reihenfolge. Inhaltsverzeichnis 1 Die Rektoren der Jesuitenuniversität 2 Die Rektoren der staatlichen Universität …   Deutsch Wikipedia

  • List of Jesuits — This list is incomplete; you can help by expanding it. Íñigo López de Loyola, recognized as a saint by the Catholic Church, founded the Society of Jesus in 1534 …   Wikipedia

  • Else Pappenheim — (* 22. Mai 1911 in Salzburg; † 11. Jänner 2009 in New York) war eine US amerikanische Neurologin, Psychiaterin und Psychoanalytikerin österreichischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Interkommunale Kooperation — Verwaltungskooperation ist der Oberbegriff für unterschiedliche Formen der Kooperation von öffentlichen Verwaltungen. Die häufigste Art der Kooperation ist die Interkommunale Kooperation (auch: Interkommunale Zusammenarbeit). Die Erforschung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Interkommunale Zusammenarbeit — Verwaltungskooperation ist der Oberbegriff für unterschiedliche Formen der Kooperation von öffentlichen Verwaltungen. Die häufigste Art der Kooperation ist die Interkommunale Kooperation (auch: Interkommunale Zusammenarbeit). Die Erforschung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Martin Fischer — (* 2. November 1740 in Bebele, früher Ortsteil von Hopfen am See, heute Stadt Füssen, (Allgäu); † 27. April 1820 in Wien) war ein Bildhauer und Entwickler eines anatomischen Modelles für Aktstudien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”