Black Dragons Erfurt
EHC Thüringen
Vereinsdaten
Vereinsname: EHC Thüringen e.V.
Gründungsjahr: 2006
Präsident: Hendrik Fröhlich
Vize: Frank Dimitrovici
Adresse: EHC Thüringen e.V.
Arnstädter Straße 53
99096 Erfurt
Spielort
Eissportzentrum Erfurt
Spitzname "Kartoffelhalle"
Kapazität: 1.200 Stehplätze
Bilder:

Die Black Dragons Erfurt sind die Eishockeymannschaft des 2006 gegründeten Eishockey Clubs Erfurt (EHC Erfurt inzwischen EHC Thüringen).

Inhaltsverzeichnis

Eishockey in Erfurt

Geschichte (ab 1990)

1990 trat die breitensportlich orientierte Sektion Eishockey der damaligen BSG HO Erfurt in der Hoffnung auf bessere Bedingungen für die Entwicklung der Sportart dem renommierteren ESC Erfurt bei. Seit der Saison 91/92 nahm die erste Männermannschaft erfolgreich am Spielbetrieb teil und erreichte in der ersten Saison sogar Platz 1 der Hessenliga. Den wohl größten Erfolg feierten die Erfurter Männer mit der Hessenmeisterschaft und dem 1. Platz in der Relegation der Regionalliga Nordrhein-Westfalen und dem damit verbundenen Aufstieg in die 1. Liga Nord (ab 99/00 Oberliga). Auch dort konnte man gut mithalten, verpasste man doch nur knapp die Teilnahme an den PlayOffs zur 2. Bundesliga, welche aber im darauffolgenden Jahr erreicht werden konnte.

Ein Jahr später begannen die Probleme. Auf Grund finanzieller Misswirtschaft meldete der ESC nach der Saison 2000/2001 Insolvenz an und die Black Dragons zogen sich aus dem Spielbetrieb der Oberliga zurück. Es begannen Jahre des Neuaufbaus. Sachsenliga hieß die erste Station, welcher die neu gegründete Regionalliga Ost folgte. Seit der Saison 2005/2006 gehen die Black Dragons in der 2005 zusammengelegten Regionalliga Nord/Ost auf Puckjagd.

Neben den Black Dragons gibt es in Erfurt mehrere Freitzeitteams, eine Damenmannschaft und Juniorenteams in allen Altersklassen.

Geschichte (ab 2006)

2006 wurde die erste Männerschaft aus dem ESC ausgegliedert. Dabei ist der EHC Erfurt entstanden, der neuer Heimatverein der Black Dragons wurde. Grund für die Ausgliederung war unter anderem beide Vereine finanziell und wirtschaftlich zu schützen. In der Saison 2006/2007 gingen die Black Dragons dann erstmals als eigener Verein in der Regionalliga Nord/Ost an den Start. Zwar verpasste man am Ende der Saison den Sprung auf die Aufstiegsplätze, aber man bekam trotzdem die Chance sich für die Oberliga 2007/2008 zu bewerben. Mitte Juli kam die frohe Nachricht über die Aufnahme in die Oberliga. Ab der Saison 2007/2008 benannte sich der Stammverein in EHC Thüringen um.

Im Mai 2007 folgte ein Teil der Junioren des ESC Erfurt den Männern und wurden Bestandteil des EHC.

Das Oberliga-Gastspiel in der Saison 2007/2008 sollte ein kurzes bleiben. Nachdem bereits im Herbst 2007 einige Spieler der Oberligamannschaft aus wirtschaftlichen Gründen abgegeben und durch Nachwuchs- und Amateurspieler ersetzt wurden, musste man sich am Ende der Saison eingestehen, dass die Oberliga eine Klasse zu hoch für das Team der Black Dragons war. Konsequenz war der Abstieg und die Beantragung einer Spiellizenz für die Regionalliga Nord/Ost.

Mannschaften aus Erfurt

Männermannschaften

  • 1. Männermannschaft (Black Dragons Erfurt)
    • Regionalliga Ost
  • 2. Männermannschaft (Black Dragons Erfurt 1b)
    • Thüringenliga
  • "Old Dragons" (Traditionsmannschaft)

Frauenmannschaften

  • Wild Hornets Erfurt (leider zur Zeit kein Spielbetrieb)

Nachwuchsmannschaften

Die Nachwuchsmannschaften des EHC Erfurt spielen unter dem Namen Young Dragons Erfurt.

  • Junioren (Juniorenbundesliga)
  • Jugend (Ostdeutsche Nachwuchsliga)
  • Schüler (Ostdeutsche Nachwuchsliga)
  • Knaben (Ostdeutsche Nachwuchsliga)
  • Kleinschüler (Ostdeutsche Nachwuchsliga)
  • Laufgruppe (das sind die ganz Kleinen, die gerade das Eislaufen beginnen)

Eishalle

Alle Mannschaften spielen und trainieren in der Eishalle an der Arnstädter Straße, die von den Fans "Kartoffelhalle" genannt wird.

Der zweite Heimspielort Ilmenau wurde nach einer Saison wieder aufgegeben. Seit der Saison 2008/2009 finden alle Heimspiele der Black Dragons wieder in der Erfurter Kartoffelhalle statt.

