Bjørgvin

Bergen [ˈbærgən] ist mit 252.051 (1. Januar 2009) Einwohnern die zweitgrößte Stadt Norwegens, eine Kommune in der Provinz (Fylke) Hordaland sowie deren Verwaltungssitz. Die an der Westküste Norwegens am Inneren Byfjord gelegene Stadt ist Ausgangspunkt der Bergenbahn und der Hurtigruten.

In Bergen befindet sich ein Seehafen, Werftenindustrie und eine im Bereich der Meeresbiologie und Geologie bedeutende Universität. Darüber hinaus ist die renommierte Norwegische Handelshochschule (NHH) in Bergen zuhause. Im Kulturbereich gibt es das bekannte Theater Den Nationale Scene sowie die Grieghallen und die Grieg-Akademie (Musikhochschule).

Bergen ist mit ca. 2.548 mm Niederschlag an 248 Regentagen im Jahr (2005) die regenreichste Großstadt Europas. Die höchste Erhebung auf dem Gebiet der Kommune ist der Gullfjellet (987 moh.).

Der ursprüngliche Name Bergens war Bjørgvin. Das bedeutet „Wiese zwischen den Bergen“.

Inhaltsverzeichnis

Stadtbild

Blick vom Fløyen auf Bergen
Stadtansicht von Bergen
Topografie der Umgebung Bergens

Die Stadt ist geprägt durch die am Naturhafen Vågen verlaufende Bryggen oder früher Tyske Bryggen (norwegisch für Landungsbrücke/Kai/Anlegestelle bzw. Deutscher Kai), wobei es sich um alte Handelseinrichtungen der Hanse handelt. Ebenfalls aus dieser Zeit stammen die Marienkirche und weitere Bauten. Nach mehreren verheerenden Stadtbränden (1702, 1855, 1916), die durch die typisch norwegische Holzbauweise begünstigt wurden, erließ die Stadt Verordnungen, die den Bau von Holzhäusern auf dem Stadtgebiet nicht mehr gestattete. Das Hafenviertel Bryggen, das bei den Stadtbränden mehrmals nicht verschont blieb, wurde nach jeder Zerstörung nach originalen Plänen wieder aufgebaut. Das Profil ist daher heute noch dasselbe wie im 12. Jahrhundert. Aus diesem Grund wurde Bryggen als Beispiel hanseatischer Baukunst in Norwegen durch die UNESCO 1979 zum Weltkulturerbe ernannt.

Wirtschaft

Die Einkaufsstraße Strandgaten in der Innenstadt
Die Innenstadt Bergens mit der ehemaligen Börse

Wirtschaftlich gesehen wird Bergen stark durch die norwegische Erdölförderung beeinflusst. Durch die günstige geografische Lage auf Höhe der norwegischen Erdölfelder (Sea Troll u. a.) befinden sich mehrere Versorgungseinrichtungen im Stadtbereich, zu diesen zählen u. a. Trainingszentren für Hubschrauberpiloten.

Der ausgedehnte Seehafen bildet, zusammen mit der damit verbundenen Werft- und Fischindustrie (Aquakulturen), einen weiteren Wirtschaftsfaktor. Andere Wirtschaftszweige sind Maschinenbau, Stahlerzeugung, Textil- und elektrotechnische Industrie.

Geschichte

Holzhaus in Bryggen
Bergen (links Hansemuseum)
Stadtpark Byparken
Kunstmuseum
  • nach Angaben in den Königssagas 1070 als Björgvin („Bergwiese“) von König Olav Kyrre gegründet.
  • Ab dem 12. Jahrhundert norwegische Krönungsstadt. Wird später in dieser Funktion von Trondheim abgelöst.
  • 1360 Eröffnung eines Hansekontors (Tyske Bryggen). Bergen wird zwar oft als „Hansestadt“ bezeichnet, war jedoch nicht gleichberechtigte Mitgliedsstadt, da es Städten, in denen Hansekontore lagen, verboten war Hansestadt zu werden.
  • bis 1880 wichtigster Hafen und größte Stadt Norwegens.
  • am 16. Januar 1916 wird ein großer Teil der noch aus vielen Holzhäusern bestehenden Stadt von einem Großbrand vernichtet
  • Im Zweiten Weltkrieg wird Bergen schon am ersten Tag der deutschen Invasion, am 9. April 1940, von deutschen Truppen besetzt. Die Stadt wird später durch alliiertes Bombardement beschädigt. Die deutsche Luftwaffe baut zur Verteidigung der Stadt und des U-Boot-Hafens die nahe gelegene Insel Herdla und die Festung Fjell festning aus.

