10,5 cm leFH 42

Die 10,5-cm-leFH 42 ist eine leichte Feldhaubitze, die während des Zweiten Weltkriegs von Rheinmetall entwickelt wurde. Wegen geänderter taktischer Anforderungen wurde sie allerdings nicht von der deutschen Wehrmacht übernommen.

10,5-cm-leFH 42
Technische Daten
Einführungsjahr: Prototyp
Herkunft: Deutschland
Maße
Kaliber: 105 mm
Rohrlänge: 2.940 mm (L/28)
Länge in Fahrstellung:
Breite:
Höhe:
Gewicht in Fahrstellung:
Gewicht in Feuerstellung: 1.630 kg
Schussleistung
Mündungsgeschwindigkeit: 595 m/s
Schussweite: 13.000 m
Geschossgewicht 14,81 kg
Höhenrichtbereich: -5° bis + 45°
Seitenrichtbereich: 70°
Kadenz: 6–8 Schuss/min

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die leFH 42 wurde als Ersatz für die 10,5-cm-leFH 18 entwickelt und sollte vor allem bessere Schussleistungen und bessere Fähigkeiten zur Panzerabwehr besitzen. Ebenso konnte das Geschütz beträchtlich leichter konstruiert werden. Da der Krieg gegen die Sowjetunion aber gezeigt hatte, dass eine leichte Feldhaubitze auch zum Schuss in den oberen Winkelgruppen (über 45°) fähig sein muss, wurde die Entwicklung eingestellt.

Beschreibung

Die leFH 42 besitzt eine Spreizlafette mit Rohrholmen und Klappspornen sowie Stahlgussspeichenräder mit Vollgummibereifung und Trommelbremsen. Die Räder sind durch Drehstäbe gefedert. Die guten Schussleistungen erzielt das Geschütz dank eines verlängerten Rohres mit Zweikammermündungsbremse. Im abnehmbaren Bodenstück saß ein horizontal gleitender Schubkurbelkeilverschluss. Anders als beim Vorgängergeschütz befand sich die gesamte Rücklaufeinrichtung unter dem Rohr. Die leFH 42 verwendete die gleiche Munition wie die leFH 18M, also: FH Gr., FH Gr 38 Stg., FH Gr.Nb., FH Gr. 38 Nb., 10cm Pz.Gr., 10cm Pz.Gr. Rot, 10cm Pz.Gr. 39 Rot. sowie FH Gr. Fern. Die Auslegung des Geschützes ist vergleichsweise niedrig, um die Tarnung zu erleichtern. Für den Einsatz gegen Panzer war das Seitenrichtfeld vergrößert worden.

Quellen

  • F.M. von Senger und Etterlin: Die deutschen Geschütze 1939–1945. Bonn 1998.
  • F. Hahn: Waffen und Geheimwaffen des deutschen Heeres 1933–1945. Bonn 1998.

siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 10,5-cm-leFH 42 — Die 10,5 cm leFH 42 ist eine leichte Feldhaubitze, die während des Zweiten Weltkriegs von Rheinmetall entwickelt wurde. Wegen geänderter taktischer Anforderungen wurde sie allerdings nicht von der deutschen Wehrmacht übernommen. 10,5 cm leFH 42… …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-leFH 18 — Die 10,5 cm leFH 18 war eine leichte Feldhaubitze, die Ende der 1920er Jahre entwickelt und ab 1935 das leichte Standardgeschütz der deutschen Wehrmacht wurde …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-leFH 43 — Die 10,5 cm leFH 43 war ein Projekt für eine leichte Feldhaubitze, zu dem während des Zweiten Weltkriegs von Krupp und Škoda verschiedene Entwürfe entwickelt wurden. Die Entwicklungstätigkeit führte bis zum Kriegsende lediglich zu Holzmodellen;… …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5 cm leFH 18 — Die 10,5 cm leFH 18 war eine leichte Feldhaubitze, die Ende der 1920er Jahre entwickelt und ab 1935 das leichte Standardgeschütz der deutschen Wehrmacht wurde …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5 cm leFH 18 — 105 мм немецкая лёгкая полевая гаубица leFH18 105 мм н …   Википедия

  • 10,5 cm leFH 18M — 10,5 cm leFH 18M …   Википедия

  • 10,5 cm Leichtgeschütz 42 — Тип: Безоткатное орудие Страна …   Википедия

  • 10.5 cm Leichtgeschütz 42 — Infobox Weapon name=10.5 cm Leichtgeschütz 42 caption=Rear view of the LG 42 origin=flagcountry|Nazi Germany type=recoilless gun is ranged=yes is artillery=yes service=1942 1945 used by=Nazi Germany wars=World War II designer= design date=… …   Wikipedia

  • 10,5-cm-leichte Feldhaubitze 18 — Allgemeine Angaben Militärische Bezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-leichte Feldhaubitze 43 — Die 10,5 cm leichte Feldhaubitze 43 war ein Projekt für eine leichte Feldhaubitze, zu dem während des Zweiten Weltkriegs von Krupp und Škoda verschiedene Entwürfe entwickelt wurden. Die Entwicklungstätigkeit führte bis zum Kriegsende lediglich zu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”