Blackwood Brothers

The Blackwood Brothers, bestehend aus den Brüdern Roy Blackwood (* 24. Dezember 1900 in Fentress, Mississippi; † 21. März 1971), Doyle Blackwood (* 22. August 1911 in Ackerman, Mississippi) und James Blackwood (* 4. August 1919 in Ackerman, Mississippi; † 3. Februar 2002 in Memphis, Tennessee), waren ein US-amerikanisches Gospel-Quartett, die ihre größten Erfolge in den 1950ern und 1960ern verzeichnen konnten.

Inhaltsverzeichnis

Anfänge

1934 gründeten die Brüder Roy, Doyle und James Blackwood zusammen eine Band, die in Kirchen und auf regionalen Veranstaltungen sang. Schon damals vermischten sie alte Hillbillymusik, eine Frühform der Country-Musik mit Gospel. Später stieß der Sohn von Roy Blackwood, R.W., zur Gruppe hinzu. 1937 zogen sie nach Koscinsko, Mississippi, und traten dort bei einem lokalen Radiosender auf, 1938 zogen sie nach Jackson (Mississippi) und traten dort regelmäßig beim Radiosender WJDX auf, der bereits in den gesamten Süden der USA sendete. Die Popularität der Gruppe nahm langsam zu, und sie gingen nach Shreveport, Louisiana. Als sie bei dem V.O. Stamps Label, dem erfolgreichsten Vermarkter von Gospelmusik unterzeichneten, hatten sie eigentlich den Sprung in die Berühmtheit geschafft, allerdings trennten sich die Blackwoods während des zweiten Weltkriegs.

Der Durchbruch

1946 fanden die Blackwood Brothers wieder zusammen, jedoch ohne Doyle, der durch Don Smith ersetzt wurde. Doyle gründete danach das Blackwood Gospel Quartet. Als die übrigen Blackwood-Brüder ihren eigenen Musikverlag gründeten, schaffte auch Doyles Band einen Start ins Musikgeschäft. 1950 wurde der zuvor ausgestiegene Bruder Roy durch Bill Lyles ersetzt. Kurz danach zogen sie nach Memphis (Tennessee) und unterzeichneten bei RCA. Ihre erste Session fand 1952 statt, ab 1954 traten sie auch im Fernsehen auf.

Am 30. Juni 1954 starben bei einem Flugzeugabsturz in Alabama R.W. Blackwood und Bill Lyles. Die Gruppe wollte danach zunächst nicht wieder auftreten. Mit den neuen Sängern J.D. Summer und Cecil Blackwood, Roy Blackwoods anderem Sohn, nahmen sie bis Mitte der 1960er Jahre dann doch erneut Platten für RCA und Skylite auf, die fast alle großen Erfolg hatten. 1966 erhielten sie den ersten von acht Grammys. James Blackwood gewann in den 1970er Jahren insgesamt siebenmal den Dove Award und wurde in die Gospel Music Hall of Fame aufgenommen.

2005 wurde ihre Coverversion von Jimmie DavisLive Was There When It Happened in der Johnny Cash-Biopic Walk the Line verwendet.

Bekannteste Titel

  • Won’t We Be Happy
  • When He Put A Little Sunshine In
  • The Family Of God
  • Songs That Answer Questions
  • Something Beautiful
  • Let’s Just Praise The Lord
  • It Is Finished
  • I’m Winging My Way Back Home
  • Jesus Is Lord Of All
  • I Love To Be Alone With Jesus
  • Jesus Walked That Lonesome Valley
  • The Old Country Church

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Blackwood Brothers — Infobox Musical artist Name = The Blackwood Brothers Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = Origin = Genre = Christian Years active = Start date|1934 Present Label = Associated acts = URL = Current members = Past… …   Wikipedia

  • The Blackwood Brothers — The Blackwood Brothers, bestehend aus den Brüdern Roy Blackwood (* 24. Dezember 1900 in Fentress, Mississippi; † 21. März 1971), Doyle Blackwood (* 22. August 1911 in Ackerman, Mississippi) und James Blackwood (* 4. August 1919 in Ackerman,… …   Deutsch Wikipedia

  • Blackwood (surname) — Family name name =Blackwood image size= caption= pronunciation = meaning = region = language =English related names = footnotes = Blackwood is a locational Scottish surname meaning black wood . [cite web… …   Wikipedia

  • Blackwood, James — ▪ 2003       American gospel singer (b. Aug. 4, 1919, Choctaw county, Miss. d. Feb. 3, 2002, Memphis, Tenn.), was a founding member and leader of the Blackwood Brothers Quartet, the first gospel group to sell one million records. Blackwood was… …   Universalium

  • Blackwood, Helen Selina, Countess Of Dufferin — (1807 1867)    The eldest daughter of Tom Sheridan (younger son of Richard Brinsley Sheridan) and his wife, Caroline Henrietta; afterwards successively Mrs. Blackwood, Lady Dufferin, and Countess of Gifford, songwriter and poet. She married… …   British and Irish poets

  • James Blackwood — Infobox Musical artist Name = James Blackwood Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Alias = Born = birth date|1919|08|04 Choctaw County Mississippi United States Died = Death date and age|2002|02|03|1919|08|04… …   Wikipedia

  • The Statler Brothers — Infobox musical artist 2 Name = The Statler Brothers Img capt = Background = group or band Origin = Staunton, Virginia, USA Instruments = Genre = Southern Gospel, Country Formed = 1955 Years active = 1955–2002 Label = Columbia (1966 ndash;1969)… …   Wikipedia

  • Berry Brothers — The Berry Brothers were an African American exotic, acrobatic soft shoe dance trio, active in the entertainment business for over 30 years. [http://books.google.com/books?id=VvYv0Sr05FAC& …   Wikipedia

  • Robert Blackwood (Australian politician) — Robert Officer Blackwood (24 June 1861 ndash; 22 September 1940) was an Australian politician, businessman and pastoralist. He was briefly a member of the Australian House of Representatives for the Division of Riverina.Blackwood was born in 1861 …   Wikipedia

  • Lyle Blackwood — NFL player DateOfBirth=birth date and age|1951|05|24 Birthplace=San Antonio, Texas, United States DateOfDeath= Position= Safety College=Texas Christian DraftedYear=1973 DraftedRound=9 / Pick 217 (By the Denver Broncos) DatabaseFootball=BLACKLYL01 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”