Black Water
Filmdaten
Deutscher Titel Black Water
Produktionsland Australien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie David Nerlich,
Andrew Traucki
Drehbuch David Nerlich,
Andrew Traucki
Produktion Michael Robertson,
Paul Cowan,
Chris Wheeldon
Musik Rafael May
Kamera John Biggins
Schnitt Rodrigo Balart
Besetzung

Black Water ist ein australischer Tier-Horrorfilm aus dem Jahr 2007 mit Regie und Drehbuch von David Nerlich und Andrew Traucki.

Bei denkbar beschränkter und sparsamer Ausgestaltung von Zeit, Raum und Handlung wird die Belagerung dreier Ausflügler durch ein (oder vielleicht mehrere) Krokodile und ihr Kampf ums Überleben gezeigt. Der Low-Budget-Horrorfilm spielt fast ausschließlich in einer nicht besonders hohen Baumkrone einer Mangrove in den Sümpfen Australiens.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

The Saltwater Crocodile population in Northern Australia is expanding. So is the human population.

Black Water

Die Schwestern Grace und Lee sowie Grace´ Freund Adam sind in Nordaustraliens Sumpfgebieten unterwegs. Nach dem Besuch einer Krokodilfarm gehen sie bei bestem Wetter mit dem Einheimischen Jim auf einen gemütlichen Angelausflug in die Wildnis. Durch einen gewaltigen Aufschlag unter der Wasseroberfläche kentert das Motorboot. Grace und Adam retten sich sogleich durch das hüft- oder halstiefe Wasser in eine Baumkrone, Lee findet auf dem Rumpf des gekenterten Bootes in Sichtweite Zuflucht. Jim treibt leblos im Wasser.

Gemeinsam versuchen sie vergeblich, das Boot mit einem Seil zu sich zu bewegen, das sich in dem für die Blicke undurchdringlichen Wasser und Morast verhakt hat. Lee kommt trotzdem zu ihnen. Grace versucht einen Weg über die Bäume zu finden, entdeckt dabei aber nur ein im Brackwasser treibendes menschliches Ohr. Von leisem Plätschern hin und wieder abgesehen ist alles still. Adam hat seine Brille verloren, das Handy versagt und Hilfe ist nicht zu erwarten. Nach einigen Stunden kommen Zweifel auf, ob überhaupt noch Krokodile im Wasser sind. Dementsprechend watet Adam hinüber und versucht, das Boot aufzurichten. Plötzlich wird er jedoch von einem Krokodil gepackt und in Stücke gerissen.

Bei einer weiteren Kletteraktion von Grace in großer Höhe springt das Riesentier in voller Länge aus dem Wasser und schnappt nach ihr, wodurch der tonnenschwere Fleischfresser zum ersten Mal für Bruchteile einer Sekunde sichtbar ist. Danach herrscht im Sumpfidyll wieder unheimliche Stille und sie müssen in dem brüchigen Geäst schlafen. Am nächsten Tag treibt der aufgedunsene Adam kopfüber an. Bei einem Gewitter in der darauffolgenden pechschwarzen Nacht hört man, wie das Krokodil ihn nur wenige Meter unter ihnen knirschend verspeist. Am Tage wagen sie sich unter Aufbietung ihrer verbliebenen Kräfte zum Boot. Die Echse taucht vor den beiden auf, blickt sie an, und jagt sie dann in ihren Baum zurück. Grace wird schwer verletzt. Ein weit entfernt fahrendes Sumpfboot verschwindet trotz Hilferufen wieder. Die Lage scheint aussichtslos.

Lee schwimmt hinüber und lässt die ausgezehrte Grace schlafen. Am Boot greift das Krokodil an, und als das Reptil sie wegzerrt, wird sie ohnmächtig. Einige Zeit später wacht sie irgendwo im Schlamm auf. Neben Schürfwunden und einigen Bissverletzungen scheint nur ein Finger gebrochen, den sie notdürftig schient. Neben ihr liegt der männliche Torso von Jim. Sie findet daran seinen Revolver, zerlegt und reinigt ihn zitternd und spült die Kugeln, wobei unklar ist, ob er jemals wieder funktionieren wird. Lee versucht das hungrige Biest mit Jims rechtem Arm zu ködern. Bei dem finalen Duell, bei dem schon ihr ganzer Arm im Rachen des Krokodils steckt, löst sich aus der Waffe tatsächlich ein Schuss. Sie blicken sich in die Augen, und das sterbende Tier geht unter.

Sie geht Grace holen, die nicht mehr bei Bewusstsein ist – oder aber tot – und paddelt mit ihr in Todesangst heimwärts.

