Björn Pätzoldt

Björn Pätzoldt (* 1. Juni 1944 in Liegnitz) ist ein deutscher Politologe und Verleger.

Leben

Kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs floh seine Familie vor den sowjetischen Truppen aus Schlesien nach Berlin, wo Pätzoldt seine Kindheit und Jugend verbrachte. Nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 übersiedelte die Familie nach Niedersachsen.

1964 legte Pätzoldt sein Abitur an der Freien Waldorfschule Hannover ab. Anschließend heuerte er auf einem südafrikanischen Frachter als „Deckshand“ an und reiste nach seiner Ankunft in Kapstadt per Anhalter quer durch den afrikanischen Kontinent. Zeitweilig arbeitete er in Namibia als Redakteur bei der Windhoeker Allgemeinen Zeitung und geriet später in den Bürgerkrieg in der Kongoprovinz Katanga. Diese Erlebnisse verarbeitete er nach seiner Rückkehr nach Deutschland in zahlreichen Rundfunkberichten sowie in seiner 2009 unter dem Pseudonym „Nandinda“ veröffentlichten Autobiographie Draußen ist Freiheit: Eine deutsche Nachkriegsbiographie.

1965 begann er an der Universität Hamburg sein Studium der Politikwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Volkswirtschaftslehre, Völkerrecht und Sozialpsychologie, welches er 1970 als Diplom-Politologe abschloss. Während der Studentenunruhen 1967/68 war Pätzoldt Vorsitzender des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Universität Hamburg und von 1968 bis 1969 Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Studentenschaften (VDS). Von 1970 bis 1972 war Pätzoldt Lehrbeauftragter für Politische Wissenschaften an der Universität Hamburg. Nach der Promotion zum Dr. rer. pol. (1972) bekleidete er bis 1974 eine Gastprofessur für Politische Soziologie an der Freien Universität Berlin.

Heute ist Björn Pätzoldt als Organisationsberater bei perspol-consult-international tätig und betreibt den perspol-verlag Hamburg.

Pätzoldt ist verheiratet mit der iranischen Schriftstellerin Torkan und Vater der Schauspielerin und Sängerin Marjan Shaki.

