Björkö (Mälarsee)

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Björkö
Björkö um 1700.
Björkö um 1700.
Gewässer Mälaren
Geographische Lage 59° 19′ 30″ N, 17° 33′ 50″ O59.32517.5638888888897Koordinaten: 59° 19′ 30″ N, 17° 33′ 50″ O
Björkö (Stockholm)
DEC
Björkö
Länge 3,5 km
Breite 1,7 km
Fläche 420 hadep1
Einwohner dep1
Die Kulturlandschaft auf Björkö
Die Kulturlandschaft auf Björkö

Björkö ist eine Insel im Mälaren ungefähr 30 Kilometer westlich von Stockholm. Björkö gehört zur Gemeinde Ekerö. Björkö umfasst heute eine Fläche von etwa 420 ha, war aber zur Wikingerzeit, als der Mälaren noch eine Bucht der Ostsee war, bedeutend kleiner. Wegen der postglazialen Landhebung hat sich das Land seitdem um ca. fünf Meter gehoben und der südliche Teil der Insel ist keine eigenständige Insel mehr. Dieser Teil besteht hauptsächlich aus Felsen und unbebauter Moräne, auf dem höchsten Punkt, dem Ingaberg, liegen Steinhügel aus der Bronzezeit.

Auf dem Nordteil der Insel befand sich vor 1100 Jahren eine kleine aktive Handwerks- und Handelsstadt, Birka. Birkas Lage im Mälaren war strategisch gut gewählt, hier gingen wichtige Handelswege vorbei, sie gaben der Stadt Reichtum und Einfluss. Seit 1993 steht Birka zusammen mit dem benachbarten Hovgården auf Adelsön auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.

Auf dem höchsten Punkt des nördlichen Inselteiles, innerhalb der ehemaligen Wikinger-Burg, wurde im Jahr 1834 ein altertümliches Steinkreuz, das Ansgar-Kreuz, zur Erinnerung an Ansgars ersten Besuch auf Björkö errichtet. Im Südosten liegt die von Lars Israel Wahlman entworfene Ansgar-Kapelle, 1930 eingeweiht, gebaut aus rotem Sandstein der Insel und mit Skulpturen des Bildhauers Carl Eldh geschmückt. Daneben befindet sich das Dörfchen Björkö, das nunmehr aus nur zwei Anwesen besteht und das vermutlich genauso alt ist wie Birka.

Quelle

  • Bente Magnus: Birka, Zentralamt für Denkmalpflege, 1999. ISBN 91-7209-152-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mälarsee — Mälaren Karte des Mälaren Geographische Lage: Schweden Zuflüsse: Arbogaån …   Deutsch Wikipedia

  • Gosbert von Osnabrück — Gauzbert (auch Gosbert, Gautberti, Gautbert, Gaudberd, Goibrecht, Gauthert) war Missionsbischof in Südschweden und von 845 bis 859 oder 860 vierter Bischof von Osnabrück. Über seinen Todestag liegen unterschiedliche Angaben vor: 11. April 860,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mälar — Mälaren Karte des Mälaren Geographische Lage: Schweden Zuflüsse: Arbogaån …   Deutsch Wikipedia

  • Gauzbert (Bischof) — Gauzbert (auch Gosbert, Gautberti, Gautbert, Gaudberd, Goibrecht, Gauthert) war Missionsbischof in Südschweden und von 845 bis 859 oder 860 vierter Bischof von Osnabrück. Über seinen Todestag liegen unterschiedliche Angaben vor: 11. April 860,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaurischnecken — Monetaria annulus Systematik Klasse: Schnecken (Gastropoda) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Mälaren — Karte des Mälaren Geographische Lage Schweden Zuflüsse Arbogaån, Svartån, Fyrisån …   Deutsch Wikipedia

  • Меларен — швед. Mälaren Координаты: Координаты …   Википедия

  • Birka — Bịrka,   Handelsplatz der Wikinger auf der Insel Björkö im Mälarsee (Schweden). Die um 800 gegründete Stadt, die wohl mehrere Häfen besaß, verlor gegen Ende des 10. Jahrhunderts ihre vorherrschende Rolle im Transitverkehr zwischen östlicher… …   Universal-Lexikon

  • Berkowez — Ber|ko|wez der; , <aus gleichbed. russ. berkovez zu älter russ. *brkovsk pod »Gewicht der Stadt Björkö am Mälarsee«> russ. Schiffspfund, alte russ. Gewichtseinheit von 10 Pud (163 kg) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”