Blackmar-Gambit
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Die Grundstellung des Blackmar-Gambits nach 3. f2-f3

Das Blackmar-Gambit ist ein Gambit, also eine Eröffnung des Schachspiels. In der Eröffnungssystematik der ECO-Codes ist es unter dem Schlüssel D00 klassifiziert.

Das Blackmar-Gambit wird durch folgende Züge eingeleitet (siehe auch: Schachnotation):

1. d2-d4 d7-d5 2. e2-e4 d5xe4 3. f2-f3

Dieses Gambit wurde 1882 von Armand Edward Blackmar erfunden. Im Alter von 29 Jahren veröffentlichte er seine ersten selbst analysierten Schachpartien mit dieser Zugfolge. Schon wenige Jahre später zeigte sich jedoch, dass Schwarz mit einem Gegengambit (3. ... e7-e5) Vorteil erringen kann, weshalb das Gambit in der Turnierpraxis kaum mehr anzutreffen ist.

Der polnische Spieler Ignacy Popiel (in Deutschland Ignaz von Popiel genannt) überlegte sich den Zwischenzug, den Springer nach c3 zu stellen und so die Dame im Falle eines Damentausches mit dem Springer zurücknehmen zu können. Er wollte aber nie ein Gambit spielen. Der deutsche Schachspieler Emil Joseph Diemer erweiterte das Blackmar-Gambit mit Popiels Springerzug im 20. Jahrhundert zum Blackmar-Diemer-Gambit, das in Amateurkreisen etliche Anhänger fand, heutzutage auf großen Turnieren jedoch kaum zu sehen ist.

Varianten

  • Nach Annahme des Bauernopfers mit 3. ... e4xf3 antwortet Weiß mit
    • 4. Sg1xf3 oder
    • 4. Dd1xf3
  • Das Gegengambit 3. ... e7-e5 strebt nach 4. d4xe5 Dd8xd1+ den Damentausch an, wonach Weiß nicht mehr rochieren kann und Schwarz seine Eröffnungsprobleme gelöst hat.

Das Blackmar-Gambit kann sich durch Zugumstellung aus der Skandinavischen Verteidigung entwickeln. Spielt Weiß im dritten Zug Sb1-c3, geht die Partie nach 3. ... Sg8-f6 4. f2-f3 in das Blackmar-Diemer-Gambit über.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blackmar-Diemer — Das Blackmar Diemer Gambit (kurz auch BDG genannt) ist ein Gambit, also eine Eröffnung des Schachspiels, das aus dem Blackmar Gambit entstanden ist. In den ECO Codes ist das Gambit unter dem Schlüssel D00 klassifiziert. Es entsteht nach den Zügen …   Deutsch Wikipedia

  • Blackmar-Diemer-Gambit — Das Blackmar Diemer Gambit (kurz auch BDG genannt) ist ein Gambit, also eine Eröffnung des Schachspiels, das aus dem Blackmar Gambit entstanden ist. In den ECO Codes ist das Gambit unter dem Schlüssel D00 klassifiziert. Es entsteht nach den Zügen …   Deutsch Wikipedia

  • Blackmar — a b c d e f g h …   Deutsch Wikipedia

  • Blackmar-Diemer Gambit — Chess diagram|= tright| = rd|nd|bd|qd|kd|bd|nd|rd|= pd|pd|pd| |pd|pd|pd|pd|= | | | | | | | |= | | | | | | | |= | | |pl|pd| | | |= | |nl| | | | | |= pl|pl|pl| | |pl|pl|pl|= rl| |bl|ql|kl|bl|nl|rl|=|The Blackmar Diemer Gambit is a chess opening… …   Wikipedia

  • Gambit blackmar-diemer — Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs …   Wikipédia en Français

  • Gambit (echecs) — Gambit (échecs) Pour les articles homonymes, voir Gambit. Dans le jeu d échecs, le gambit est un sacrifice volontaire d un pion ou d une figure dans la phase d ouverture dans le but d obtenir un avantage non matériel : attaque rapide et… …   Wikipédia en Français

  • Gambit (jeu d'échecs) — Gambit (échecs) Pour les articles homonymes, voir Gambit. Dans le jeu d échecs, le gambit est un sacrifice volontaire d un pion ou d une figure dans la phase d ouverture dans le but d obtenir un avantage non matériel : attaque rapide et… …   Wikipédia en Français

  • Gambit (Schach) — Dieser Artikel behandelt das Gambit im Schach; zu weiteren Bedeutungen des Begriffs siehe Gambit (Begriffsklärung) a b c …   Deutsch Wikipedia

  • Gambit Blackmar-Diemer — Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs …   Wikipédia en Français

  • Gambit — a b c d e f g h …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”