Blanche Oelrichs
Blanche Oelrichs, um 1915

Blanche Marie Louise Oelrichs (* 1. Oktober 1890 in Newport, Rhode Island; † 5. November 1950 in Boston, Massachusetts) war eine populäre US-amerikanische Dichterin, Drehbuchautorin und Theaterschauspielerin in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Blanche Marie Louise Oelrichs war die jüngste Tochter von vier Kindern des reichen Bergbaumagnaten Charles May Oelrichs und seiner Ehefrau Blanche Pauline Emilie DeLoosey. Neben den Familien der Astors, Vanderbilts, Rothschilds, Belmonts und Morgans gehörte deren Familie zu den «Four Hundred». Ihre Kindheit drehte sich um perfektes Benehmen und die gesellschaftliche Repräsentation. Sie wurde ausschließlich zu Hause von Gouvernanten und Tutoren mit Hilfe der väterlichen Bibliothek unterrichtet. Neben Geographie, Geschichte, Mathematik, Kunst, Tanz und Musik – lernte Blanche auch französisch.

Am 26. Januar 1910 heiratete Blanche Oelrichs auf dem Familienanwesen in Newport Leonard Moorhead Thomas (1889–1937), Sohn eines Bankiers aus Philadelphia. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen zwei Söhne, Leonard Jr. (1911-1968) und Robin May (1915–1944), hervor. Nachdem ihr Ehemann den Abschluss an der Yale University bekam, ging er in den diplomatischen Dienst in Rom und in Madrid. Zur selben Zeit engagierte sich Blanche zusammen mit Anna Howard Shaw, Lucy Burns und Alice Paul, und einer Reihe anderer Frauen zwischen 1912 und 1920 im erfolgreichen Kampf um das Frauenwahlrecht in den USA. Sie organisierte Veranstaltungen und finanzierte auch die National American Woman Suffrage Association (NAWSA). Auch nach dem 19. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, der den Frauen das Wahlrecht garantierte, blieb Blanche bis Mitte der 1920er Jahre frauenpolitisch aktiv. Neben der Politik fand sie auch die Liebe zur Literatur und Poesie, vor allem die Werke von Walt Whitman. Unter dem Pseudonym Michael Strange veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtsband (1916).

Blanche gehörte zu den ersten Mitgliedern der von Ruth Hale gegründeten Frauenorganisation Lucy Stone League, deren Ziel es unter anderem war, dass Frauen nach der Heirat ihren Geburtsnamen behalten können. Unter den Mitbegründerinnen waren unter anderem Jane Grant, Ehefrau von Harold Ross, und Beatrice Kaufman, Ehefrau des Dramatikers George Simon Kaufman. Weitere Mitglieder waren Neysa McMein, Janet Flanner, Franklin Pierce Adams, Solita Solano, Anita Loos und Fannie Hurst.

Durch ihre sozialen Aktivitäten lernte Blanche den aus einer Schauspielerdynastie stammenden John Barrymore (1882–1942) kennen und lieben. Nach ihrer Scheidung ging sie mit ihm eine erneute Ehe ein, aus der gemeinsamen Verbindung ging eine Tochter, Diana Blanche (1921–1960), hervor. Die Ehe mit Barrymore, der als manipulativer und krankhafter Egomane galt, scheiterte. Ein Jahr später heiratete sie den prominenten New Yorker Anwalt Harrison Tweed (1885–1969), die Ehe hielt bis 1942. Blanche Oelrichs starb an den Folgen einer Leukämie-Krankheit und wurde auf dem Woodlawn Cemetery in New York bestattet.

Ehen

  • 1910–1919 Leonard Moorhead Thomas; zwei Söhne
  • 1920–1928 John Barrymore; eine Tochter
  • 1929–1942 Harrison Tweed; kinderlos

Broadway Produktionen, unter dem Pseudonym Michael Strange

  • 1921 Clair de Lune
  • 1926 Easter One Day More
  • 1928 L’Aiglon

Werke, unter dem Pseudonym Michael Strange

  • 1916 Miscellaneous poems
  • 1919 Poems
  • 1921 Resurrecting Life
  • 1928 Selected poems
  • 1940 Who Tells Me True

Weblinks

 Commons: Blanche Oelrichs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blanche Oelrichs — Blanche Oelrichs, poète, scénariste et actrice de théâtre américaine connue sous le pseudonyme de Michael Strange, est née le 1er octobre 1890 à New York, États Unis, et décède le 5 novembre 1950 à Boston …   Wikipédia en Français

  • Blanche Oelrichs — This article is about the writer and actress. For the boxer, see Michael Strange (boxer). Blanche Oelrichs Blanche Oelrichs Born Blanche Marie Louise Oelrichs October 1, 1890( …   Wikipedia

  • Tweed, Blanche Oelrichs Thomas Barrymore — ▪ American writer and performer née  Blanche Marie Louise Oelrichs,  pseudonym  Michael Strange  born Oct. 1, 1890, New York, N.Y., U.S. died Nov. 5, 1950, Boston, Mass.       American writer and performer who produced poetry and plays, acted… …   Universalium

  • Oelrichs — ist der Name folgender Personen: Blanche Oelrichs (1890–1950), US amerikanische Dichterin, Drehbuchautorin und Theaterschauspielerin Gerhard Oelrichs (1727–1789), deutscher Jurist, Syndicus der Elterleute in Bremen Hermann Oelrichs (1850–1906),… …   Deutsch Wikipedia

  • Oelrichs — may refer to: Blanche Oelrichs, an American poet, playwright and actress Oelrichs, South Dakota, a community in Falls River County Oelrichs, Peter Andresen, sailor and author This disambiguation page lists articles associated with the same title …   Wikipedia

  • Blanche (Vorname) — Blanche ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 3.1 Herrscherinnen und Herrschersgat …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Oe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Diana Barrymore — Born Diana Blanche Barrymore Blythe March 3, 1921(1921 03 03) New York City, New York Died January 25, 1960 …   Wikipedia

  • John Barrymore — Infobox actor name = John Barrymore imagesize = 250px caption = John Barrymore (aged 40) (1922) birthname = John Sidney Blyth birthdate = birth date|1882|2|15|mf=y birthplace = Philadelphia, Pennsylvania deathdate = death date and… …   Wikipedia

  • Amerikanische Schriftsteller — Dies ist eine Übersicht in den USA geborener bzw. zum größten Teil publizierender Schriftsteller. A Edward Abbey (1927–1989) Walter Abish (* 1931) Kathy Acker (1947–1997) Forrest J. Ackerman (1916–2008) Mercedes de Acosta (1893–1968) Oscar Zeta… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”