Black Tom Island

Die Black-Tom-Explosion war ein Sprengstoffanschlag, den deutsche Agenten am 30. Juli 1916 auf die Umschlags- und Lagerungseinrichtung für Munitionsgüter auf Black Tom Island in Jersey City (New Jersey) verübten, um die Verschiffung dieser Güter an die Entente-Mächte - und damit ihren Gebrauch am europäischen Kriegsschauplatz - zu verhindern.

Inhaltsverzeichnis

Black Tom Island

Der Begriff Black Tom bezog sich ursprünglich auf eine kleine Insel im Hafen von New York City, die sich in der Nähe von Liberty Island befand. Einer lokalen Legende zufolge wurde die Insel nach einem schwarzhäutigen Bewohner namens Black Tom benannt. 1880 wurde die Insel durch einen für Eisenbahnen befahrbaren Damm mit dem Festland verbunden und fortan als Umschlagsplatz und Depot für Güter verwendet. Die Insel und der Bahndamm gingen später in den Besitz der Lehigh Valley Railroad Company über. Zwischen 1905 und 1916 ließ Lehigh die Insel durch Landaufschüttungen erweitern. Das Areal der Insel umfasste schließlich einen eine Meile langen Pier, auf dem sich das Depot und ein Warenhaus der National Dock and Storage Company befanden. Das Hauptwarengut, das auf Black Tom Island gelagert und verladen wurde, machte vor dem Krieg und während des Krieges Munitionsmaterial aus, das im Nordosten der USA fabriziert worden war.

Anschlag auf Black Tom Island

Der Pier nach der Explosion.

In der Nacht des 30. Juli 1916 kam es kurz nach Mitternacht auf dem Pier zu einer Reihe kleinerer Brände. Einige Wächter flohen aus Furcht vor einer Explosion der gelagerten Rüstungsgüter, andere versuchten die Brandherde zu löschen. Die schließlich alarmierte Feuerwehr kam zu spät: gegen 2:00 Uhr hatten die Brände auf die gelagerten Munitionsgüter übergegriffen und lösten eine Kettenreaktion aus: Die Inbrandsetzung einiger Munitionskisten bewirkte Explosionen, die zu weiteren Bränden führten, die ihrerseits weitere explosive Stoffe ergriffen und weitere Explosionen nach sich zogen. Die erste und heftigste in dieser Serie von Explosionen erfolgte um 2:08 Uhr. Diese Explosion hatte eine Schwere, die einem Erdbeben der Stärke 5,0 bis 5,5 auf der Richter-Skala entsprach. Die Erschütterung konnte noch in Philadelphia gespürt werden: Fensterscheiben gingen bis in einer Entfernung von 40 Kilometern in die Brüche - so wurden etwa die Glasfassaden des Times Square nahezu völlig abgedeckt - Metallfetzen aus den Explosionen schlugen sogar in der Freiheitsstatue ein und Ellis Island musste aus Sicherheitsgründen geräumt werden.

Insgesamt wurden 1000 Tonnen Munition, darunter 50 Tonnen TNT, die nach Großbritannien und Frankreich verschifft werden sollten, durch die Explosionen zerstört. Bis zu sieben Menschen (darunter Polizisten, ein Barkassenkapitän und ein Säugling) starben. Der materielle Schaden, den die Explosion anrichtete, wird auf $ 20 Millionen geschätzt (inflationsbereinigt heute etwa 365 Millionen Dollar). Der Schaden an der Freiheitsstatue wurde auf ca. 100.000 Dollar beziffert. Die Beschädigung, die das Denkmal durch die Explosion erfuhr, führte dazu, dass die eigentlich begehbare Fackel, die die Statue in ihrer rechten Hand hält, für Besucher nach der Black-Tom-Explosion gesperrt wurde und bis heute nicht mehr zugänglich gemacht worden ist.