Werke

  • Ausländerstudium in der BRD. Ein Beitrag zur Imperialismuskritik; Köln: Pahl-Rugenstein, 1972; ISBN 3-7609-0065-8
  • Motivationsfaktor Mut. Ein Beitrag zur Unternehmenskultur und Führungsethik der Zukunft. Handbuch für Führungsseminare; Hamburg: Perspol, 1988; ISBN 3-89226-004-4
  • Die Außenkulturpolitik in der Entwicklungsländerstrategie der BRD; in: Blätter für deutsche und internationale Politik 6/1973; Köln: Pahl-Rugenstein, 1973
  • Die Entrechtung der ausländischen Arbeiter durch das Ausländerrecht. Rechtsgeschichte der Arbeiterimmigration in Deutschland; in: Das Argument 86, Heft 5/6; Karlsruhe 1974
  • Arbeiterimmigration und Gewerkschaftspolitik; in: Blätter für deutsche und internationale Politik 9/1974; Köln: Pahl-Rugenstein, 1974
  • BRD-Imperialismus und Araber-Pogrom. Vordergründe und Hintergründe der nacholympischen Ausländerverfolgungen. Zur Ausweisungspolitik der Bundesrepublik Deutschland; in: Gilbert Mury: Schwarzer September; Berlin: Wagenbach, 1974; ISBN 3-8031-1048-3
  • Revolution auf den Meeren – Die dritte UN-Seerechtskonferenz in Caracas; in; Entwicklungspolitik 10/1974; Frankfurt am Main: Evangelischer Pressedienst, 1974
  • Fritz Franz, Hans-Heinz Heldmann, Peter Kasprzyk, Diemut Mayer, Bjørn Pätzoldt: Alternativentwurf 1970 zum Ausländergesetz 1965; in: studentische politik 1/1970; Bonn-Bad Godesberg: Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung, 1970
  • Ausländergesetz als Herrschaftsinstrument oder die emanzipatorische Kraft einer Alternative; in: studentische politik 1/1970; Bonn-Bad Godesberg: Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung, 1970
  • Revolution, Entwicklungspolitik und Rätedemokratie – Versuch der Konzeption einer sozialistischen Alternative; in: Entwicklungshilfe zwischen Restauration und Revolution; Schriften der Kübel-Stiftung 2; Bensheim 1970
  • Reform und Intervention; in: input 3/1968 (Sonderdruck: CSSR 21. August 1968); Heusenstamm: Verlag Wissenschaftliche Literatur, 1968
  • Die Notwendigkeit einer gesellschaftskritischen Funktion in der internationalen Studentenpolitik; in: wus nachrichten 3/4; Bonn: World University Service, 1969
  • Humanistic Trimmings to Help Recover the World. Foreign Students in GFR for Imperialist Purposes; in: world student news, Band 24, Nr. 6; Prag 1970
  • Ausländerstudium in der Bundesrepublik; in: input 4/1970; Heusenstamm: Verlag Wissenschaftliche Literatur, 1970
  • Reintegrationsschwierigkeiten und das Problem des Brain Drain; in: studentische politik 1/1971; Bonn-Bad Godesberg: Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung, 1971
  • Fremdarbeiterpolitik und Ausländerrecht in der BRD und Westberlin. Dokumente zur Verschärfung der Ausländergesetzgebung, Teile 1–4); in: berliner extradienst 75–78/VI, September 1972
  • Legalisierte Entrechtung der Ausländer; in: Sozialpädagogische Korrespondenz 25–26; Berlin 1972
  • Intention und Selbstverständnis der auswärtigen Kulturpolitik; in: Entwicklung und Zusammenarbeit 8/1973; Bonn: Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung, 1973
  • Ausweisungspolitik der BRD; in: Zwiebel 10, Almanach; Berlin: Wagenbach, 1974
  • Lernstatt im Wohnbezirk. Kommunikationsprojekt mit Ausländern in Berlin-Wedding; Projektleiter B. Pätzoldt; Hrsg. Institut für Zukunfstforschung, Cooperative Arbeitsdidaktik; Frankfurt am Main, New York: Campus, 1978; ISBN 3-593-32353-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pätzoldt — Björn Pätzoldt (* 1. Juni 1944 in Liegnitz) ist ein deutscher Politologe und Verleger. Leben Bedingt durch die Wirren des zweiten Weltkriegs floh die Familie Pätzoldts vor den anrückenden sowjetischen Truppen kurz vor Ende des Kriegs nach Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Björn Bakken — Verband Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pas–Paz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Shaki — Marjan Shaki (* 7. Oktober 1980 in Hamburg) ist eine Musicaldarstellerin. 2000 beendete Marjan Shaki ihre Ausbildung an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg. Während des Studiums sammelte sie ihre erste Bühnenerfahrung u. a. bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband deutscher Studentenschaften — Der Verband Deutscher Studentenschaften (ab 1975: Vereinigte Deutsche Studentenschaften, abgekürzt VDS oder vds) war von 1949 bis 1990 die studentische Interessenvertretung der damaligen Bundesrepublik und West Berlins. Dem VDS gehörten anfangs… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Deutsche StudentInnenschaft — Der Verband Deutscher Studentenschaften (ab 1975: Vereinigte Deutsche Studentenschaften, abgekürzt VDS oder vds) war von 1949 bis 1990 die studentische Interessenvertretung der damaligen Bundesrepublik und West Berlins. Dem VDS gehörten anfangs… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigte Deutsche Studentenschaften — Der Verband Deutscher Studentenschaften (ab 1975: Vereinigte Deutsche Studentenschaften, abgekürzt VDS oder vds) war von 1949 bis 1990 die studentische Interessenvertretung der damaligen Bundesrepublik und West Berlins. Dem VDS gehörten anfangs… …   Deutsch Wikipedia

  • Torkan — Daneshfar Pätzoldt (* 29. Juli 1941 in Azar Shahr, Iran) ist eine deutsche Schriftstellerin iranischer Herkunft, die unter dem Namen TORKAN publiziert. Werdegang Nach dem Studium der Pädagogik und Anglistik an der Universität Teheran… …   Deutsch Wikipedia

  • 1944 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | ► ◄◄ | ◄ | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Politikwissenschaftlern — Die Liste von Politikwissenschaftlern ist alphabetisch sortiert und enthält Forscher, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet Politikwissenschaft geleistet haben. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Politikwissenschaftler 1.1 Als Wissenschaftler… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”