Blackbeard
Die Piratenflagge von Blackbeard
Das Schiff Queen Anne´s Revenge
Blackbeards Kopf an Maynards Schiff

Unter dem Namen Blackbeard (* 1680 (?); † 22. November 1718) ging einer der wohl bekanntesten englischen Piraten des karibischen Meeres in die Geschichtsbücher ein. Sein bürgerlicher Name ist nicht sicher bekannt. In der Literatur wird er sowohl Edward Teach als auch Edward Thatch genannt.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Über sein frühes Leben ist wenig bekannt. Er wird namentlich erst im Sommer 1717 zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Vermutlich wurde er um 1680 in Bristol (England) geboren. Seine Karriere begann er als Matrose auf Schiffen, die während des spanischen Erbfolgekrieges (1701–1714) von Jamaika aus in See stachen. Die Kapitäne dieser Schiffe besaßen offizielle Kaperbriefe, die sie dazu berechtigten, im Namen der britischen Krone feindliche Schiffe zu kapern und Beute zu machen.

Viele Freibeuter machten nach 1714 jedoch mit ihrem einträglichen Geschäft weiter, ohne Genehmigung der Krone. Blackbeard diente in dieser Zeit an Bord eines jamaikanischen Schiffs unter dem Befehl des Piraten Benjamin Hornigold. Nach der Kaperung des französischen Handelsschiffes La Concorde wurde er von Hornigold zu deren Kapitän ernannt. Das erbeutete Schiff ließ er in Anlehnung an den Queen Anne's War in Queen Anne's Revenge umbenennen. Mit diesem Schiff hatte er, wie nur wenige Piraten, für einige Zeit ein großes Flaggschiff mit 40 Kanonen für seine aus bis zu vier Schiffen bestehenden Flottille. Teach und Hornigold gingen fortan getrennte Wege.

Leben als Kapitän

Zwischen 1716 und 1717 erwarb er sich bei wiederholten Beutezügen auf Schiffe und Küstenregionen der Westindischen Inseln und der atlantischen Küste von Nordamerika wegen seiner angeblichen Grausamkeit einen finsteren Ruf.

Blackbeard hatte seine Hauptquartiere auf den Bahamas und dem Gebiet der britischen Kolonie Carolina. Der Gouverneur von North Carolina, Charles Eden, nahm Beute von Blackbeard an; im Gegenzug gewährte er ihm inoffiziellen Schutz und eine amtliche Begnadigung. Schon nach einigen Wochen kehrte Blackbeard jedoch zur Piraterie zurück. Umstritten ist, ob er sein Vermögen verprasst hatte und seine Finanzlage wieder aufbessern wollte, oder ob ihn, nach vielen Jahren auf See, das Leben an Land schlicht langweilte. Die Überfälle häuften sich in der Folgezeit.

Den Namen „Blackbeard“ erhielt er wegen seines dichten schwarzen Bartes. Blackbeard, der sich mit mehreren Klingen, Messern und Pistolen behängt zeigte, wurde besonders wegen der brennenden Lunten bekannt, die er vor einer Schlacht in seinen langen Bart zu binden pflegte. Diese „teuflische“ Erscheinung, die er selbst kultivierte, hat ihn zum Inbegriff des unerschrockenen Freibeuters werden lassen. Dass sein Äußeres auch seinen Ruf als besonders grausamer Seeräuber begründete, hat so manchen Kapitän eines Handelsschiffs dazu gebracht, ohne Gegenwehr zu kapitulieren.

Obwohl Blackbeard durch seine äußere Erscheinung und sein Auftreten dafür sorgte, dass er gefürchtet wurde, ging es ihm nicht nur um Gewalt. Vor allem kleinere Schiffe kaperte er gerne, ohne auch nur eine Kanone abzufeuern. Diese Gewohnheit wurde ihm letztendlich zum Verhängnis.

Die Niederlage gegen Maynard

Blackbeard im Kampf mit Maynard. Gemälde von Jean Leon Gerome Ferris

Anlässlich der Belagerung des Hafens von Charleston, South Carolina, im Mai 1718, bei der Blackbeard, schwer drogen- und alkoholabhängig, lediglich eine Schachtel Laudanum im Wert von nur 600 Dollar sowie Medizin für seine Mannschaft forderte, beschloss der Gouverneur von Virginia, Alexander Spotswood, die Aussendung zweier Kriegsschiffe unter dem Kommando des Royal Navy Lieutenant Robert Maynard, um Teach festzunehmen bzw. zu töten.

