Black Metal ist Krieg
Black Metal ist Krieg – A Dedication Monument
Studioalbum von Nargaroth
Veröffentlichung 2001
Label No Colours Records
Format CD
Genre Black Metal
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 70 min 15 s

Besetzung

  • Gesang, Gitarre, Bass: Kanwulf
  • Schlagzeug: Butcher / Occulta Mors
Chronologie
Amarok
(2000)
Black Metal ist Krieg – A Dedication Monument Geliebte des Regens
(2003)

Black Metal ist Krieg – A Dedication Monument ist das zweite Album des Soloprojektes Nargaroth und wurde 2001 von No Colours Records veröffentlicht. Laut Kanwulf stellt das Album eine Widmung an den Black Metal sowie einen Versuch der Darstellung seiner Sicht auf denselben und die Bedeutung für ihn dar. Mit Ausnahme der Schlagzeugparts, die von Butcher von Maniac Butcher und Occulta Mors von Moonblood eingespielt wurden, übernahm Kanwulf sämtliche Instrumente.

Inhaltsverzeichnis

Titelliste

  1. Introduction (Kanwulf) - 2:14
  2. Black Metal ist Krieg (Kanwulf) - 5:03
  3. Far Beyond the Stars (Angramainyo) - 4:50
  4. Seven Tears Are Flowing to the River (Kanwulf) - 14:50
  5. I Burn for You (Lord-Foul-Cover mit einem Intro aus Quentin Tarantinos Film Reservoir Dogs – Wilde Hunde) - 2:58
  6. The Day Burzum Killed Mayhem (Kanwulf) - 9:24
  7. Píseň pro Satana (Big Boss) - 2:42
  8. Amarok - Zorn des Lammes III (Kanwulf) - 9:33
  9. Erik, May You Rape the Angels (Kanwulf) - 7:01
  10. The Gates of Eternity (Gaamalzagoth) - 5:06
  11. Possessed by Black Fucking Metal (Kanwulf) - 6:34

Texte

Seven Tears Are Flowing to the River ist ein Liebesgedicht von Kanwulf an seine damalige Ehefrau Nöktrymm.

Far Beyond the Stars ist ein Cover der schwedischen Band Azhubham Haani, die Kanwulf in Interviews oftmals erwähnte[1] und im Interview mit dem Magacinum ab ovo als einen der „tiefgründigsten und stärksten Vorreiter dieser Szene“[2] bezeichnete.

Píseň pro Satana ist ein Cover der tschechischen Band Root, der Kanwulfs Kommentar im Beiheft zufolge trotz der ihm „erst nach der Aufnahme zugetragenen, indiskutablen sexuellen Affinität des Frontmannes“ Big Boss, diese Würdigung gebühre. Das Lied habe seines Erachtens „ein ungemeines Potential“ und habe Varg Vikernes als „musikalische Inspiration zu seinem Song ‚WAR‘“ gedient, was dieser in einem seiner ersten Interviews bestätigt habe. Big Boss bezeichnete die Behauptung, er sei homosexuell, jedoch als Problem derjenigen, die sie aufgestellt hätten und deren Wunschdenken sie vielleicht entspringen könne.[3]

Den Titel Amarok - Zorn des Lammes III widmete Kanwulf allen in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten und deren Nachkommen.

Zwei Titel behandeln Geschehnissen der norwegischen Szene. The Day Burzum Killed Mayhem handelt von dem Tag, an dem Varg Vikernes seinen ehemaligen Freund Øystein Aarseth ermordete. Kanwulf legt diesen Tag im Text als das Ende des wahren Black Metals aus:

“Since that mighty day Black metal split his way,
And the unity was never the same again.
Lies, rumors and hate. Moneymaking, sadness and shame
And all this by the Day as Burzum Killed Mayhem.”

Nargaroth: The Day Burzum Killed Mayhem

Im Beiheft schreibt Kanwulf, das Ereignis sei 1993 für ihn eine Tragödie gewesen, wie sie „nur von einem, diesen ebenfalls durchlebten, Szeneangehörigen in seiner Tragweite erfasst werden“ könne, obwohl er selbst erst 1996 mit der Black-Metal-Szene in Berührung kam.[1]

