Black Power
Black-Power-Geste bei den Olympischen Spielen 1968

Black Power ist ein Slogan der Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner in den USA, der sich an einen Buchtitel von Richard Wright (1908–1960) anlehnt. Der Bürgerrechtler und Vorsitzende des Student Nonviolent Coordinating Committee, Stokely Carmichael (1941–1998) prägte den Begriff 1966 nach einer Demonstration in Jackson, bei der es zum Zerwürfnis mit der Bürgerrechtsbewegung unter Führung Martin Luther Kings gekommen war.

Black Power wurde von der amerikanischen Öffentlichkeit und konservativen schwarzen Bürgerrechtsorganisationen als Aufruf zur Gewalt kritisiert. King zufolge fordere der Begriff eher politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit der Schwarzen. Auf jeden Fall stand Black Power und die damit verbundene Bewegung für schwarzes Selbstbewusstsein (Black is beautiful!) und eine Distanzierung zur weißen Gesellschaft, in welche sich zu integrieren die Anhänger der Bewegung die Jahre zuvor in ihren Augen erfolglos versucht hatten. Black Power war Teil des separatistischen Schwarzen Nationalismus, der ab Mitte der 1960er Jahre angesichts der nur mäßigen Erfolge der Bürgerrechtsbewegung aus der Enttäuschung vieler Schwarzer erwuchs.

Vorläufer von Black Power war Malcolm X. Er war einst ein Mitglied der Nation of Islam (NoI). Diese Organisation kehrte in der Theorie die Diskriminierung der Schwarzen in den USA um und argumentierte, dass die Schwarzen das auserwählte Volk Gottes und die Weißen minderwertig seien. Einer der frühesten und entschiedensten Kritiker der NoI wurde ihr vormaliger Protagonist Malcolm X, der 1964 nach seinem Austritt für eine sozialistische Revolution der Schwarzen warb. Seine besonders nach dem Austritt vertretene Position sprach immer mehr Bürgerrechtler an, die seine Ideen in die Black Power-Bewegung übernahmen.

Stokely Carmichael und Charles V. Hamilton, zwei schwarze Aktivisten, schrieben in ihrem Buch „Black Power“ (1967) über den Rassismus. Für Carmichael und Hamilton bestand die Unterdrückung der Schwarzen in drei Wirkungsbereichen:

  • Der politische Bereich werde ausschließlich von Weißen beherrscht. Die weißen Parteien würden eine geschlossene Front gegenüber den Forderungen der Schwarzen bilden. Wenn schwarze Bürger obere Stellungen erhielten, würden sie zu Abgeordneten des weißen Amerikas gemacht und somit von reeller Machtausübung ferngehalten.
  • Der wirtschaftliche Bereich ist dadurch gekennzeichnet, dass Schwarze als billige Arbeitskräfte dienen und weniger Lohn erhielten. Im Bereich des Verkaufs hingegen dient das Ghetto als Markt für überteuerte Produkte.
  • Der soziale Bereich sei gespalten. Die Weiße Kultur hat ihre Werte und Normen, aber die Schwarzen Bürger würden den Tieren gleichgestellt. Somit würden die Schwarzen ihre eigenen Werte anzweifeln. Schwarze Haut und krauses Haar galten als „hässlich“ (vgl. Oliner Demny: Die Wut des Panthers. Münster 1996. S. 20–22).

International bekannt wurde die Black Power-Bewegung während der Olympischen Sommerspiele 1968 in Mexiko-Stadt: Die zwei afroamerikanischen Leichtathleten Tommie Smith und John Carlos streckten während der Siegerehrung des 200-Meter-Laufs die schwarzbehandschuhte Faust empor, Symbol der Bewegung. Das Internationale Olympische Komitee stellte das Olympische Komitee der USA (USOC) vor die Wahl, entweder die beiden Athleten nach Hause zu schicken oder die ganze Leichtathletik-Mannschaft zurückzuziehen. Das USOC entschied sich für ersteres.

Siehe auch

Literatur

  • Oliver Demny: Die Wut des Panthers. Münster 1996.
  • Richard Wright: Black Power. A Record of Reactions in a Land of Pathos. New York 1954, ISBN 0-06-092566-3.
  • Stokely Carmichael, Charles V. Hamilton: Black Power. The politics of liberation in America. New York 1967.
  • Redaktionskollektiv „Right On“ (Hrsg.): Black Power – Interviews mit (Ex-) Gefangenen aus dem militanten schwarzen Widerstand. Amsterdam 1993. (Volltext online)

Weblinks

 Commons: Black Power – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black Power — Saltar a navegación, búsqueda Richard Wrigh, autor del libro Black Power Black Power (Poder negro) es un eslogan político y el término asociado a varias ideologías asociadas al mismo.[1 …   Wikipedia Español

  • Black Power — is a racially based political slogan and a name for various associated ideologies. [This is advanced by three groups: nihilists, integrationists, and separatists. For more see, Scott, J. W. (1976). The black revolts: racial stratification in the… …   Wikipedia

  • BLACK POWER — C’est en 1966 que Stokely Carmichael, président du SNICK (Student Non Violent Coordinating Committee), diffuse l’expression de Black Power ou pouvoir noir. Il n’est plus possible en effet d’attendre qu’on applique les lois, ni de se contenter de… …   Encyclopédie Universelle

  • Black power — Le terme Black Power est un concept politique recouvrant divers mouvements politiques, culturels et sociaux noirs aux États Unis, actifs principalement dans les années 1960 et les années 1970. Contemporain du Mouvement des Droits Civiques… …   Wikipédia en Français

  • Black Power — Black Pow|er auch: Black Po|wer 〈[ blæ̣k paʊə(r)] f.; ; unz.〉 Freiheitsbewegung der amerikan. Schwarzen [engl., „schwarze Macht“] * * * Black Po|w|er [ blɛk pa̮uɐ ], die; [engl. black power = schwarze Macht]: Bewegung nordamerikanischer Schwarzer …   Universal-Lexikon

  • Black Power — noun uncount a political movement of black people, especially in the 1960s in the U.S., who wanted to achieve greater political and social power for black people …   Usage of the words and phrases in modern English

  • black power — /blekˈpawer, ingl. ˈblækˌpauə(r)/ [vc. ingl., comp. di power «potere» e black «nero»] loc. sost. m. inv. potere nero …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • black power — ☆ black power n. political and economic power as sought by black Americans in the struggle for civil rights …   English World dictionary

  • Black Power — Le terme Black Power a été lancé par Stokely Carmichael, du Student Nonviolent Coordinating Committee (SNCC) en 1966 et recouvrait la position de divers mouvements politiques, culturels et sociaux noirs aux États Unis, actifs principalement dans… …   Wikipédia en Français

  • black power — noun Usage: often capitalized B&P : the power of American blacks especially as applied to the achieving of their political and economic rights * * * ↑black power * * * ˌBlack ˈPower 7 [Black Power] noun uncount …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”