Hintergründe und Sonstiges

Der Film basiert auf wahren Ereignissen.[1]

Die IMDb schätzt das Budget auf 700.000 Dollar.[2]

Die IMDb führt die Regisseure David Nerlich und Andrew Traucki als Visual Effects Creator bzw. Visual Effects Producer auf.[2] Dr. Adam Britton wird im Nachspann als Zoologe und Crocodilian Specialist genannt, Charlie Manolis als Chief Scientist des Wildlife Managements, Nik Robinson als Crocodile Wrangler.[3]

Gedreht wurde überwiegend am Georges River im Süden von Sydney.[4]

Andrew Traucki legte dem Magazin Fangoria dar, wie ein „großes, böses, männliches 15-Fuß-Krokodil namens Stumpy“ (≈ 4,6 Meter) bereits eine Kamera zwischen den Zähnen hatte, die den Vorfall allerdings unbeschadet überstanden hat[5], und verschiedene weitere Zwischenfälle, wie die Flucht vor einem 12-Fuß-Tier („glücklicherweise an Land“) und die Arbeit im Wasser mit einem Exemplar von 14 Fuß („glücklicherweise betäubt“). Dem Einsatz echter Tiere im Vergleich zur CGI wurde offenbar besonderer Wert beigemessen: „From the start, we knew we wanted to use real crocs […] If your croc doesn’t rock, there goes the ball game“. Er wollte den Film „roh und echt“ („raw and real“).[6]

The Australian gegenüber bezog er sich auf ein Theorem Stephen Kings aus Danse Macabre über das Zeigen und Verbergen von Schrecken.[4]

Black Water wurde erstmals auf dem Cannes Film Market am 21. Mai 2007 gezeigt.[2] Der Film lief im Programm des Fantasy Filmfests 2007.[7] In der Bundesrepublik Deutschland erschien der Film am 24. Oktober 2007 auf DVD.[8]

Das Leistenkrokodil steht auf der Roten Liste gefährdeter Arten 2007 der IUCN.

Kritiken

Mit den Stimmen von 1835 Zuschauern steht Black Water am 14. September 2008 in der IMDb bei 6,1 von 10 Punkten und bei 79 Prozent bei 19 ausgewerteten Kritiken bei Rotten Tomatoes (63 Prozent von 8 Topkritikern).

Verschiedentlich wurde auf Open Water (R: Chris Kentis, 2003) oder Long Weekend (R: Colin Eggleston, 1980) hingewiesen.

  • „Der auf ein spärliches Szenario beschränkte, äußerst spannende Tier-Horrorfilm verlässt sich ganz auf die beängstigende Wirkung der realen Echsen. Ein effektvoller Spannungsfilm […] mit […] psychologische[r] Grundierung“Lexikon des internationalen Films[8]
  • „Killerreptilienfilme schlüpfen derzeit wieder in rascher Folge […] sieht wesentlich teurer aus […] eine Todesrolle von einem Film“ – Michael Helms, Fangoria[9]
  • „Die schwindende Population der Darsteller macht einen bombig naturalistischen Job […] die Autoren/Regisseure porträtieren die Natur als etwas wundersames und zugleich tödliches“ – Andrew L. Urban, Urban Cinefile[10]
  • „Kurz, scharf und erfrischend fies […] Krokoholiker, die noch Hunger haben, sollten sich noch […] Rogue einverleiben, der ähnlich angelegt ist, aber bedeutend mehr Geld hinter der Kamera hat.“ – Paul Arendt, BBC[11]
  • „Traucki und Nerlich hauen wirklich die Zähne in die Formel […] ein wasserdichtes Drehbuch“ – Anton Bitel, Eye For Film[13]
  • „es fehlt letztlich etwas der Biss.“ – Steve Watson, Channel 4 Film[14]
  • „ich finde: nicht gut, nicht unterhaltend, wie das Gekreische und Geheul in TCM-Tradition; mehr ein trauervolles Wehklagen ohne Unterlass. Zugegeben, vielleicht realistischer […] das sind einfach nur große wilde Viecher, die essen wollen wie wir alle. Vielleicht an der Zeit, dass mal jemand einen Horrorfilm aus Sicht des Tieres dreht“ – Dread Central[15]
  • „man hofft die ganze Zeit, sie würden gefressen […] gegen Ende des Films liegen die Sympathien schon sehr beim Krokodil“ – Matthew Turner, ViewLondon[16]

Auszeichnungen

Melbourne Underground Film Festival 2007

  • Auszeichnung in der Kategorie Best Cinematography für John Biggins
  • Auszeichnung in der Kategorie Best Director für David Nerlich und Andrew Traucki