Erfolge

Saisonergebnisse der 1. Männermannschaft
Saison Liga Platz Sonstiges
1991/1992 Hessenliga 1.Platz --
1992/1993 Hessenliga 6.Platz --
1993/1994 Hessenliga 2.Platz --
1994/1995 Regionalliga Hessen/Thüringen 1.Platz --
1995/1996 Regionalliga Hessen/Thüringen 1.Platz --
1996/1997 Regionalliga Hessen/Thüringen 1.Platz Staffelsieger / 2. Platz Relegation zum Aufstieg 2. Liga Nord
1997/1998 Regionalliga Nordrhein- Westfalen 1.Platz Aufstieg in die 1. Liga Nord
1998/1999 1.Liga Nord 5.Platz Teilnahme an der Relegation zur 1.Liga Nord (später Oberliga Nord)
1999/2000 Oberliga Nord 4.Platz Aufstiegs- Play Offs Bundesliga (1. Runde mit 1:3 (4:3, 2:5, 5:8, 1:3) an Grizzly Adams Wolfsburg gescheitert)
2000/2001 Oberliga Nord 10.Platz finanzieller Rückzug
2001/2002 Sachsenliga 4.Platz --
2002/2003 Regionalliga Ost 6.Platz Relegation: 1.Platz
2003/2004 Regionalliga Ost 8.Platz Relegation: 4.Platz
2004/2005 Regionalliga Ost 4.Platz Relegation: 10.Platz
2005/2006 Regionalliga Nord/Ost 3.Platz Relegation: 5.Platz
2006/2007 Regionalliga Nord/Ost 5. Platz --
2007/2008 Oberliga Nord 9./19.1 PlayDowns (0:4 gegen ESC Halle 04, 0:4 gegen Eisbären Juniors Berlin), Abstieg in die Regionalliga
2008/2009 Regionalliga Ost 2. Platz Vizemeister

Play Offs: Halbfinale 2:1 (8:1, 2:6, 8:7) gegen EHV Schönheide, Finale 1:2 (1:8, 4:3 n.P., 2:8) gegen ECC Preussen Berlin

1 x/y - x = Platzierung in der Staffel, y = Platzierung gesamt

Aktuelle Mannschaft 2008/09

Stand: 17. September 2008

Rückennummer Name Position Geburtsdatum Nationalität
19 Kai Fischer Torwart 25.03.1976 Deutschland
89 Martin Otte Torwart 31.01.1989 Deutschland
4 Tim Donnelly Verteidiger 26.04.1977 USA
17 Maximilian Dimitrovici Verteidiger 22.02.1989 Deutschland
20 Sebastian Hofmann Verteidiger 22.02.1988 Deutschland
27 Florian Brink Verteidiger 03.08.1988 Deutschland
63 Robert Kelm Verteidiger 29.11.1988 Deutschland
75 Thomas Grosch Verteidiger 27.12.1975 Deutschland
5 Robert Vavroch Stürmer 18.12.1973 Tschechien
8 Christopher Fischer Stürmer 29.07.1986 Deutschland
9 Oliver Otte Stürmer 20.08.1985 Deutschland
11 Robert Sasse Stürmer 12.06.1989 Deutschland
12 Konstantin Hopp Stürmer 24.05.1989 Deutschland
16 Sascha Neumann Stürmer 07.06.1979 Deutschland
21 Paul Klein Stürmer 21.08.1990 Deutschland
24 Zbynek Marak Stürmer 12.08.1971 Tschechien
43 Carsten Giesel Stürmer 00.00.1987 Deutschland
47 Johannes Weyer Stürmer 03.12.1986 Deutschland / Finnland
55 Andreas Nickel Stürmer 05.05.1982 Deutschland
62 Enrico Manske Stürmer 18.06.1988 Deutschland
81 Marcel Axthelm Stürmer 07.09.1988 Deutschland
86 Robert Schmidt Stürmer 01.09.1986 Deutschland
-- Zbynek Marak Trainer 12.08.1971 Tschechien
-- Stephan Ritzmann Teamleiter 25.08.1977 Deutschland

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erfurt Black Dragons — EHC Thüringen Vereinsdaten Vereinsname: EHC Thüringen e.V. Gründungsjahr: 2006 Präsident: Hendrik Fröhlich Vize: Frank Dimitrovici Adresse: EHC Thüringen e.V. Arnstädter Straße 53 99096 Erfurt Spielort Eissportzentrum Erfurt Spitzna …   Deutsch Wikipedia

  • Erfurt — Erfurt …   Wikipédia en Français

  • Erfurt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Erfurt — EHC Thüringen Vereinsdaten Vereinsname: EHC Thüringen e.V. Gründungsjahr: 2006 Präsident: Hendrik Fröhlich Vize: Frank Dimitrovici Adresse: EHC Thüringen e.V. Arnstädter Straße 53 99096 Erfurt Spielort Eissportzentrum Erfurt Spitzna …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey in Erfurt — Die Geschichte des Eishockeys in Erfurt beginnt in den 1950er Jahren. Erfolgreichster aktueller Verein ist dabei der EHC Erfurt, deren erste Mannschaft, die „Black Dragons Erfurt“, in der Oberliga Ost spielt. Neben den Black Dragons gibt es in… …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Thüringen — Vereinsdaten Vereinsname: EHC Thüringen e.V. Gründungsjahr: 2006 Präsident: Hendrik Fröhlich Vize: Frank Dimitrovici Adresse: EHC Thüringen e.V. Arnstädter Straße 53 99096 Erfurt Spielort Eissportzentrum Erfurt Spitzna …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Oberliga 2007/08 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 2007/08 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • ECC Preussen Juniors — Gründungsjahr: 2004 Berlin Größte Erfolge: Meister 2009 (RL Ost) Vizemeister 2008 (RL Nord/Ost) …   Deutsch Wikipedia

  • EHV Schönheide — Größte Erfolge Landesmeister Sachsen 1952 Meister der Landesliga Sachsen 2001 Sachsenpokalsieger 2001 Meister der Regionalliga Nord/Ost 2008 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”