Bizone
Deutschland 1945

Bizone oder Vereinigtes Wirtschaftsgebiet ist die Bezeichnung für den Teil Deutschlands, der nach dem Zweiten Weltkrieg der US-amerikanischen und der britischen Besatzungsmacht unterstellt war. Die beiden ursprünglich getrennten Besatzungszonen wurden am 1. Januar 1947 zur Bizone zusammengeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In einer Konferenz von Vertretern der Länder der amerikanischen und britischen Zone vom 5. bis 11. September 1946 erfolgten Beschlüsse zur Errichtung von Verwaltungsräten für Wirtschaft (Minden), Verkehr (Frankfurt am Main), Ernährung und Landwirtschaft (Stuttgart), Post- und Fernmeldewesen (Frankfurt am Main) sowie eines gemeinsamen Deutschen Finanzrates (Stuttgart). Auf der Konferenz verwies in einer Rede der US-amerikanische Außenminister James F. Byrnes am 6. September in Stuttgart auf die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Einheit Deutschlands und die Belebung seiner wirtschaftlichen Kräfte sowie die Stärkung der deutschen Selbstverantwortung in Politik und Wirtschaft hin.

Auf der Konferenz der Regierungschefs der Länder der britischen und amerikanischen Zone am 4. Oktober 1946 in Bremen wurden Vorschläge zur Bildung eines „Deutschen Länderrates“ diskutiert. Am 2. Dezember 1946 unterzeichneten der britische Außenminister Ernest Bevin und sein US-Kollege James F. Byrnes in New York die wirtschaftliche Vereinigung der amerikanischen und britischen Zone mit Wirkung vom 1. Januar 1947.

Die Wirtschaftsverwaltung der amerikanischen und britischen Zone wurde durch den Verwaltungsrat für Wirtschaft mit Sitz in Minden übernommen. Später folgte auch die administrative Annäherung, der Weg zu einem westdeutschen Teilstaat war vorgezeichnet, wenn viele westdeutsche Politiker auch noch Widerstand dagegen setzten (siehe dazu auch: Koblenzer Beschlüsse). Mit der Bizone wurde einerseits der Grundstein zu einer neuen staatlichen und wirtschaftlichen Entwicklung gelegt, der mit der Währungsreform im Juni 1948 zementiert wurde, andererseits wurden aber auch die Weichen für die endgültige Teilung in West- und Ostdeutschland gestellt. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich betonten zwar immer den rein administrativen und ökonomischen Charakter der Bizone, allerdings gilt die Bizone als Grundlage für die Gründung der Bundesrepublik Deutschland, die in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes eintrat (Art. 133 des Grundgesetzes).

Am 29. Mai 1947 wurde ein Abkommen zwischen der amerikanischen und britischen Militärregierung über die Einrichtung eines Wirtschaftsrates für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet mit Sitz in Frankfurt am Main unterzeichnet.

Am 7. Januar 1948 erfolgte die erste deutsch-alliierte Konferenz mit Teilnehmern der Ministerpräsidenten und Militärgouverneure der amerikanischen und britischen Zone über die Neuorganisation der Zweizonenverwaltung. Es erfolgten Beschlüsse zur Umbildung des Wirtschaftsrates, die Schaffung einer zweiten Kammer aus Vertretern der deutschen Länder, die Errichtung eines Obergerichtshofes und einer Zentralbank für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet.

Geografie und Einwohner

Zur Bizone gehörten die Länder Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern und Württemberg-Baden – der Nordteil des späteren Baden-Württemberg –, nicht aber Württemberg-Hohenzollern, Baden, Rheinland-Pfalz, das Saarland und West-Berlin. Die Bevölkerung der Bizone umfasste einschließlich Flüchtlinge und Vertriebene etwa 41 Millionen Menschen, während im Jahr 1936 nur 34 Millionen Personen in diesem Gebiet gelebt hatten.

Österreich

In Österreich, das ebenfalls in vier Zonen eingeteilt war, wurde absprachengemäß die Teilung des Landes nicht weiter vorangetrieben. Es dauerte allerdings noch bis 1955, bis das Land seine volle Souveränität (siehe Österreichischer Staatsvertrag) zurückerlangen konnte.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bizone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BiZone — (formerly The Bisexual Network of New Jersey ) is a statewide member based organization created to foster a visible community for bisexual, bi curious, bi friendly people, their partners, and allies who live in New Jersey. It supports the… …   Wikipedia

  • Bizōne — (a. Geogr.), Stadt in Nieder Mösien an der Küste des Schwarzen Meeres, mit einer Rhede, schon im 1. Jahrh. n.Chr. durch ein Erdbeben untergegangen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bizone — Bizone,   Zusammenschluss der amerikanischen und britischen Besatzungszone in Deutschland zum Vereinigten Wirtschaftsgebiet, am 2. 12. 1946 beschlossen, wurde am 1. 1. 1947 wirksam. * * * Bi|zo|ne, die; [aus lat. bi = zwei u. ↑Zone] (früher):… …   Universal-Lexikon

  • Bizone — La Bizone est le nom donné à partir du 1er janvier 1947[1] par le regroupement des zones occupées par les Britanniques et les Américains en Allemagne à l issue de la Seconde Guerre mondiale. Sommaire 1 Historique …   Wikipédia en Français

  • Bizone — The Bizone, or Bizonia, was the combination of the American and the British occupation zones during the occupation of Germany after World War II. With the addition of the French occupation zone, the entity became the Trizone or Trizonia. In 1949 …   Wikipedia

  • bizone — ˈbī+ˌ noun ( s) Etymology: probably back formation from bizonal : a bizonal area; specifically : a zone governed or administered by two powers acting together * * * /buy zohn /, n. two combined zones. [prob. back formation from BIZONAL] * * *… …   Useful english dictionary

  • bizone — noun see bizonal …   New Collegiate Dictionary

  • bizone — /buy zohn /, n. two combined zones. [prob. back formation from BIZONAL] * * * …   Universalium

  • Bizone — Bi|zo|ne die; : aus der amerikanischen u. britischen Besatzungszone in Deutschland 1947 gebildetes einheitliches Wirtschaftsgebiet (Gesch.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bizone — n. combination of the British and American occupation zones during the occupation of Germany following WWII; two combined zones …   English contemporary dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”