Blanchaille
Aland

Als Weißfische werden verschiedene meist kleinere, silbrig-weiß gefärbte Arten der Karpfenfische (Cyprinidae) zusammengefasst. Der Begriff stellt keine biologische Klassifikation dar, sondern gehört der Angler- und Küchensprache an. Gemeinhin werden jedoch die Arten der Unterfamilie Leuciscinae als Weißfische bezeichnet.

Weißfische sind oft sehr wohlschmeckend, doch ihr Fleisch enthält zahlreiche feine Gräten, weshalb sie als Speisefische nicht sehr geschätzt sind. Wenn man sie jedoch an den Seiten vom Rücken bis zum Bauch mit einem scharfen Messer in kurzen Abständen etwas einschneidet, werden die Gräten in kurze Stücke zerteilt, so dass sie sich gebraten oder gebacken gefahrlos und, ohne dass die Gräten zu spüren sind, verzehren lassen. Eine weitere traditionelle Zubereitungsart ist das Marinieren in Essig oder Zitronensaft, wodurch der Kalk in den Gräten aufgelöst und diese aufgeweicht werden.

Als Weißfische bezeichnet werden unter anderen Aland, Brachse (Brasse, Blei), Güster, Zobel, Zope, Frauennerfling, Perlfisch, Zährte, Döbel und Rapfen als einzige räuberische Art, Barbe, Mairenke, Schneider, Sichling, Elritze, Rotauge (Plötze), Rotfeder, Karausche, Giebel, Moderlieschen, Hasel, Gründling, Bitterling und Ukelei.

Weißfische gehören zusammen mit Karpfen und Schleien zu den Friedfischen, die im Gegensatz zu den Raubfischen sich nicht von anderen Fischen ernähren. Es werden entsprechend spezielle Angelmethoden angewendet, wie die Posenangelei mit Wagglerpose und Matchrute, das Feederangeln, Stippfischen usw.

Weißfische sind Beutefische von Hecht, Zander, Flussbarsch, Wels etc. und können aufgrund ihrer großen Population oft in Massen gefangen werden.

Unter Anglern gilt der Skanderborgsee in Dänemark als „See der Weißfisch-Weltrekorde“: 1996 fing dort der holländische Weltmeister im Wettkampfangeln, Bert van Gerven, 419 Pfund Weißfische (davon 90 Prozent Brachsen, der Rest Rotaugen) in fünf Stunden[1].

Andere Verwendung des Wortes

Im Fischhandel wird das Wort „Weißfisch“ zuweilen als Lehnübersetzung des englischen „whitefish“ im Sinne von mageren, weißfleischigen Meeresfischen (Dorsche und Plattfische) verwendet, siehe Whitefish (fisheries term) in der engl. Wikipedia.

Quellen

  1. http://www.totalfishing.nl/witvis,5,1556.html (niederländisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • blanchaille — [ blɑ̃ʃaj ] n. f. • 1694; de 1. blanc ♦ Pêche Menu poisson blanc, servant souvent d appât. ⇒ fretin. « La blanchaille commençait à sauter au nez des perches et des brochets » (H. Bazin). ● blanchaille nom féminin (de blanc) Menus poissons blancs… …   Encyclopédie Universelle

  • blanchaille — BLANCHAILLE. s. f. Fretin, menu poisson blanc. Un étang où il n y a que de la blanchaille …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • blanchaille — Blanchaille. s. f. Fretin, menu poisson. Il n y a là que de la blanchaille, pour dire, Il n y a là que du fretin. Ce mot n a point de pluriel …   Dictionnaire de l'Académie française

  • BLANCHAILLE — s. f. Fretin, menu poisson. On nous servit un plat de blanchaille. Un étang où il n y a que de la blanchaille …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • BLANCHAILLE — n. f. Fretin, menu poisson qui sert ordinairement d’appât aux pêcheurs …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • blanchaille — (blan châ ll , ll mouillées, et non blan châ ye) s. f. Menu poisson blanc. ÉTYMOLOGIE    Blanc …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • blanchaille — nf. => Fretin …   Dictionnaire Français-Savoyard

  • blanquet — ⇒BLANQUET, BLAQUET, subst. masc. A. AGRIC. Maladie des oliviers dont les racines deviennent blanchâtres. B. PÊCHE. Menu poisson blanc qu on utilise comme amorce. Synon. blanchaille. Rem. 1. Attesté dans la plupart des dict. gén. du XIXe s. ainsi… …   Encyclopédie Universelle

  • blaquet — ⇒BLANQUET, BLAQUET, subst. masc. A. AGRIC. Maladie des oliviers dont les racines deviennent blanchâtres. B. PÊCHE. Menu poisson blanc qu on utilise comme amorce. Synon. blanchaille. Rem. 1. Attesté dans la plupart des dict. gén. du XIXe s. ainsi… …   Encyclopédie Universelle

  • blanc — 1. blanc, blanche [ blɑ̃, blɑ̃ʃ ] adj. et n. • v. 950; frq. °blank « brillant » I ♦ Adj. 1 ♦ Qui est d une couleur combinant toutes les fréquences du spectre, et produisant une impression visuelle de clarté neutre. Blanc comme la neige, le lait… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”