Die Royal Navy erwartete ihn mit zwei kleinen Sloops in Höhe von Ocracoke Inlet. Bei diesen beiden Schiffen, der Ranger und der Jane, handelte es sich um extra für diese Aktion gemietete Handelsschiffe, die vorübergehend mit dem Namenszusatz HMS (His Majesty's Ship) versehen und mit zusätzlich 56 Mannschaftsmitgliedern der HMS Pearl und der HMS Lyme, die auch an der Aktion beteiligt waren, bemannt wurden. Da beide Schiffe offensichtlich keine Kanonen an Bord hatten, entschloss sich Blackbeard, die Schiffe zu entern. Als Blackbeards Männer die gegnerischen Schiffe, die vermeintlich eine geringe Besatzung hatten, entern wollten, stampfte Maynard mit dem Fuß auf die Planken. Dies war das Zeichen für die Männer, die die beiden Schiffe anstelle der Kanonen „geladen“ hatten, an Deck zu stürmen. Blackbeards Männer waren in der Unterzahl. Primäres Ziel Maynards war es, Blackbeard zu töten. Nachdem dies gelungen war, sprangen viele der Piraten ins Meer oder ergaben sich.

Blackbeard wurde enthauptet und sein Kopf an den Bugspriet von Maynards Schaluppe gehängt, bis die Piratenjäger wieder in Virginia eintrafen.

Die Legende besagt, dass Blackbeards Körper noch zwei Runden um das Schiff schwamm, bevor er auf den Meeresboden hinabsank. Andere sagten, es seien sogar sieben Runden gewesen.

Legenden haben Blackbeard romantisiert, und er wurde zum Thema von Romanen, Spielfilmen und Berichten. Sein mutmaßliches Schiff, die "Queen Anne's Revenge" wurde 1996 nahe Beaufort, North Carolina entdeckt und ist mittlerweile Teil einer Touristenattraktion.

Politische Komplikationen

Die Beweggründe des Gouverneurs, Blackbeard aufzubringen, werden in der General Historie of the Most Notorious Pyrates von Captain Charles Johnson  beschrieben; die zweite Ausgabe von 1726 bedient sich dabei eines besonders scharfen Tones. Hiernach hat Spotswood keinesfalls rechtschaffen die „Geduld verloren“, sondern eindeutig illegal gehandelt. Er war als Gouverneur von Virginia nicht berechtigt, in North Carolina einzuschreiten. Obwohl man ihm zugute halten kann, dass er vermutlich eine Allianz Blackbeards mit dem Piraten Charles Vane befürchtete und vorbeugend verhindern wollte, findet sich doch keine legale Grundlage für sein Eingreifen, zumal Blackbeard zu diesem Zeitpunkt kein Überfall in Virginia offiziell vorgeworfen werden konnte.

Eine Theorie für Spotswoods Handeln sind seine innenpolitischen Schwierigkeiten in Virginia, die besonders mit dem wachsenden Einfluss der Siedler um Philip Ludwell den Jüngeren zusammenhingen. Was im Nachhinein besonders schwer gegen Spotswood spricht, sind seine Verleumdungsversuche gegen Eden, mit denen er versuchte, sein eigenes Eingreifen (also die Festnahme der überlebenden Piraten und vor allem die Beschlagnahme sämtlicher Besitztümer der Piraten) zu rechtfertigen. Spotswood warf Eden und einem seiner Mitarbeiter, Tobias Knight, nämlich vor, mit Blackbeard gemeinsame Sache gemacht zu haben und durchweg korrupt zu sein. Dieser Streit zog sich über Jahre hin, und führte am Ende zu Edens Rehabilitation und Spotswoods Entlassung aus dem Dienst.

Andere Quellen geben als Grund für das Ende von Spotswoods Gouverneursamt allgemeine Querelen mit dem Rat von Virginia und dessen prominentem Mitglied James Blair an.

Verfilmungen

Schon in der Stummfilmzeit ist die Figur des Blackbeard in mehreren Verfilmungen aufgetreten, zum Teil als Nebencharakter, zum Teil auch als Hauptperson. Der Disney-FilmBlackbeard's Ghost“ von 1968 stellt dabei allerdings nur eine geschönte, kindgerechte Version seines Charakters dar. In dem Kinderfilm Jimmy und die Piraten (The Boy and the Pirates, 1960) von Regisseur Bert I. Gordon ist Blackbeard (Murvyn Vye) zwar schon eher ein Bösewicht, aber immer noch ziemlich „zahm“. Im Film Die Piratenkönigin erscheint Blackbeard, dargestellt von Thomas Gomez, als Nebenfigur. Auch im japanischen Anime bzw. Manga One Piece gibt es einen Charakter mit dem Piratennamen "Blackbeard". Sein richtiger Name ist Marshall D. Teach und geht auf den real existierenden Blackbeard zurück, dessen Piratennamen, Persönlichkeit und Nachnamen er „erbt“.