Das Lied Erik, May You Rape the Angels wurde für den toten Musiker Erik „Grim“ Brødreskift verfasst, der am 14. Oktober 1999[4] an einer Überdosis Drogen[5] starb. Im Beiheft schreibt Kanwulf, dass Brødreskift für ihn „einer der sympatischten Existenzen in der Geschichte des Black Metals der zweiten Generation darstellte und die Kenntnis seines Ablebens ein Trauergefühl ähnlichen Ausmaßes kreierte wie jenes welches nach dem selbst herbeigerufenen Ablebens meines einzigsten Freundes meiner beschlich“. Musikalisch orientiert sich Erik, May You Rape the Angels an Immortal, einer der Bands, in denen Brødreskift gespielt hatte; Kanwulf schreibt dazu, er habe versucht, „bezüglich der musikalischen Stilistik des Songs nahe an einer Stil der Bands zu kommen, in denen er tätig gewesen war“. Da Gorgoroth für ihn „stilistisch keine Herausforderung“ dargestellt habe, habe er sich trotz seiner „Abneigung gegenüber der musikalischen Eigenart IMMORTALS“ an deren Stil orientiert. Als Outro verwendete Kanwulf ein Sample von Brødreskift, das bei einem Immortal-Konzert 1994 aufgenommen wurde.

The Gates of Eternity ist ein Cover der sächsischen Band Moonblood, deren Schlagzeuger Occulta Mors auf dem Album aushalf. Es zeugt Kanwulfs Kommentar im Beiheft zufolge von seinem „Respekt gegenüber der einzigen Black Metal Band Deutschlands die neben ABSURD es auch werd [sic] ist, erwähnt zu werden!“

„Und gerade weil es in Deutschland kaum etwas gibt, an dem man sich im Black Metal Beriech ergötzen könnte, besinnt man sich nun auf die lange Vernachlässigten und von vielen Unbeachteten, so daß es zur Zeit eine Art Mode is MOONBLOOD zu hören. So häuft sich weiter die Zahl angeblicher Vertrauter oder langjähriger Freunde und irgendwelche ehemaligen Gothikschlampen, die es nicht einmal wert sind vergewaltigt zu werden bevor man sie kalt macht, tragen MOONBLOOD T-Shirts und auf die Frage ob man sie wüßten, wessen Shirt sie aufgrund des Tragens durch ihre ekelerregende Existenzen beschmutzen, Antworten wie: "Die sind doch gut, oder?" geben. Arrrrrgggghhh...!!! Und so wird ein weiteres wertvolles Kleinod durch inflationären Mißbrauch zerstört. Scheiße!“

Nargaroth: Beiheft des Albums Black Metal ist Krieg

Marcel „Darkmoon“ Spaller von Sombre Records gegenüber bezeichnete Kanwulf Moonblood jedoch als „Scheiße“.[1]

„Root, Azubham Hani [sic!], Lord Foul und Moonblood kennt Kanwulf alle nur von mir, auch die Texte hat Kanwulf von mir und hat die Songs ein paar Wochen später für „Black Metal ist Krieg“ gecovert. Als er damals auf einer Geburtstagsfeier von Akhenaten war, hat er mir gegenüber noch gesagt, Moonblood sei Müll, als ich Akhenaten eine Moonblood-LP schenkte.“

Marcel „Darkmoon“ Spaller: [1]

Gestaltung

Das Cover selbst zeigt Kanwulf in schwarz-weiß mit Schwert und Dolch bewaffnet die Arme überkreuzend und ist an ein Promo-Foto von Varg Vikernes aus dem Jahre 1993 angelehnt. [6]

Im Beiheft finden sich die Texte der Lieder nicht abgedruckt, dafür ein längeres Statement von Kanwulf zu jedem. Kanwulf selbst gab im Beiheft dazu an, er habe sich „im Zuge der Veröffentlichung […] [entschlossen] eine gebundene Begleitschrift zu verfassen, die […] für ein Verständnis unerlässlich erscheint und in Kürze dem Album folgen“ sollte. Dieses Vorhaben bezeichnete er weiter als eine Transliteration seiner Gedanken, für die wegen Platzmangels kein Platz mehr vorhanden gewesen sei. Diese Begleitschrift erschien jedoch nie, Kanwulf selbst gibt an, er sei „schlichtweg zu faul […] sie zu schreiben“ [7] gewesen.

Kritik

Black Metal ist Krieg - A Dedication Monument ist neben Herbstleyd das bekannteste Werk Nargaroths. Der Satz „Black Metal ist Krieg“ erlangte Kultstatus in Teilen der Metal-Szene, führte allerdings auch zu zahlreichen szeneinternen und -externen Parodien. Kanwulf selbst schreibt auf seiner offiziellen Homepage, der Albentitel sei oft falsch verstanden worden:

Der Albumtitel, der in unterschiedlichsten, auch karikierte, Versionen und Abwandlungen weltweit Einzug fand und mich damit quasi unsterblich gemacht hat, wurde jedoch von kaum jemand richtig verstanden! Viele deuteten diesen Ausspruch naiv, im Sinne eines konventionellen Krieges oder konventioneller Gewalt. Das meinte es aber nicht. Ich meinte den täglichen Krieg im Kopf. Die täglichen Widersprüche, ausgelöst durch die inneren Ideale des Black Metals und den alltäglichen Anforderungen in der realen Welt.[8]

