Blanche von Namur
Icon tools.svg Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Blanche von Namur mit ihrem Kind (Gemälde von Albert Edelfelt, 1877)

Blanche von Namur (* um 1320 in der Festung Namur im heutigen Belgien (?); † Sommer 1363 in Kopenhagen) war von 1335 bis zu ihrem Tod Königin von Schweden und Norwegen.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Blanche von Namur wurde als Tochter des Grafen Jean I. Dampierre von Namur (1267–1330) und seiner zweiten Ehefrau Marie von Artois (1291–1365), einer Verwandten König Ludwigs VIII., geboren. Ihr Geburtsjahr ist unbekannt. Sie wird aber als etwa gleichalt mit ihrem Mann beschrieben. Blanche verbracht ihre Jugendjahre im Schloss von Wynendaele (heute Wijnendale) in Flandern und genoss eine hervorragende Ausbildung.

Königin

Im Juni 1334 reiste Blanche nach Schweden und verlobte sich dort mit König Magnus II. (1316–1374), der seit 1319 König von Norwegen und Schweden war. Im Herbst desselben Jahres reiste sie erneut nach Schweden, um ihren künftigen Mann zu treffen. Im Oktober oder November 1335 fand die Hochzeit der beiden statt, möglicherweise in der Festung Bohus. Im Sommer 1336 wurde Blanche feierlich zur Königin von Norwegen und Schweden gekrönt, wahrscheinlich am 22. Juli in der Nicolaikirche von Stockholm. Die Ehe wird als glücklich geschildert.

Blanche von Namur wird von zeitgenössischen Quellen als hübsch und intelligent beschrieben, jedoch ist kein Bild überliefert. Die Zeit am Hofe wird chaotisch geschildert. Die Staatsfinanzen liefen aus dem Ruder und die Pest hatte verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes. Insbesondere die einflussreiche Brigitta von Schweden übte scharfe Kritik am König, insbesondere wegen seiner Beziehung zu dem jungen schwedischen Adligen Bengt Algotsson und der Tatsache, dass er trotz päpstlichen Bannes die Heilige Messe besuchte.

Blanche wird wohl zu unrecht beschuldigt, 1359 einen Giftanschlag auf ihren Sohn Erik verübt zu haben, an dem dieser starb.

Tod

Man mutmaßt, dass Blanche und König Magnus 1363 bei der Hochzeit ihres Sohnes, des norwegischen Thronfolger Håkon Magnusson mit Margarethe, der Tochter von Waldemar Atterdag, in Kopenhagen einem Giftanschlag des dänischen Königs ausgesetzt waren. Während sich Magnus erholte, starben Blanche und Waldemars Sohn Christoffer kurze Zeit nach den Hochzeitsfeierlichkeiten. Blanche von Namur liegt heute in der Sankt Bendts-Kirche von Ringsted begraben.

Familie

Blanche und Magnus hatten drei Töchter sowie die Söhne und späteren Könige Erik XII. (1339–1359) und Haakon VI. (1340–1380).

Weblinks und Quellen


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Margrethe Eriksdatter von Dänemark Königin von Schweden
1334–1363
Beatrix von Bayern
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Euphemia von Rügen Königin von Norwegen
1335–1343
Margarethe I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elisabeth von Namur — Kurfürst Ruprecht I. mit seinen beiden Frauen; Elisabeth von Namur in der Mitte. Das Bild trägt den Sinnspruch:„Ruprecht den man den Roten nandt, die Pfalz bracht er in guten Stand, zwo Fürstin waren ihm auserkorn, von Namur und Berg geboren.“… …   Deutsch Wikipedia

  • Blanche — (franz. für „die Weiße“) ist ein weiblicher Vorname, siehe Blanche (Vorname) – dort auch Namensträgerinnen Blanche heißen: Blanche (Film), Film von Walerian Borowczyk (1971) die HMS Blanche (H47), Zerstörer der B Klasse der britischen Royal Navy… …   Deutsch Wikipedia

  • Blanche (Vorname) — Blanche ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 3.1 Herrscherinnen und Herrschersgat …   Deutsch Wikipedia

  • Birgitta von Schweden (Heilige) — Die Heilige Birgitta. Holzschnitt aus Sunte Birgitten Openbaringe, in Lübeck gedruckt von Hans van Ghetelen 1496; Königliche Bibliothek, Kopenhagen Birgitta Birgersdotter, Heilige Birgitta, manchmal auch Brigitta, (* 1303 in Finsta, Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Euphemia von Rügen — Euphemia von Rügen, auch Eufemia (* um 1280; † 1312) war durch Heirat Königin von Norwegen. Sie entstammte dem Fürstenhaus von Rügen. In der schwedischen Literaturgeschichte ist sie durch die Eufemiavisor bekannt, die Lieder der Eufemia.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bière blanche — Les bières blanches sont des bières brassées avec une forte proportion de froment malté ou non. Il existe deux grandes traditions de bière « blanche », en Belgique (Witbier ou Tarwebier) et en Bavière (Weizenbier). Les bavaroises ne… …   Wikipédia en Français

  • Robert von Clermont — (* 1256; † 7. Februar 1317), auch Robert de France genannt, war ein königlich französischer Prinz. Er war der jüngste Sohn des Königs Ludwig IX. dem Heiligen († 1270) und dessen Ehefrau Margarete von der Provence († 1295). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst von Tiberias — Das Königreich Jerusalem der Kreuzfahrer, das 1099 geschaffen wurde, war, dem westeuropäischen Feudalismus entsprechend, in eine Reihe kleinerer Herrschaften aufgeteilt. Nicht dazu gehörten die drei anderen Kreuzfahrerstaaten, das Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Jaffa — Das Königreich Jerusalem der Kreuzfahrer, das 1099 geschaffen wurde, war, dem westeuropäischen Feudalismus entsprechend, in eine Reihe kleinerer Herrschaften aufgeteilt. Nicht dazu gehörten die drei anderen Kreuzfahrerstaaten, das Fürstentum… …   Deutsch Wikipedia

  • Biere blanche — Bière blanche Les bières blanches sont des bières brassées avec une forte proportion de froment non malté. Il existe deux grandes traditions de bière « blanche » en Belgique et en Bavière (Weizenbier). Les belges sont souvent des bières …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”