Blanche Calloway

Blanche Calloway (* 9. Februar 1904[1] in Baltimore, Maryland; † 16. Dezember 1978 ebenda) war eine amerikanische Jazzsängerin, Bandleaderin und Komponistin des Swing. Sie gilt als eine der ersten Frauen, die ein rein männlich besetztes Orchester geleitet haben.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Blanche Calloway war die ältere Schwester des Sängers und Bandleaders Cab Calloway. Sie studierte Musik auf dem Morgan State College, das sie 1923 verließ, um sich einer Musikgruppe anzuschließen. Sie nahm seit Mitte der 1920er Jahre bis 1935 mit einer Vielzahl von Formationen Musik auf. Sie konkurrierte 1931 mit Andy Kirk um die Leitung seiner Band[2] und bildete dann ihre Band, „Blanche Calloway and Her Joy Boys“, in der Musiker wie Clarence Smith, Ben Webster, Clyde Hart, Cozy Cole sowie Mary Lou Williams mitwirkten. Gemeinsam mit den Orchestern von Kirk und Moten absolvierte sie 1931 mit den Joy Boys eine Ostküstentournee.[3] Die Band, die auch unter dem Namen Fred Armstrong and His Syncopators aufnehmen musste, war für einige Zeit recht erfolgreich; Cozy Cole, der zweieinhalb Jahre bei Calloway blieb, schätzte die Combo damals als „großartig“ ein.[4] Sie verlor Musiker an die Moten-Band und musste im Jahr 1938 ihr Orchester auflösen; sie arbeitete als Solo-Künstlerin weiter, dann mit einer Band im Howard Theater in Washington D. C.. Von den 1950ern bis in die 1970er Jahre arbeitete sie als Managerin für die Sängerin Ruth Brown, als Disc Jockey und später als Programmdirektorin des Senders WMBM in Florida.

Cab Calloway nannte sie als Grund für seinen Eintritt ins Show-Business. „Trotz ihres Talents und ihrer Leistungen erreichte sie weder den Erfolg ihres Bruders Cab noch die Popularität der reinen Frauen-Bands, die damals die Aufmerksamkeit des Publikums fesselten.“[4]

Diskographische Hinweise

  • Blanche Calloway and her Joy Boys: Cab Calloway and Co. (RCA)[5]
  • Ruben Reeves: The Complete Vocalion 1928-1930. (Timeless)
  • Louis Armstrong: Louis Armstrong and the Blues Singers 1924-1930 (Affinity)

Sekundärliteratur

  • Linda Dahl: Stormy Weather. The Music and Lives of a Century of Jazzwomen. London: Quartet Books, 1984. ISBN 0-7043-2477-6
  • Frank Driggs & Chuck Haddix Kansas City Jazz: From Ragtime to Bebop - A History. Oxford: Oxford University, 2005; ISBN 978-0-19530-712-2
  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide To Jazz on CD London: Penguin, 2002 (6. Aufl.)

Anmerkungen

  1. nach anderen Angaben wie answers.com: Blanche Calloway ist das Geburtsjahr 1902
  2. Nur durch eine Intrige mit Bennie Moten gelang es Kirk, ihr ein Engagement in Kansas City wegzunehmen und damit seine eigene Position in der Band zu sichern. Vgl. Driggs & Haddix, Kansas City Jazz, S. 101f.
  3. Vgl. Driggs & Haddix, Kansas City Jazz, S. 105f.
  4. a b Dahl, Stormy Weather, S. 49
  5. Enthält Stücke von Calloway wie I Need Lovin', Just a Crazy Song, Growlin' Dan, Concentratin' on You, Last Dollar.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blanche Calloway — Naissance 9 février 1902 Baltimore  Maryland …   Wikipédia en Français

  • Blanche Calloway — (February 9, 1904 December 16, 1978) was a Jazz singer, bandleader, and composer from Baltimore, Maryland. She is not as well known as her younger brother Cab Calloway, but she may have been the first woman to lead an all male orchestra. Cab… …   Wikipedia

  • Calloway — is a surname, and may refer to* A.J. Calloway, an American TV personality * Auburn Calloway * Blanche Calloway, an American Jazz singer, bandleader, and composer * Cab Calloway, an American jazz singer and bandleader * Calloway (band), an… …   Wikipedia

  • Calloway — ist der Familienname folgender Personen: Blanche Calloway (1904–1978), US amerikanische Sängerin, Bandleaderin und Medienfrau Cab Calloway (1907–1994), US amerikanischer Jazzsänger und bandleader Chris Calloway (1945–2008), US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Blanche (Vorname) — Blanche ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 3.1 Herrscherinnen und Herrschersgat …   Deutsch Wikipedia

  • Calloway, Cab — orig. Cabell Calloway III born Dec. 25, 1907, Rochester, N.Y., U.S. died Nov. 18, 1994, Hockessin, Del. U.S. singer and big band leader. He fronted his first group in 1928; it became the house band at Harlem s Cotton Club in 1931. An accomplished …   Universalium

  • Blanche — Infobox Given Name Revised name = Blanche imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Blanche is a female name, meaning white (in its feminine form) in French (English and French: Blanche ;… …   Wikipedia

  • CALLOWAY (C.) — Cab CALLOWAY 1907 1994 “Hi de hi de ho ”, et la foule reprend en écho cet éclat de rire contagieux. Sur scène, devant une formation électrisée, virevolte, toutes dents dehors, un être insolite, à la fois danseur, comédien, chanteur et chef… …   Encyclopédie Universelle

  • Cab Calloway — Infobox musical artist Name = Cab Calloway Img capt = Cab Calloway, photographed by Carl Van Vechten, 1933 Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Cabell Calloway III Alias = Born = birth date|1907|12|25 in Rochester, New… …   Wikipedia

  • Cab Calloway — Saltar a navegación, búsqueda Cab Calloway Cab Calloway, fotografía tomada por Carl Van Vechten, 1933. Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”