Dazu gab er weiter noch an, dass jeder wahre Nargaroth-Fan die Aussage verstanden haben müsste, da im Outro seines Debüt-Albums Herbstleyd „bereits den Grundstein für den Namen und die Bedeutung dieses Albums gelegt“[8] worden sei. Die Parole wird jedoch auch absichtlich in einem anderen Sinne als dem Kanwulfs verwendet.[9]

Kritisiert wurde, dass „verdammt wenig eigene Ideen mit dem professionellen Nachspielen von traditionellen Hörmustern […] aufgepeppt wurden“[10] und die Titel „teilweise an Pathos und Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten“[10] seien. Der Titel Erik, May You Rape the Angels übernimmt Riffs der Band Immortal, in der Erik Brødreskift gespielt hatte, andere Titel klingen nach den Darkthrone-Alben Under a Funeral Moon und Transilvanian Hunger. Das Titelstück Black Metal ist Krieg übernimmt eine Passage von Strids End of Life, ohne dass Wagner dies erwähnte, was als unverschämt kritisiert wurde.[11][12][13] Außerdem werfen Kritiker Kanwulf vor, die Bands, die er auf diesem Album coverte, hätten ihm „allein zur Befriedigung seiner ganz persönlichen Geltungssucht“[1] gedient.

Einzelnachweise

  1. a b c d e Shaddai: Lügen und Halbwahrheiten um „Kanwulf von Nargaroth“. Abgerufen am 17. November 2009.
  2. Shaddai: Zwiegespräch zwischen „Kanwulf von Nargaroth“ und Diana Glöckner im „Magacinum Ab Ovo“. Abgerufen am 23. November 2009.
  3. Maciek: Roots Of Evil.
  4. MEMBERS.
  5. Immortal.
  6. http://nargaroth.shaddai.name/graphiken/wanna-be-varg
  7. Eigendarstellung (PDF)
  8. a b Offizielle Homepage
  9. Shaddai: Manifest. abgerufen am 21. Dezember 2010: „Wie der bereits erwähnte Urheber des Lügengespinstes Nargaroth einst feststellte, und wie ich gerne - wenngleich mit gänzlich anderer Intention - zitiere: Black Metal ist Krieg! Krieg um des Krieges willen, Krieg als unsere kosmische Obligation als Satanisten, Black Metal als eine Waffe.“
  10. a b http://www.underground-empire.de/mags/UNAKTUELL.HTM
  11. Interview mit Yersinia aus dem Sheol Webmagazin
  12. Rezension zu Strids End of Life bei Abditus Vultus
  13. Rezensionen zu Nargaroth bei FinalWar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black Metal Ist Krieg — Album par Nargaroth Sortie 2001 Durée 69:40 Genre Black metal Producteur René Kanwulf Wagner Label No Colours Records …   Wikipédia en Français

  • Black Metal ist Krieg — Black Metal ist Krieg …   Википедия

  • Black Metal ist Krieg — Infobox Album | Name = Black Metal ist Krieg Type = studio Artist = Nargaroth Released = 2001 Recorded = Genre = Black metal Length = 69:40 Label = No Colours Records Producer = Reviews = Last album = Herbstleyd (1999) This album = Black Metal… …   Wikipedia

  • Black metal ist Krieg — …   Википедия

  • Black Metal ist Krieg - A Dedication Monument — Saltar a navegación, búsqueda Black Metal Ist Krieg A Dedication Monument Álbum de Nargaroth Publicación 2001 Género(s) Black metal …   Wikipedia Español

  • Black metal — Este artículo trata sobre el subgénero musical. Para el álbum de Venom, véase Black Metal (álbum). Black metal Orígenes musicales Thrash metal Speed metal Heavy Metal Orígenes culturales Primer movi …   Wikipedia Español

  • Black Metal — Entstehungsphase: 1980er Jahre Herkunftsort: Hauptsächlich Europa Stilistische Vorläufer Thrash Metal Pionierba …   Deutsch Wikipedia

  • Black-Metal — ist eine Subkultur des Metal, welche Ende der 1980er in Norwegen und Schweden entstand und sich rasch in Nord und Mitteleuropa ausbreitete. Der schwer zu begrenzende Begriff wird für Bands verwendet, deren Image, Auftreten und Texte eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Fuck Off Nowadays Black Metal — Демозапись nargaroth Дата выпуска 2000 Жанр Блэк …   Википедия

  • Symphonic Black Metal — Black Metal ist eine Subkultur des Metal, welche Ende der 1980er in Norwegen und Schweden entstand und sich rasch in Nord und Mitteleuropa ausbreitete. Der schwer zu begrenzende Begriff wird für Bands verwendet, deren Image, Auftreten und Texte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”