Björn Thordarson

Björn Þórðarson (* 6. Februar 1879; † 25. Oktober 1963) war ein isländischer Politiker sowie Premierminister von Island.

Biografie

Nach dem Schulbesuch absolvierte er zur gleichen Zeit ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Kopenhagen wie der spätere Ministerpräsident Einar Arnórsson sowie der erste Präsident Islands Sveinn Björnsson, das diese 1906 abschlossen. 1926 erfolgte seine Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaft an der Universität Island durch eine Dissertation mit dem Titel "Refsivist á Íslandi 1761-1925".[1]

Am 16. Dezember 1942 wurde er als Parteiloser Nachfolger von Ólafur Thors Premierminister von Island und bildete bis zum 21. Oktober 1944 die einzige Regierung, die keinerlei parlamentarische Unterstützung hatte. In seinem Kabinett übernahm er zugleich das Gesundheits- und Kirchenministerium (Heilbrigðis- og Kirkjumálaráðherra), war daneben ab dem 19. April 1943 auch Sozialminister (Félagsmálaráðherra) sowie schließlich auch noch seit dem 21. September 1944 Justiz- und Bildungsminister (Dómsmála- og Menntamálaráðherra).[2] In seine Amtszeit fiel am 17. Juni 1944 die Erklärung der Unabhängigkeit von Dänemark und die Ausrufung der Republik Island. Noch am gleichen Tag wurde als erstes Gesetz der neugegründeten Republik das Gesetz über die Nationalflagge von Präsident Björnsson und ihm unterzeichnet.[3] Seine Regierung wurde im Volksmund als Coca Cola-Regierung bezeichnet, da zwei seiner Minister später während der Besatzung durch die United States Army als Franchisenehmer US-amerikanischer Unternehmen tätig wurden: Außen- und Industrieminister Vilhjálmur Þór von der Fortschrittspartei bei der ESSO und Finanzminister Björn Ólafsson begründete Vífilfell, das Vertriebsunternehmen von Coca Cola auf Island.

Nach dem Ende seiner Amtszeit zog er sich aus dem politischen Leben zurück.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Homepage der Universität Island
  2. Kabinett Þórðarson
  3. "A brief history of the Icelandic flag: Parliamentary resolutions and bills"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bjorn — (English), Björn (Swedish and Icelandic), Bjørn (Norwegian and Danish), Beorn (Old English) or, rarely, Bjôrn, Biorn, or Latinized Biornus , is a Nordic male given name, or less often a surname, meaning bear , and may refer to: Infobox Given Name …   Wikipedia

  • List of state leaders in 1942 — 1941 state leaders Events of 1942 1943 state leaders State leaders by year See also: *List of religious leaders in 1942 *List of international organization leaders in 1942 Africa* Egypt **Monarch Farouk I, King of Egypt (1936 1952) **Prime… …   Wikipedia

  • Jagd im Eis — Filmdaten Deutscher Titel Jagd im Eis Originaltitel Köld slóð Produktionsl …   Deutsch Wikipedia

  • List of Iceland-related articles — For a topical list, see List of basic Iceland topics Articles (arranged alphabetically) related to Iceland include: NOTOC 1 9 1. deild karla 101 Reykjavík 12 Tónar 1924 28 Nordic Football Championship 1929 32 Nordic Football Championship 1933 36… …   Wikipedia

  • SK Brann — Infobox Football club clubname = Brann current = SK Brann 2008 fullname = Sportsklubben Brann short name = Brann founded = September 26, 1908 ground = Brann Stadion, Bergen capacity = 17,824 chairman = Magne Revheim ceo = Bjørn Dahl manager =… …   Wikipedia

  • Congratulations (Eurovision) — Congratulations: 50 Years of the Eurovision Song Contest Final date 22 October 2005 Presenter(s) Ka …   Wikipedia

  • Geographie Islands — Island im September Island im …   Deutsch Wikipedia

  • IFK Norrköping — Full name Idrottsföreningen Kamraterna Norrköping Nickname(s) Peking (Beijing) Snoka Foun …   Wikipedia

  • Hjálpum Þeim — Infobox single | Name = Hjálpum þeim Type = Single Artist = miscellaneous Recorded = ??? Released = 1986 Genre = Pop Length = ??:?? Label = ??? Producer = ??? Reviews = * N/A Last single = This single = Hjálpum þeim (1986) Next single = Hjálpum… …   Wikipedia

  • Östers IF — Öster Full name Östers Idrottsförening Founded 1930 Ground Värendsvallen …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”