Black box voting

Als E-Voting oder Electronic Voting bezeichnet man alle Formen von elektronischen Wahlen. Dazu gehört der Einsatz von Wahlcomputern im Wahllokal aber auch Internetwahlen vom heimischen PC.

Inhaltsverzeichnis

Formen des E-Votings

Es lassen sich sieben verschiedene Formen des E-Votings unterscheiden:

  1. Einfachste sog. Web-Polls. Hierbei handelt es sich um einfache Abstimmungen auf Web-Seiten, die nicht die Korrektheit des Wahlergebnisses und die Einhaltung der Anonymität garantieren. Web-Polls können deshalb nicht für ernsthafte Wahlen in Betracht gezogen werden.
  2. Elektronische Wahlmaschinen. Es handelt sich hier um Geräte, die elektronisch den Wählerwillen in Wahllokalen erfassen. Sie sind nicht miteinander vernetzt. Die Stimmberechtigung der Wähler wird manuell überprüft Die Teilergebnisse der einzelnen elektronischen Wahlmaschinen werden nach Ende des Wahlvorgangs ermittelt und per Hand addiert.
  3. Internetwahlen oder Onlinewahlen: Der Wähler kann von jedem beliebigen PC, der über eine Internetverbindung verfügt, aus wählen. Dies kann entweder mit Hilfe beliebiger Webbrowser, mittels E-Mail-Clients oder mittels spezieller Voting-Client-Software geschehen.
  4. Vernetzte Wahllokale: Mehrere Wahllokale werden untereinander vernetzt, so dass für alle Wahllokale eine einzige Wählerliste vorliegt. Somit kann jeder Wähler in einem beliebigen Wahllokal wählen. Der Wahlvorgang selber erfolgt nicht elektronisch.
  5. E-Voting mit Wahlkiosken: Die Wahl findet an elektronischen Wahlmaschinen statt, welche untereinander vernetzt sind. Somit ist eine manuelle Addition der Ergebnisse der einzelnen Wahlmaschinen nicht notwendig.
  6. E-Counting: Papierbasierte Wahlzettel werden durch Texterkennungssyteme ausgewertet und die Ergebnisse kumuliert.
  7. Elektronische Präsenzabstimmungen: Diese werden zu verschiedenen Anlässen und für diverse Themen benutzt, um Interaktionsprozesse mit einem Publikum zu erzeugen. Die Personen im Publikum erhalten jeweils ein Handgerät, welches mit Zahlen oder Buchstaben beschriftete Knöpfe zur Abstimmung aufweist. Die Stimmen der Teilnehmer werden per Kabel oder Funk (sog. Mobited-System) an einen zentralen Rechner gesendet und dort aufbereitet. Einsatzgebiete sind z.B. Konferenzen, Schulungen, Lehrevaluation, Prüfungen, Abstimmungen oder Quiz.

Vernetzte Wahllokale, Elektronische Wahlmaschinen, E-Voting mit Wahlkiosken, sowie Internetwahlen sind für die Durchführung von staatlichen Wahlen interessant. Elektronische Präsenzabstimmungen, sowie Internetwahlsysteme sind für die Durchführung von Wahlen in Vereinen, Aktiengesellschaften, oder ähnlichen Organisationen interessant.

Formen des kryptografischen E-Voting

  • Bingo Voting: Elektronische Stimmabgabe mit anschließendem Ausdruck eines Papierbelegs
  • Punchscan: Papiergebundene Stimmabgabe mit Papierbeleg für den Wähler sowie elektronisch unterstützter Auszählung der Stimmen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Black Box Voting — signifies voting on voting machines which do not disclose how they operate such as with closed source or proprietary operations. The term, as described by Dr. Arnold Urken of Stephens Institute of Technology, comes from the technical jargon use… …   Wikipedia

  • Box — describes a variety of containers and receptacles. When no specific shape is described, a typical rectangular box may be expected. Nevertheless, a box may have a horizontal cross section that is square, elongated, round or oval; sloped or domed… …   Wikipedia

  • Black — infobox color textcolor=white title=Black hex=000000 symbolism = lack, evil, darkness, bad luck, crime, mystery, silence, concealment, elegance, execution, end, chaos, death, and secrecy r=0|g=0|b=0 c=0|m=0|y=0|k=100 h= |s= |v=0 spelling=Color… …   Wikipedia

  • Black Sheep (1996 film) — Infobox Film name = Black Sheep caption = Black Sheep Poster director = Penelope Spheeris producer = Lorne Michaels writer = Fred Wolf starring = Chris Farley David Spade Gary Busey Tim Matheson music = cinematography = editing = distributor =… …   Wikipedia

  • Comparison of instant runoff voting to other voting systems — This article is a comparison of various voting systems with Instant runoff voting (IRV), also called the Alternative Vote , preferential voting and ranked choice voting. Contents 1 Categories 2 Voting system criteria 3 Voting system results …   Wikipedia

  • New Zealand voting method referendum, 2011 — 2009  ← 26 November 2011 (with election) …   Wikipedia

  • Electronic voting in Canada — It is a common misconception that there is no electronic voting in Canada. While the federal elections still use paper ballots, electronic voting technology has been used since at least the 1990s at the municipal level in some cities, and there… …   Wikipedia

  • Bev Harris — Bev Merton Harris is an American writer, activist, and founder of Black Box Voting Inc., a national nonpartisan, nonprofit elections watchdog group. She helped popularize the term Black Box Voting, while authoring a book of that title.She first… …   Wikipedia

  • Hursti Hack — Three voting machines hacking tests have been performed by Finnish Computer expert Harri Hursti for the nonprofit elections watchdog group Black Box Voting [ [http://www.blackboxvoting.org Black Box Voting site] ] and the producers of the HBO… …   Wikipedia

  • United States presidential election, 2004 timeline — The following is a timeline of events during the 2004 U.S. presidential election:2002* May 31 Vermont Governor Howard B. Dean III forms a presidential exploratory committee. * December 1 John F. Kerry, U.S. senator from Massachusetts announces… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”