Black Music

Afroamerikanische Musik ist eine Sammelbezeichnung für diejenigen Musikkulturen Süd-, Nord- und Mittelamerikas einschließlich der Karibik, die stark von der traditionellen afrikanischen Musik beeinflusst worden sind. Die Geschichte dieser Musikkulturen ist eng mit der Geschichte der Sklaverei und dem atlantischen Dreieckshandel seit dem 16. Jahrhundert verknüpft.

Inhaltsverzeichnis

Gemeinsame Merkmale aller afroamerikanischen Musikstile

Besondere, aus der afrikanischen Musiktradition stammenden Merkmale der afroamerikanischen Musik sind: Frage- und Antwortmotive, starke Betonung der Perkussion, Polyrhythmik und Polyphonie, Synkopierungen, Akkordfortschreitung und Improvisationen. Letztere können jeden Teilaspekt der Musik betreffen, sei es Struktur, Melodie, Harmonie oder Rhythmus. Im Gesang sind Effekte mit dem Gaumenlaut, hineingerufener Gesang während des Stückes, Fistelstimme, Blue Note und Afro-Melismas typisch.[1] In Brasilien, Kuba und anderen lateinamerikanischen Ländern sind originäre afrikanische Musikinstrumente (meistens Trommeln), Lieder in der westafrikanischen Sprache Yoruba und der Bezug zu den afroamerikanischen Religionen häufig. Diese Traditionen wurden in den USA unterdrückt und rissen dort ab.

Nordamerika

Der Begriff „Afroamerikanische Musik“ wird auch synonym für die Black Music der USA benutzt und in diesem engeren Sinne von der afro-lateinamerikanischen Musik unterschieden.

Die für die Arbeit auf den Baumwollfeldern aus Afrika nach Amerika verschleppten Sklaven vermischten ihre Musiktraditionen mit Polka, Walzer und anderer europäischer Musik. Zur afro-amerikanischen Musik der USA gehören heute die folgenden Musikstile:

Auch die Entwicklung des Rock and Roll und später des Beat und Rock geht wesentlich auf afro-amerikanische Einflüsse zurück.

Mittelamerika und Karibik

Die Musikstile der Karibik wurzeln fast alle in afrikanischen Traditionen. Besonders die kubanische, haitianische und jamaikanische Musik ist hier von besonderer Bedeutung. Auf dem mittelamerikanischen Festland spielt das afrikanische Musikerbe dagegen im Vergleich zu dem der Indios eine eher geringe Rolle. Nennenswerte afrikanischstämmige Anteile an der Bevölkerung haben hier nur Panama, Costa Rica und Belize.

Südamerika

In Südamerika steht besonders die brasilianische Musik in afrikanischer Tradition. Daneben ist die Musik Guyanas, Surinames, Französisch-Guayana, Venezuelas und Kolumbiens in stärkerem Maße von afrikanischen Musiktraditionen beeinflusst. Geringer ausgeprägt ist das afrikanische Erbe in der Musik Uruguays, Boliviens und Perus. Im übrigen Südamerika spielte die Sklaverei eine geringe Rolle, so dass der Bevölkerungsanteil Afrikanischstämmiger hier sehr gering ist und deshalb auch der afrikanische Einfluss etwa auf die Argentinische Musik.

Literatur

  • Afrika in Amerika. Hrsg. v. Corinna Raddatz. Hamburgisches Museum für Völkerkunde, Gütersloh 1992.
  • Eileen Southern: The Music of Black Americans. W. W. Norton & Company, 3. Auflage 1997. ISBN 0-393-97141-4
  • Stewart, Earl L.: African American Music. ISBN 0-02-860294-3
  • Turn up the volume! A celebration of African music Hrsg. v. Jacqueline Cogdell DjeDje. - UCLA Fowler Museum of Cultural History, Los Angeles 1999. ISBN 0-930741-76-5 und ISBN 0-930741-77-3

Quellen

  1. Stewart 1998: S. 5-15.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black music — is a term encompassing music produced or inspired by black people. In modern circles, this has come to usually refer to the great many music genres that have developed as a result of African American music …   Wikipedia

  • black music — /blekˈmjuzik, ingl. ˈblækˌmjuːzɪk/ [lett. «musica (music) nera (black)»] loc. sost. f. inv. musica afroamericana, musica nera …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • black music — black mu·sic loc.s.f.inv. ES ingl. {{wmetafile0}} TS mus. musica popolare dei neri americani {{line}} {{/line}} DATA: sec. XX. ETIMO: comp. di black nero e music musica …   Dizionario italiano

  • black music — noun music created by African American musicians; early forms were songs that had a melodic line and a strong rhythmic beat with repeated choruses • Syn: ↑African American music • Hypernyms: ↑music genre, ↑musical genre, ↑genre, ↑musical style …   Useful english dictionary

  • Black music month — takes place in June and was proclaimed by U.S. President George W. Bush on May 31st, 2008 [ [http://www.whitehouse.gov/news/releases/2008/05/20080531 2.html Black Music Month, 2008 ] ] .notes …   Wikipedia

  • Black Music (album) — Infobox Album Name = Black Music Type = studio Longtype = Artist = Chocolate Genius Released = July 14, 1998 Recorded = Genre = Length = Label = V2 Producer = Reviews = Last album = This album = Next album = Black Music is the first album by… …   Wikipedia

  • Omaha Black Music Hall of Fame — Part of a series on African Americans in Omaha Historic places Notable people Neighborhood Museum Music Racial tension …   Wikipedia

  • Música Negra (Black Music)/Wordplay — Infobox Album Name = Música Negra (Black Music)/Wordplay Type = EP Artist = The X Men Released = October 21, 1997 Recorded = 1997 Genre = Hip Hop Underground Rap Length = Label = Asphodel Records Producer = Rob Swift Total Eclipse Roc Raida Mista …   Wikipedia

  • Журнал Black Music — Значимость предмета статьи поставлена под сомнение. Пожалуйста, покажите в статье значимость её предмета, добавив в неё доказательства значимости по частным критериям значимости или, в случае если частные критерии значимости для… …   Википедия

  • Tony Black (music producer) — Tony Black (born Anthony Duino on February 10, 1964) is a record producer, mixing engineer, recording engineer, musician and artist that has contributed to records with sales in excess of 50 million copies. He received a Grammy Award for his… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”