Blackwater Worldwide
Xe
neues Logo der Blackwater Worldwide
Unternehmensform
Gründung 1997
Unternehmenssitz 850, Puddin Ridge Road, Moyock, North Carolina
Unternehmensleitung

Erik Prince

Branche Militärische Dienstleistungen (Operationen)
Website

blackwaterusa.com

Logo der Blackwater USA, bis 2007 in Gebrauch

Xe [ˈzi] (zuvor Blackwater Worldwide) ist das größte amerikanische private Sicherheits- und Militärunternehmen. Es wurde 1997 unter dem Namen Blackwater USA von Erik Prince, einem ehemaligen Angehörigen der United States Navy Seals und Al Clark gegründet. Laut Eigendarstellung ist Xe militärischer Dienstleister für Regierungsbehörden, Justiz und Bürger. Das Unternehmen bietet ferner Training sowie die Durchführung von strategischen und punktuellen Operationen an.

Das Unternehmen wurde im Oktober 2007 von Blackwater USA in Blackwater Worldwide umbenannt. Im Zuge dessen nahm die Firma auch Veränderungen an ihrem Logo vor. Dieses enthält nun nicht mehr den gekrümmten Schriftzug „Blackwater“.

Im Februar 2009 wurde das Unternehmen in Xe (Ausgesprochen „Sii“) umbenannt, nachdem die Irakische Regierung der Firma im Januar die Lizenz zum Schutz von Diplomaten nicht verlängert hatte.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensstruktur

Das Unternehmen besteht aus mehreren Subunternehmen:

  • U.S. Training Center Inc. (bis Februar 2009 Blackwater Training Center Inc.)
  • Blackwater Target Systems
  • Blackwater Security Consulting
  • Blackwater Canine
  • Blackwater Aviation Worldwide Services
  • Raven Development Group
  • Greystone Limited
  • Total Intelligence Solutions

Der Vorsitzende von Xe ist Gary Jackson, wie andere leitende Angestellte ein ehemaliger Navy SEAL. Das Blackwater Training Center ist nach Firmenangaben die größte private Schießtrainingsanlage der USA. Es liegt in Moyock, North Carolina und umfasst 24 km² mit über 40 Schießbahnen. Blackwater bietet verschiedene Kurse an, unter anderem Nahkampf- und Scharfschützenausbildung. Es wird auch eine „Blackwater Academy“ angeboten, in der neue Rekruten umfassend ausgebildet werden. Diese Ausbildung wird von Blackwater finanziert, wenn sich die neuen Rekruten verpflichten, exklusiv für Blackwater zu arbeiten.

Blackwater in den Medien

Am 31. März 2004 wurden die vier Angestellten Scott Helvenston, Wesley Batalona, Jerry Zovko und Michael Teague der Blackwater Security Consulting, die im Irak eine Lieferung des Cateringunternehmens Eurest Support Services als Sicherheitskräfte begleiteten, in der Stadt Falludscha von Aufständischen angegriffen, getötet und verstümmelt. Ihre Leichen wurden von einer aufgebrachten Menge durch die Straßen geschleift und zwei von ihnen später öffentlich an eine Brücke des Euphrat aufgehängt. Ein Video, das die beiden aufgehängten Blackwatermitarbeiter zeigt, wurde von den Aufständischen gedreht und verbreitet. Es war das erste Mal, dass Blackwater, die inzwischen mächtigste Privatarmee weltweit, der internationalen Öffentlichkeit bekannt gemacht wurde.

Im Januar 2005 verklagten Angehörige der Verstorbenen Blackwater mit der Begründung, die Firma habe aus Gewinnsucht und Unprofessionalität das Leben ihrer Mitarbeiter aufs Spiel gesetzt. Blackwater reagierte jedoch sofort mit einer Gegenklage in Höhe von über zehn Millionen US-Dollar, da die Getöteten angeblich einen Vertrag unterzeichnet hatten, der es untersagte, Blackwater vor ein amerikanisches Gericht zu bringen.[1]