Folgen

Die Untersuchung der Explosion ergab, dass es sich bei ihr um keinen Unfall gehandelt haben konnte, sondern dass sie ein Anschlag gewesen sein muss. Ihre Nachforschungen brachten die Ermittler bald auf die Spur eines slowakischen Immigranten namens Michael Kristoff. Dieser gab im Verhör an, dass zwei der Wächter auf Black Tom Island deutsche Agenten seien. Bald wurden Behauptungen ruchbar, dass Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Washington D.C. wie Franz von Rintelen und Karl Boy-Ed für den Anschlag verantwortlich gewesen seien. Als einer der Hauptplaner wurde in der amerikanischen Presse der bereits im Dezember 1915 aus den USA ausgewiesene Militärattaché Franz von Papen identifiziert. Dieser verwahrte sich sein Leben lang in heftigen Repliken gegen den Vorwurf einer Verwicklung in die Black-Tom-Anschläge, so etwa noch zu Beginn der fünfziger Jahre in einem Leserbrief an das Time-Magazine.

Die Lehigh Valley Railroad Company machte nach dem Krieg Schadensersatzansprüche gegen das Deutsche Reich geltend, die nach dem Berliner Vertrag 1921 von einer gemischten Kommission, der German American Mixed Claims Commission, ausgehandelt wurden. Die Kommission kam 1939 zu dem Schluss, dass das Deutsche Reich die Anschläge angeordnet habe. 1953 einigte man sich schließlich auf eine ratenweise abzuleistende Kompensationszahlung von $ 50 Millionen Dollar durch die deutsche Bundesregierung, die bis 1979 erfolgte.

Black Tom Island heute

Heute ist das Areal der Black-Tom-Insel durch weitere Landaufschüttungen ein Teil des Festlandes geworden und befindet sich im Südosten des Landschaftsparkes "Liberty State Park". Eine Gedenktafel an der Explosionsstelle und ein Bildglasfenster der Kirche "Our Lady of Czestochowa" gedenken der Opfer des Anschlages.

Literatur

  • Chad Millman: The Detonators: The Secret Plot to Destroy America and an Epic Hunt for Justice, New York, NY [u.a.] 2006, ISBN 0-316-73496-9
  • Jules Witcover: Sabotage at Black Tom: Imperial Germany's Secret War in America, 1914-1917, Chapel Hill, NC 1989, ISBN 0-912697-98-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black Tom explosion — Black Tom currently redirects here. For the Marvel Comics character, see Black Tom Cassidy. The Black Tom explosion of July 30, 1916 in Jersey City, New Jersey was an act of sabotage on American ammunition supplies by German agents to prevent the …   Wikipedia

  • Black Tom Explosion — Die Black Tom Explosion war ein Sprengstoffanschlag, den deutsche Agenten am 30. Juli 1916 auf die Umschlags und Lagerungseinrichtung für Munitionsgüter auf Black Tom Island in Jersey City (New Jersey) verübten, um die Verschiffung dieser Güter… …   Deutsch Wikipedia

  • Island Records discography — Given the longevity of the Island Records record label it is inevitable that a large amount of data has to be gathered, managed and presented not only correctly but also usably. To this end, the label s history (and this discography) can… …   Wikipedia

  • Tom Waits — en 2007 Naissance 7 décembre 1949 (1949 12 07) …   Wikipédia en Français

  • Tom Clancy’s Ghost Recon (игра) — Tom Clancy s Ghost Recon Разработчик Red Storm Entertainment Издатель …   Википедия

  • Tom Waits — Waits during an interview in Buenos Aires, Argentina, April 2007 Background information Birth name Thomas Alan Waits Born …   Wikipedia

  • Tom Clancy's Ghost Recon (игра) — Tom Clancy s Ghost Recon Разработчик Red Storm Entertainment Издатель …   Википедия

  • Tom Clancy\'s Ghost Recon (игра) — Tom Clancy s Ghost Recon Разработчик Red Storm Entertainment Издатель Ubisoft Entertainment …   Википедия

  • Tom Clancy's Ghost Recon — Tom Clancy’s Ghost Recon ist eine Computer und Videospielserie, die anfänglich vom Entwickler Red Storm Entertainment entwickelt und von Ubisoft für verschiedene Systeme veröffentlicht wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 1.1 Spiele der Reihe 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Clancy's Ghost Recon: Advanced Warfighter — Tom Clancy’s Ghost Recon ist eine Computer und Videospielserie, die anfänglich vom Entwickler Red Storm Entertainment entwickelt und von Ubisoft für verschiedene Systeme veröffentlicht wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 1.1 Spiele der Reihe 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”