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Barbara McMahon: The night of the hunter. In: The Guardian. 19. Januar 2008, abgerufen am 15. September 2008 (englisch).
  2. a b c IMDb, siehe Weblinks.
  3. Nachspann.
  4. a b Sandy George: Same reptile, different scale. In: The Australian. 21. Februar 2007, abgerufen am 15. September 2008 (englisch).
  5. Bitel behauptet, die Aufnahmen wären verwendet worden. Ebenso Tim Evans: Tim Evans: Black Water. In: Sky Movies. Abgerufen am 15. September 2008 (englisch).
  6. Michael Gingold: May 17: Croc pic Black Water keeps on rollin’. In: Fangoria. Abgerufen am 14. September 2008 (englisch).
  7. Black Water. In: Fantasy Filmfest. Fantasy Filmfest, abgerufen am 15. September 2008.
  8. a b Filmdienst: Black Water. In: Kabeleins Filmlexikon. SevenOne Intermedia GmbH, abgerufen am 14. September 2008.
  9. Michael Helms: Black Water. In: Fangoria. abgerufen am 15. September 2008 (englisch): „Killer-reptile movies have been spawning at a rapid rate lately […] A modest Australian horror-thriller of sparse economic means (not much more than $1 million Australian), BLACK WATER – which looks, acts and feels much bigger […] a death roll of a film“
  10. Andrew L. Urban: Black Water. In: UrbanCinefile. abgerufen am zugriff=2008-09-14 (englisch): „The ever diminishing cast do a terrific job in naturalism, […] the writer/directors portray nature as something wondrous and deadly all at once“
  11. Paul Arendt: Black Water (2008). In: BBC. 15. Februar 12008, abgerufen am 17. September 2008 (englisch): „Short, sharp and refreshingly nasty […] Crocoholics who are hungry for more should also track down Rogue […] which has a similar premise but a lot more cash behind the camera“
  12. Phelim O'Neill: Black Water. In: The Guardian. 22. Februar 2008, abgerufen am 18. September 2008 (englisch): „For starters, the small cast contains no teens […]“
  13. Anton Bitel: Black Water. In: Eye For Film. abgerufen am 14. September 2008 (englisch): „Traucki and Nerlich really sink their teeth into the formula […] a watertight script“
  14. Steve Watson: Black Water. In: Channel 4 Film. abgerufen am 18. September 2008 (englisch): „ultimately Black Water lacks teeth“
  15. Black Water (DVD). In: Dread Central. Dread Central, abgerufen am 18. September 2008 (englisch): „from my perspective, it’s not good, entertaining crying or screaming in the old TCM tradition; it’s more like mournful wailing and it goes on and on. Granted, this is probably […] more realistic […] are just big wild beasts that need to eat like all the rest of us. Maybe it’s time someone made a horror film from the animal’s point of view“
  16. Matthew Turner: Black Water (15). In: ViewLondon. 21. Februar 2008, abgerufen am 14. September 2008 (englisch): „you keep hoping they'll get eaten […] by the end of the film, you'll pretty much be rooting for the crocodile“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black water — can refer to: *Black water, a term used for sewage containing fecal matter, in contrast with gray water that is the waste water from kitchen sink drains, washing machines, and other washings. *Algal bloom, also called black water, is a dark… …   Wikipedia

  • Black-Water — (spr. Bläckuahter), mehrere Flüsse: 1) in der englischen Grafschaft Essex, entspringt bei Saffron Walden, bildet beim Ausfluß in die Nordsee die Black Water Bai (berühmt wegen der Austern); 2) in der englischen Grafschaft Dorset; 3) in der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Black Water — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Black Water est une chanson des Doobie Brothers présente sur l album What Were Once Vices Are Now Habits sorti en 1974. Black Water est une nouvelle de la …   Wikipédia en Français

  • black water — nuotekos statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Žmogaus buityje, ūkinėje ar gamybinėje veikloje naudotas ir papildomai užterštas, taip pat į teritorijas patenkantis kritulių vanduo, kurį naudotojas arba teritorijos savininkas,… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • black water — buitinės nuotekos statusas Aprobuotas sritis karo inžinerija apibrėžtis Tualetų, virtuvių kriauklių ir indaplovių nuotekos, kuriose yra žmonių veiklos, maisto ar gyvūninių atliekų. atitikmenys: angl. black water pranc. eaux noires šaltinis STANAG …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • black water — fekaliniai vandenys statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Nuotekų vandenys, be nuotekų iš pirčių, vonių (vandenys be ploviklių). atitikmenys: angl. black water vok. Schwarzwasser, n rus. фекальные воды; черные воды …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • black water — noun Waste water contaminated with fecal matter, urine, or industrial contamination. Syn: brown water, foul water, sewage …   Wiktionary

  • black water — noun technical waste water and sewage from toilets. Compare with grey water …   English new terms dictionary

  • black water — wastewater from toilets, garbage disposal, and industrial processes. Cf. gray water. * * * …   Universalium

  • black water — wastewater from toilets, garbage disposal, and industrial processes. Cf. gray water …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”