Black Molly
Spitzmaulkärpfling
Black Molly, schwarze Zuchtform des Spitzmaulkärpflings

Black Molly, schwarze Zuchtform des Spitzmaulkärpflings

Systematik
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Familie: Poeciliidae
Unterfamilie: Lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliinae)
Gattung: Poecilia
Art: Spitzmaulkärpfling
Wissenschaftlicher Name
Poecilia sphenops
Valenciennes, 1846

Der Spitzmaulkärpfling (Poecilia sphenops, griech. sphenops - Spitzkopf) ist ein in Süd- und Mittelamerika vorkommender Lebendgebärender Zahnkarpfen. Unter der Bezeichnung Black Molly hat eine schwarze Zuchtform große Verbreitung als Aquarienfisch gefunden.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung und Lebensraum

Der Spitzmaulkärpfling bewohnt Süß- und Brackwasservorkommen von Texas bis Kolumbien und Venezuela. Wie auch andere Poecilia-Arten ist der Spitzmaulkärpfling in Europa gelegentlich in künstlich erwärmten Gewässern, etwa im Bereich von Kraftwerken, zu finden[1]. Diese Populationen sind auf Besatz durch ehemalige Halter zurückzuführen. Die Art gilt aber noch nicht als etabliertes Neozoon[2].

Erscheinung

Der gestreckte Körper erreicht bei männlichen Spitzmaulkärpflingen eine Gesamtlänge von vier bis sechs Zentimeter. Die Weibchen werden mit sechs bis zehn Zentimeter deutlich größer und wirken insgesamt fülliger. Der Kopf ist spitz. Die Art bildet eine Vielzahl von Lokalformen mit unterschiedlicher Farbgebung aus, daher ist eine allgemeingültige Beschreibung der Zeichnung nur sehr eingeschränkt möglich. Häufig ist eine blaugraue bis braunolive Grundfärbung. Über die Körperseiten ziehen sich mehrere Längsreihen orangefarbener Tupfen und blaugrüner glitzernder Flecken. Die Brust- und Bauchflossen sind meist farblos, die Afterflosse häufig orange. Oft sind schwarze Flecken auf der Rückenflosse zu finden und nicht selten auch ein orangefarbener Saum mit schwarzer Randbegrenzung.

Flossenformel:

  • Dorsale 8-9 bei Süßwasserpopulationen, 9-11 bei Brackwasserpopulationen (in der Region des Panama-Kanals)
  • Anale 8-10
  • Pectorale 14
  • Ventrale 6

Der Spitzmaulkärpfling trägt 25 bis 30 Schuppen in einer mittleren Längsreihe (mLR).

Lebensweise

Das Nahrungsspektrum des Spitzmaulkärpflings umfasst neben pflanzlicher Nahrung auch kleine Krebstiere, Insekten und andere Wirbellose. Die sehr friedfertige Art pflanzt sich mehrmals im Jahr fort. Nach einer Tragzeit von 26 bis 35 Tagen werden 28 bis 80 Jungfische mit einer Größe zwischen sechs und acht Millimeter geboren. Bei ausreichendem Nahrungsangebot stellen die Eltern ihrem Nachwuchs nicht nach.

Systematik

Die taxonomische Beurteilung des Spitzmaulkärpflings ist schwierig. Die Art ist polytypisch und mehrere ihrer teilweise stark differenzierten Populationen wurden als eigenständige Arten beschrieben. Diese neuen Artbezeichnungen wurden später zu Synonymen erklärt. Teilweise wurden Synonyme aber auch revalidisiert, beispielsweise wird dem Mangroven-Molly (Poecilia orri) wieder Artrang eingeräumt. Einige nah verwandte Arten, wie P. maylandi und P. mexicana werden möglicherweise ihre Eigenständigkeit verlieren und zu Synonymen von P. sphenops werden.

Zuchtformen

Von der erstmalig 1899 in Deutschland eingeführten Art existieren eine Reihe von züchterisch beeinflussten Varianten. Insbesondere der seit 1909 bekannte Black Molly ist weit verbreitet. Den Zuchtformen gemein ist eine im Vergleich zur Wildform höhere Empfindlichkeit und eine damit verbundene geringere Lebenserwartung. Die Zuchtziele werden seit 1989 durch einen internationalen Standard fixiert.

Literatur

  • Günther Sterba: Süßwasserfische der Welt, Weltbild Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-89350-991-7
  • Claus Schaefer, Torsten Schröer: Das große Lexikon der Aquaristik, Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-7497-9
  • Rüdiger Riehl, Hans Baensch: Aquarien Atlas Band 1, MERGUS Verlag, Melle 2002, ISBN 3-88244-065-1

Einzelnachweise

  1. Andreas Arnold: Eingebürgerte Fischarten, Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1990, ISBN 3-7403-0236-4, S. 16
  2. Olaf Geiter, Susanne Homma, Ragnar Kinzelbach: Bestandsaufnahme und Bewertung von Neozoen in Deutschland In: UBA-Texte. 25/02, 2002, ISSN 0722-186X, S. 29 (PDF, 3.17 MB)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black Molly — Molly (poisson) Pour les articles homonymes, voir Molly (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Black molly — Molly (poisson) Pour les articles homonymes, voir Molly (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • black molly — mažapelekė molinezija statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Mollienesia sphenops; Poecilia sphenops angl. black molly; liberty molly; shortfin molly rus. малоплавниковая моллинезия ryšiai: platesnis… …   Žuvų pavadinimų žodynas

  • black molly — a jet black molly, a color form esp. of Poecilia latipinna or P. sphenops, popular as an aquarium fish. * * * …   Universalium

  • black molly — a jet black molly, a color form esp. of Poecilia latipinna or P. sphenops, popular as an aquarium fish …   Useful english dictionary

  • Molly — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Molly (film) — Molly Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Moly. Moly est un prénom d origine germanique : Molly est un film de John Duigan de 1999 ; …   Wikipédia en Français

  • Molly (homonymie) — Molly Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Moly. Moly est un prénom d origine germanique : Molly est un film de John Duigan de 1999 ; …   Wikipédia en Français

  • Molly (poisson) — Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Molly » s applique en français à plusieurs taxons distincts. Molly …   Wikipédia en Français

  • Molly McGuire — For the secret society, see Molly Maguires. Molly McGuire Genres Desert rock Punk rock Alternative Occupations Musician Instruments Bass, Vocals, Accordion, Xylophone …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”