Björn Mulik

Björn Mulik (* 8. April 1972 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Björn Pistis) ist ein DJ, Musiker, Produzent und Labelbetreiber.

Leben

Mitte der 80er beginnt Björn Mulik mit dem DJing. Seine erste Residenz als DJ ist im "Bubbles" in Nairobi (Kenia). Dort gewinnt er die "All-Kenyan-DJ-Competition", die auf dem nationalen Sender KTN übertragen wird. Anfang der 90er Jahre werden erste Musikproduktionen veröffentlicht.

Bekannt wird Björn Mulik durch seine langjährige DJ-Residenz (1993-2000) in der legendären Diskothek Dorian Gray am Frankfurter Flughafen, durch Remixe mit Charterfolg (u.a. LDC - Daydream, Intermission - Honesty, Turbo B. - I´m Not Dead, Loft - Summer Summer) sowie seine Musikproduktionen (Mirah - Dirty Games, Scuba - Barotrauma, Mulix - The Sign, Mulik & Maniac - Waves In My Soul, etc.).

Er trägt maßgeblich zur Verbreitung und Förderung elektronischer Tanzmusik bei und ist einer der frühen Wegbereiter des Genre Tech House in Deutschland. Auftritte auf großen Festivals wie der Love Parade in Berlin oder der Street Parade in Zürich sowie in der Hr3 clubnight und nicht zuletzt sein Mitwirken bei der Dorian Gray CD verewigen ihn in der Riege der DJs elektronischer Musik.

2006 gründet er mit seinem Partner Norman Lorch das Label Royal Biscuit. Das Label bildet ein Netzwerk zwischen Künstlern verschiedener Genres aus ganz Europa.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mulik — Björn Mulik (* 8. April 1972 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Björn Pistis) ist ein DJ, Musiker, Produzent und Labelbetreiber. Leben Mitte der 80er beginnt Björn Mulik mit dem DJing. Seine erste Residenz als DJ ist im Bubbles in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dorian Gray (Diskothek) — Logo Das Dorian Gray war eine populäre Diskothek der 1980er und 1990er Jahre im Frankfurter Flughafen. Die Gründer und Betreiber Gerd Schüler und Michael Presinger orientierten sich mit dem am 8. November 1978 eröffneten Club am New Yorker Studio …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”