Am 21. April 2005 starben elf Insassen, davon sechs Blackwatermitarbeiter, als der sie transportierende Hubschrauber vom Typ Mi-8 von einer Rakete abgeschossen wurde. Dabei wurde der überlebende bulgarische Pilot, der ein Mitarbeiter einer Firma Namens Skylink war und sich bei dem Absturz eine leichte Beinverletzung zugezogen hatte, vor laufender Kamera wieder auf die Beine geholt und danach zum Weglaufen aufgefordert. Kurz darauf wurde er von Aufständischen hinterrücks erschossen. Diese ganze Szene wurde von den Aufständischen gefilmt und über das Internet verbreitet [2]. Bei den getöteten Blackwater-Mitarbeitern handelte es sich um die US-amerikanischen Staatsangehörigen Robert Jason Gore, Stephen Matthew McGovern, Jason Obert, David Patterson, Luke Adam Petrik sowie Eric Smith. Die restliche Hubschrauberbesatzung bestand aus drei Bulgaren (Lyubomir Kostov, Georgi Naidenov, Stoyan Anchev) und zwei Fidjianern (Waisea Jim Atalifo, Timoci Lalaqila), die nicht bei Blackwater unter Vertrag standen. Am selben Tag wurde ein weiterer Mitarbeiter in der Nähe von Ramadi durch eine Bombe getötet. Dabei handelte es sich um den US-Staatsangehörigen Curtis Hundley[3].

Im Mai 2005 setzte die Firma Reizgas in Bagdad ein, dessen Gebrauch in Kriegsgebieten nur in Ausnahmefällen erlaubt ist. Passanten und mindestens zehn Angehörige der US-Streitkräfte erlitten dabei schwere Augenreizungen und Atemnot.[4]

Auch innerhalb der USA operierte Blackwater. Die Firma erhielt im August 2005 Aufträge für Aufräumarbeiten nach dem Hurrikan Katrina. Dabei übernahm das Unternehmen Logistik- und Sicherungsaufgaben und setzte laut eigenen Angaben Helikopter für Hilfstransporte ein. Die Coast Guard bestritt dies jedoch.[5]

Mitte Dezember 2006 erschoss ein angetrunkener Blackwater-Mitarbeiter den Leibwächter des irakischen Vizepräsidenten Adel Abdul Mahdi. Der Blackwater-Mitarbeiter wurde zwar fristlos entlassen, konnte aber den Irak unbehelligt verlassen. Auch musste er seine Tat bisher nicht vor einem US-Gericht verantworten.[6]

Im Januar 2007 waren Blackwater-Mitarbeiter als Söldner im Süden Somalias am Krieg gegen die Union Islamischer Gerichte beteiligt. Fünf Blackwater-Angestellte wurden in einem umkämpften sunnitischen Gebiet von Bagdad in einem Hubschrauber abgeschossen. Dabei wurden Medienberichten zufolge vier der fünf Personen durch Kopfschüsse am Boden getötet.[7]

Anfang Mai 2007 kam es zu einem Feuergefecht zwischen Blackwater-Mitarbeitern und Sicherheitskräften des irakischen Innenministeriums vor dem Ministeriumsgebäude in Bagdad, das erst durch das Einschreiten der Streitkräfte der Vereinigten Staaten beendet werden konnte.[8]

Im September 2007 wurde Blackwater die Lizenz für den Irak von den dortigen Behörden entzogen, da Mitarbeiter Blackwaters nach einem angeblichen Angriff auf ihren Konvoi in eine Menschenmenge schossen. Bei dieser Aktion wurden auf dem Nissur-Platz in Bagdad 17 Zivilisten getötet und 24 Menschen schwer verletzt.[9] Nach Aussage der Private Security Company Association of Iraq besitzt Blackwater allerdings gar keine gültige Lizenz für Aktivitäten im Irak, die von den dortigen Behörden überhaupt entzogen werden könnte. Auch Blackwaters größter Auftraggeber, das US-Außenministerium, konnte nicht bestätigen, dass das beauftragte Sicherheitsunternehmen über eine aktuelle Lizenz für seine Söldnerdienste im Irak verfüge. Durch das sogenannte „Memorandum 17“ der US-Verwaltung im Irak operieren Blackwater-Mitarbeiter in einer legalen Grauzone: immun gegen irakisches Recht und unbehelligt von amerikanischen Gerichten.[10] Irakische Sicherheitsbehörden wiesen erneut darauf hin, dass dies nicht der erste Fall gewesen sei, bei dem private Sicherheitsdienste Zivilisten im Irak vorsätzlich gefährdet und getötet hätten.[11] Für diesen Zwischenfall der willkürlichen Erschießung von Zivilisten verlangt die Irakische Regierung vom US-Sicherheitsunternehmen Blackwater eine Entschädigung in Höhe von 136 Mio. US-Dollar (97 Mio. Euro) für die Hinterbliebenen.[12] Fünf Tage nach dem tödlichen Zwischenfall nahmen erste Blackwater-Mitarbeiter, nach Rücksprache mit der irakischen Regierung, ihre Sicherheitsdienste in begrenztem Umfang wieder auf.[13]