Sehenswürdigkeiten

Bildungseinrichtungen

Blick auf Fløyen
Die Stadt von der anderen Seite des Hansaviertels Bryggen aus gesehen

Bergen hat eine Reihen von Bildungseinrichtungen; zu den wichtigsten gehören die Universität Bergen, die Norwegische Handelshochschule, die Kunsthochschule Bergen sowie die Hochschule Bergen.

Verkehr

Mit der norwegischen Hauptstadt Oslo ist Bergen über die fast fährfreie Reichsstraße 13 (E 16) und mit der Bergenbahn, die als eine der schönsten Eisenbahnstrecken Europas gilt, verbunden.

Bergen ist Ausgangspunkt der Postschiffe der Hurtigruten nach Kirkenes (über Ålesund, Trondheim, Tromsø, Hammerfest). Außerdem verfügt die Stadt über den internationalen Flughafen Bergen-Flesland mit zahlreichen nationalen und internationalen Verbindungen.

Der öffentliche Personennahverkehr in Bergen wird derzeit mit Oberleitungsbussen (Trolleybus Bergen), Stadtbussen und Vorortzügen der norwegischen Staatsbahn realisiert. Am 7. Januar 2008 hat der Bau einer Stadtbahn begonnen, die das Stadtzentrum mit den Wohnbereichen im Süden verbinden wird. Im Zukunft soll die Strecke auch zum internationalen Flughafen verlängert werden und es gibt weitere Pläne für ein ganzes Stadtbahnnetz. Die Bergener Straßenbahn wurde 1965 stillgelegt. Zur Zeit existiert nur ein Museumsstraßenbahnbetrieb mit einer kurzen Betriebsstrecke ab dem Technischen Museum in Møhlenpris südöstlich des Stadtzentrums, die dorthin verlängert werden soll.

Städtepartnerschaften

Kooperationen bestehen mit:

Söhne und Töchter der Stadt

Denkmal für Ludvig Holberg in Bergen

Siehe auch

Die Haakonshalle und der Rosenkrantzturm

Zeitungen

Sport

Das Hafenviertel bzw. Bryggen oder früher Tyske Bryggen bei typischem Regenwetter
Das Hafenviertel bzw. Bryggen oder früher Tyske Bryggen bei typischem Regenwetter

Weblinks

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Björgvin Björgvinsson — Nation Island  Island Geburts …   Deutsch Wikipedia

  • Björgvin Helgi Halldórsson — (* 16. April 1951) ist ein isländischer Popsänger aus Hafnarfjörður. Er machte sich einen Namen als Sänger von Bands wie Bendix, Ævintýri, Flowers und Brimkló. Björgvin vertrat Island beim Eurovision Song Contest 1995, wo er auf Platz 15 kam.… …   Deutsch Wikipedia

  • Björgvin Páll Gústavsson — (2010) Spielerinformationen …   Deutsch Wikipedia

  • Björgvin Páll Gustavsson — (b. 1985) is an Icelandic handball player who currently plays for Bittenfeld.Björgvin Páll was born in Hvammstangi the year of 1985 but he grew up in Kópavogur, he is the oldest child of four, he has two brothers Axel Birgir, Magnús Felix and two …   Wikipedia

  • Björgvin Björgvinsson — Illustration manquante : importez la Contexte général Sport prat …   Wikipédia en Français

  • Björgvin Páll Gústavsson — Björgvin Páll Gústavsson …   Wikipédia en Français

  • Björgvin G. Sigurðsson — (* 30. Oktober 1970) ist ein isländischer Politiker (Allianz). Er ist seit 2003 Abgeordneter des isländischen Parlaments für den Südlichen Wahlkreis. 2007 bis 2009 war er Wirtschaftsminister des Landes, 2008 bis 2009 darüber hinaus Minister für… …   Deutsch Wikipedia

  • Björgvin Halldórsson — Infobox musical artist Name = Björgvin Halldórsson Img capt = Background = solo singer Birth name = Björgvin Helgi Halldórsson Alias = Bo Halldorsson Born = April 16 1951 Origin = Iceland Occupation = Singer Associated acts = URL = Björgvin Helgi …   Wikipedia

  • Bjørgvin class battleship — The Bjørgvin class coastal battleships were ordered by Norway in 1912 to supplement the older Eidsvold and sclass|Tordenskjold|battleship|0 coastal defence ships. The two ships laid down were compulsorily purchased by the Royal Navy when World… …   Wikipedia

  • Bjørgvin-Klasse — Baudaten Auftragsvergabe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”