  • 1911 – Blackbeard, US-amerikanischer Stummfilm (IMDb)
  • 1952 – Blackbeard, the Pirate (dt.: Kampf um den Piratenschatz), Spielfilm mit Robert Newton als Blackbeard und Keith Andes als Edward Maynard (IMDb).
  • 1968 – Blackbeard's Ghost (dt.: Käpt’n Blackbeards Spuk-Kaschemme, Disney-Film) mit Peter Ustinov als Blackbeard (IMDb).
  • 2005 – Blackbeard (dt.: Blackbeard - Der wahre Fluch der Karibik), Fernseh-Dokumentation mit James Purefoy als Blackbeard und Roger Barclay als Lt. Maynard (IMDb).
  • 2006 – Blackbeard, zweiteilige Fernsehverfilmung mit Angus Macfadyen als Blackbeard, Mark Umbers als Lt. Robert Maynard und Richard Chamberlain als Governor Charles Eden (IMDb)
  • 2011 - Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten. Vierter Teil von Fluch der Karibik. Blackbeard wird von Ian McShane gespielt.

DVDs

  • Blackbeard - Der wahre Fluch der Karibik. Alles über die echten Räuber der Meere. Doku-Drama. Bestellnr. 4006448 75388 7

Trivia

  • In der Manga- und Anime-Serie „One Piece“ von Eiichiro Oda, taucht eine Figur namens Blackbeard, auch Marshall D. Teach genannt, auf und verkörpert einen Antagonisten.
  • In dem Jugendbuch Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen taucht Blackbeard als halbsterblicher Sohn des Kriegsgottes Ares auf. Er war von der Zauberin Kirke über Jahrhunderte in ein Meerschweinchen verwandelt und wird im Verlauf der Handlung versehentlich befreit. Während Blackbeard und seine Männer Kirkes Insel verwüsten kapert der Romanheld Percy Jackson die Queen Anne’s Revenge und nutzt sie zur Weiterreise.

Literatur

  • Joel K. Bourne Jr.: Blackbeard lebt! Archäologen suchen in einem Schiffswrack nach Hinweisen auf den wildesten Seeräuber aller Zeiten. In: National Geographic Deutschland. Hamburg, Juli 2006, S. 106–121.
  • Robert Bohn: Die Piraten. 2. Auflage. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48027-6.
  • Konstam Agnus: Blackbeard. America's Most Notorious Pirate. Wiley & Sons, Hoboken NJ 2006.
  • Captain Charles Johnson (möglicherweise ein Pseudonym für Daniel Defoe): A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pyrates. London 1724. Reprint: The Lyons Press, Guilford Conn 2002, ISBN 1-58574-558-8.
    deutsche Ausgabe: Charles Johnson: Umfassende Geschichte der Räubereien und Mordtaten der berüchtigten Piraten. Robinson, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-88592-009-3.

Weblinks

 Commons: Blackbeard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blackbeard — [black′bird΄] (name for Edward Teach or Thatch) died 1718; Eng. pirate …   English World dictionary

  • Blackbeard — Infobox Pirate name=Edward Teach lived=c. 1680 November 22, 1718 caption=Blackbeard (1734 engraving) nickname=Blackbeard type=Pirate placeofbirth=Bristol, England placeofdeath=Ocracoke, Province of Carolina allegiance=None serviceyears=1712 –… …   Wikipedia

  • Blackbeard — /blak beard /, n. pseudonym of Edward Teach. * * * orig. Edward Teach born , Bristol?, Eng. died Nov. 22, 1718, Ocracoke Island, North Carolina English pirate. He was probably a privateer in the West Indies until 1716. With his 40 gun warship, he …   Universalium

  • Blackbeard — noun an English pirate who operated in the Caribbean and off the Atlantic coast of North America (died in 1718) • Syn: ↑Teach, ↑Edward Teach, ↑Thatch, ↑Edward Thatch • Instance Hypernyms: ↑pirate, ↑buccaneer, ↑sea robber, ↑ …   Useful english dictionary

  • Blackbeard — noun The archetypal pirate, who lived in the 17th and 18th centuries …   Wiktionary

  • Blackbeard — Edward Teach privateer pirate also known as Edward Thatch …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Blackbeard — /ˈblækbɪəd/ (say blakbeard) noun Edward → Teach …   Australian English dictionary

  • Blackbeard's Ghost — is a live action 1968 Disney film starring Peter Ustinov, Dean Jones and Suzanne Pleshette, directed by Robert Stevenson. It is based upon the novel of the same name written by Ben Stahl and was shot in Walt Disney Studios. The Disney Channel… …   Wikipedia

  • Blackbeard (disambiguation) — Blackbeard is the name of a notorious English pirate. It may also refer to:* Blackbeard (2005), a 2005 BBC mini series about Blackbeard * Blackbeard (film), a 2006 mini series about Blackbeard * Blackbeard (One Piece), a fictional character in… …   Wikipedia

  • Blackbeard (film) — Blackbeard is an adventure drama miniseries based on the pirate Blackbeard starring Mark Umbers as Lt. Robert Maynard, Anthony Green as Israel Hands and Angus Macfadyen as Blackbeard. It was released on DVD by Echo Bridge Entertainment on July 11 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”