Am 22. September 2007 bestätigte die US-Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Blackwater-Angestellte, die beschuldigt werden, illegal Waffen in den Irak geschmuggelt zu haben. Diese Waffen wurden später mutmaßlich an die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geliefert. Ausgelöst wurde die Untersuchung durch Hinweise von türkischen Behörden, deren Sicherheitskräfte Handfeuerwaffen aus US-amerikanischer Herstellung bei festgenommenen und getöteten PKK-Kämpfern sichergestellt hatten. Sprecher der Staatsanwaltschaft bewerteten die Indizien als ausreichend für eine Anklageerhebung. Der Firmengründer Erik Prince bezeichnete die Vorwürfe als unbegründet und stritt jegliche Verantwortung ab.[14]

Außerdem fand eine Anhörung des Firmengründers Erik Prince vor einem Kongressausschuss statt. Der von Henry Waxman geführte Ausschuss konfrontierte Prince mit vergangenen Ereignissen, bei denen Mitarbeiter der Firma wegen skandalöser Geschehen im öffentlichen Fokus standen, wie der Erschießung des Leibwächter des irakischen Vizepräsidenten Adil Abd al-Mahdi 2006 durch einen alkoholisierten Firmenmitarbeiter.[15]

Im April 2008 gab das US-Außenministerium bekannt, dass der im Mai auslaufende Vertrag mit Blackwater um ein Jahr verlängert werde. Auch im folgenden Jahr solle Blackwater im Irak amerikanische Diplomaten beschützen.[16]

Am 6. Juni 2008 wurde bekannt, dass die Blackwater Tochtergesellschaft EP Aviation ein Kampfflugzeug vom Typ Embraer EMB 314 Super Tucano von dem brasilianischen Herstellerunternehmen Embraer gekauft habe. Die Turbopropmaschine solle zu Übungszwecken ausschließlich in den USA geflogen werden. Nach Angaben der Empresa Brasileira de Aeronáutica S.A. sollen die US-Regierung und die brasilianische Regierung dem Verkauf zugestimmt haben.[17]

Am 14. März 2009 erhielt das Management den Schmähpreis Black Planet Award 2008 der Stiftung für Ethik & Ökonomie (ethecon) [18]

Literatur

  • Jeremy Scahill: Blackwater. The rise of the world's most powerful mercenary army. Nation Books, New York 2007, ISBN 978-1-56025-979-4
Deutsche Ausgabe: Blackwater - Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt. Kunstmann, München 2008, ISBN 978-3-88897-512-7

