Bjakin

Ilja Wladimirowitsch Bjakin (russisch Илья Владимирович Бякин; * 2. Februar 1963 in Swerdlowsk, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger ukrainischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer. Während seiner Karriere spielte er unter anderem in der National Hockey League für die Edmonton Oilers und San Jose Sharks. Zurzeit trainiert er den russischen Zweitligisten Krylja Sowetow Moskau.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Während seiner Karriere spielte der Verteidiger für HK Spartak Moskau, Awtomobilist Swerdlowsk, HK Lada Togliatti und HK Awangard Omsk. Insgesamt erzielte er 80 Tore in 368 Spielen in der sowjetischen und russischen Liga. Schon früh wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 10. September 1982 stand er in einem Spiel gegen die Tschechoslowakei zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1988 gekrönt. Für die Nationalmannschaft erzielte er 21 Tore in 109 Länderspielen. Bei den Eishockey-Weltmeisterschaften 1989, 1990 und 1993 wurde er mit seiner Mannschaft Weltmeister. 1988 wurde er in die „Russische Hockey Hall of Fame“ aufgenommen. Am 4. Mai 1991 bestritt er sein letztes Länderspiel für die UdSSR.

Auf die Saison 1991/92 hin kam er nach Europa in die Schweiz zum damaligen B-Ligisten SC Rapperswil-Jona. Beim NHL Entry Draft 1993 wurde er von den Edmonton Oilers in der elften Runde an 267. Stelle ausgewählt. Die Saison 1992/93 verbrachte er gerade beim EV Landshut in der 1. Bundesliga. 1993 wagte er dann den Sprung nach Nordamerika und spielte insgesamt 57 NHL-Spiele für die Oilers und die San Jose Sharks. Doch bereits ein Jahr später ging er wieder nach Russland zurück. Es folgten zwei Spieljahre in Schweden bei Malmö IF und eine Spielzeit in der nordamerikanischen International Hockey League. 1999 kehrte er wieder in seine russische Heimat zurück. Seine letzte Saison 2002/03 verbrachte er bei Awangard Omsk. Danach begann er seine Trainerkarriere.

Erfolge und Auszeichnungen

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafen
Reg. Saison 2 57 8 25 33 44
Playoffs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ilja Wladimirowitsch Bjakin — Russland Ilja Bjakin Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 2. Februar 1963 Geburtsort Swerdlowsk, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Bjakin — Ilja Wladimirowitsch Bjakin (russisch Илья Владимирович Бякин; * 2. Februar 1963 in Swerdlowsk, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger ukrainischer Eishockeyspieler und derzeitiger trainer. Während seiner Karriere spielte er unter anderem in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Byakin — Ilja Wladimirowitsch Bjakin (russisch Илья Владимирович Бякин; * 2. Februar 1963 in Swerdlowsk, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger ukrainischer Eishockeyspieler und derzeitiger trainer. Während seiner Karriere spielte er unter anderem in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilya Byakin — Ilja Wladimirowitsch Bjakin (russisch Илья Владимирович Бякин; * 2. Februar 1963 in Swerdlowsk, Ukrainische SSR) ist ein ehemaliger ukrainischer Eishockeyspieler und derzeitiger trainer. Während seiner Karriere spielte er unter anderem in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1983 — Die Spiele der 7. Junioren A Weltmeisterschaft im Jahre 1983 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1982 bis zum 4. Januar 1983 in Leningrad, Sowjetunion statt. Die B Gruppe wurde in Anglet, Frankreich, ausgespielt und die neu eingeführte C Gruppe… …   Deutsch Wikipedia

  • Awtomobilist Jekaterinburg — Автомобилист Екатеринбург Vereinsinfos Geschichte Awtomobilist Jekaterinburg (seit 2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Krylia Sovetov Moskau — Krylja Sowetow Moskau Крылья Советов Москва Größte Erfolge Sowjetischer Meister 1957, 1974 Sowjetischer Pokalsieger 1951, 1974, 1989 Europapokal der Landesmeister 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Krylia Sovietov Moskau — Krylja Sowetow Moskau Крылья Советов Москва Größte Erfolge Sowjetischer Meister 1957, 1974 Sowjetischer Pokalsieger 1951, 1974, 1989 Europapokal der Landesmeister 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Krylja Moskau — Krylja Sowetow Moskau Крылья Советов Москва Größte Erfolge Sowjetischer Meister 1957, 1974 Sowjetischer Pokalsieger 1951, 1974, 1989 Europapokal der Landesmeister 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Krylya Sovetov Moskau — Krylja Sowetow Moskau Крылья Советов Москва Größte Erfolge Sowjetischer Meister 1957, 1974 Sowjetischer Pokalsieger 1951, 1974, 1989 Europapokal der Landesmeister 1975 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”