Blakes Mikrofon

Das Mikrofon von Blake in Preston (Massachusetts) ist in der nebenstehenden Abbildung im Querschnitt abgebildet.

Funktionsweise

Blakes Mikrofon (Querschnitt)

Bei allen vor Blake angegebenen Mikrofonen war das eine der beiden in der Regel aus komprimierter Kohle bestehenden Kohlenstückchen unbeweglich, während das andere innerhalb einer gewissen Grenze sich frei bewegte und unter dem Einfluss der Schwingungen einer Membran usw. mit größerer oder geringerer Kraft gegen das befestigte Kohlenstück gedrückt wurde.

Bei den auf diese Weise konstruierten Apparaten war es schwierig, die beiden Kontaktstücke genau in diejenige Lage zu einander zu bringen, die sie einnehmen müssen, um eine klare, biegsame und deutliche Tonübermittlung zu erzielen.

Ferner sind derartige Apparate, auch wenn sie richtig reguliert sind, gegen Erschütterungen und atmosphärische Einflüsse überaus empfindlich, so dass sie immer wieder neuer Regulierung bedürfen.

Diesen Nachteil hat Blake durch sein Mikrofon beseitigt. Dasselbe besteht aus einem Holzgehäuse A mit Schallöffnung E, die auf eine Membran CC führt. Die an das Holzgehäuse angeschraubten Halter B und B' dienen zur Aufnahme der gegeneinander federnden Kontaktstückchen.

Zunächst ist das Platinkontaktstück h durch die Feder g leicht an die Membran gedrückt. Das Kohlenstückchen e ist mittels der Feder d gleichfalls so befestigt, dass es mit der Membran frei schwingt. Unter dem Druck der stärkeren Feder d leistet es aber den Schwingungen der Membran einen größeren oder geringeren Widerstand. Hierdurch ändert sich aber auch der Druck, den die beiden Kontaktstücke aufeinander ausüben, und infolgedessen auch der Widerstand in dem über S, w, g, h, e, d, F und G führenden Stromkreis.

Durch den an der Feder l federnden Hebel F und die Stellschraube G lässt sich der Apparat leicht einstellen und bedarf dann keiner weiteren Regulierung.

Literatur

  • Harry Dittrich, Günther Krumm: Elektro-Werkkunde Band 5 / Berufspraxis für Fernmeldemonteure und Fernmeldemechaniker. 4. Auflage, Winklers Verlag, Darmstadt, 1971
  • Das grosse Buch der Technik. Verlag für Wissen und Bildung, Verlagsgruppe Bertelsmann GmbH, Gütersloh, 1972

Andere Fernsprechmikrofone


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blakes — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Blakes (Illinois) Blakes (Pennsylvania) Blakes (Virginia) Siehe auch: Blakes Mikrofon Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Blakes Mikrophon — Das Mikrofon von Blake in Preston (Massachusetts) ist in der nebenstehenden Abbildung im Querschnitt abgebildet. Funktionsweise Blakes Mikrofon (Querschnitt) Bei allen vor Blake angegebenen Mikrofonen war das eine der beiden in der Regel aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Mikrofon von Ader — Das Mikrophon von Ader ist ein Kohlenwalzen Mikrofon früher französischer Fernsprecher. Es wurde hergestellt von Clément Ader aus Paris. Es ist durch seine Einfachheit und kräftige Wirkung gekennzeichnet; konstruktiv entspricht es weitgehend dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Hughes Mikrophon — Hughes Fernsprecher ist ein von David Edward Hughes weiterentwickeltes elektroakustisches Telefon. Hughes Mikrofon Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsweise 2 Weitere Fernsprecher un …   Deutsch Wikipedia

  • Hughes Fernsprecher — ist ein von David Edward Hughes weiterentwickeltes elektroakustisches Telefon. Hughes Mikrofon Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsweise …   Deutsch Wikipedia

  • Mikrophon von Ader — Zeichnung des Aderschen Kohlenwalzen Mikrofons Das Mikrophon von Ader ist ein Kohlenwalzen Mikrofon früher französischer Fernsprecher. Es wurde hergestellt von Clément Ader aus Paris. Es ist durch seine Einfachheit und kräftige Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”