Weblinks

Hughes OH-6 Cayuse („Loach“) im Eigentum von Blackwater während einer Operation

Einzelnachweise

  1. Gerichtsverfahren der Angehörigen vom Januar 2005 in Pdf-Format (englisch)
  2. http://edition.cnn.com/2005/WORLD/meast/04/21/iraq.contractors/
  3. http://edition.cnn.com/2005/WORLD/meast/04/21/iraq.contractors/
  4. Blackwater benutzte CS-Gas, Süddeutsche Zeitung.
  5. * Scahill, Jeremy: Blood is thicker than Blackwater - The Nation, 19. April 2006 (englisch).
  6. Debatte über Rolle privater Sicherheitskräfte, Der Standard, 23. September 2007
  7. 5 Americans Dead In Baghdad Copter Crash, CBS, 23. Januar 2007, englisch.
  8. Sicherheitsunternehmen im Irak - Wenn Rambos aufräumen, Süddeutsche Zeitung, 18. September 2007.
  9. Wiedergänger der Prätorianer?, Telepolis, 4. Oktober 2007.
    Sudarsan Raghavan: Iraqi Families Vent Anger Over Killings. Those Touched by Blackwater Incident Express Doubt, Mistrust and Sadness. In: Washington Post Foreign Service Sunday, 14. Dezember 2008; A20
  10. „Sicherheitsfirmen im Irak: ‚Huren des Krieges‘ unter Feuer“, Spiegel Online, 19. September 2007.
  11. „Tödliche Schüsse: Irakische Regierung entzieht US-Söldnertruppe die Lizenz“, Spiegel Online, 17. September 2007.
  12. „Neue Vorwürfe gegen US-Sicherheitsfirmen“, Handelsblatt, 9. Oktober 2007.
  13. „Blackwater bewacht wieder US-Konvois in Bagdad“ tagesschau.de, 21. September 2007
  14. Söldnertruppe startet verbale Gegenoffensive, Spiegel Online, 2. Oktober 2007
  15. Tödliche Schüsse betrunkener Cowboys, Die Welt, 3. Oktober 2007
  16. Washington verlängert Vertrag mit Blackwater, in: tagesschau.de, 5. April 2008.
  17. http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Blackwater%20Kampfjet/365535.html
  18. Schmährede von Peter Strutynski

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blackwater Worldwide — Saltar a navegación, búsqueda Blackwater Worldwide Eslogan Innovation Begins with Experience Fundación 1997 Sede Carolina del Norte, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Blackwater Worldwide — Infobox Company company name = Blackwater Worldwide company vector logo = company type = Private military security firm foundation = 1997 founder = Erik Prince location city = location country = location = 850 Puddin Ridge Road Moyock, North… …   Wikipedia

  • Blackwater Worldwide — Xe Logo de Xe Xe (prononcé Zi) est une société militaire privée (SMP) américaine dont le siège se trouve à Moyock (Caroline du Nord), qui a notamment travaillé en Irak et en Afghanistan. Elle était précédemment connue sous le nom de Blackwater… …   Wikipédia en Français

  • Blackwater Worldwide arms smuggling allegations — Blackwater Worldwide is a private military company and security firm founded in 1997 by Erik Prince and Al Clark. It has alternatively been referred to as a mercenary organization by numerous reports in the international mediaSunday Herald,… …   Wikipedia

  • Blackwater Worldwide businesses — Infobox Company company name = Blackwater Worldwide company vector logo = company type = Private military security firm foundation = 1997 founder = Erik Prince location city = location country = location =850 Puddin Ridge Road Moyock, North… …   Wikipedia

  • Blackwater River — Blackwater bezeichnet: die private Sicherheitsfirma Xe, ehemals Blackwater Worldwide Blackwater (Queensland), eine Bergbaustadt Black Water (Ontario) Blackwater (Irland), ein Ort im County Wexford Blackwater (Cornwall), ein Ort in England… …   Deutsch Wikipedia

  • Blackwater — may refer to:*Blackwater Worldwide, a private military contractor and security consulting firm. ** Blackwater USA, former name of Blackwater Worldwide (name change still in transition) ** , a book by Jeremy Scahill about the firm *Blackwater… …   Wikipedia

  • Blackwater Watch — is a not for profit, non governmental watchdog organization spun off of [http://www.ncstoptorturenow.net/ North Carolina Stop Torture Now] in 2007 to monitor Blackwater Worldwide specifically, and private armies/mercenaries generally, with… …   Wikipedia

  • Blackwater — bezeichnet: Blackwater Worldwide, zuvor Blackwater USA, heute Xe Services, ein privates Sicherheits und Militärunternehmen Blackwater (Queensland), eine Bergbaustadt Black Water (Ontario) Blackwater (Irland), ein Ort im County Wexford Blackwater… …   Deutsch Wikipedia

  • Blackwater — Saltar a navegación, búsqueda Blackwater puede hacer referencia a: Blackwater, álbum del grupo de música irlandesa Altan. Blackwater Park, álbum de la banda sueca Opeth. Blackwater Worldwide, empresa militar de seguridad privada estadounidense.… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”