Blanckenberg (Adelsgeschlecht)
Wappen der Familie aus Johann Siebmachers Wappenbuch
Modell des Blankenberger Schlosses

Die Familie von Blanckenberg, manchmal auch: von Blankenberg, war ein thüringisch-fränkisches Adelsgeschlecht, welches heute ausgestorben ist.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Ort Blankenberg ist heute eine Gemeinde im Saale-Orla-Kreis in Thüringen und war der Stammsitz des gleichnamigen Geschlechts, welches vermutlich aus dem Gefolge des Dienstmannengeschlechts von Haidstein, auf dem Haidstein bei Cham in der Oberpfalz, stammte. Die Schreibweise des Namen ist an den Ort gebunden, der im Laufe der Zeit Plankinperc, Plankemperc oder eben auch Blanckenberg geschrieben wurde.

Wappen

Das Wappen der von Blanckenberg zeigt in Silber einen blauen und in Balkenbreitenabstand einen roten Schräglinksbalken. Der gekrönte Helm mit blau-silbernen zur rechten und rot-silbernen Helmdecke zur linken trägt einen offenen Flug in den Farben des Schildes.

Angehörige

  • (? von) Blanckenberg, adeliger Türkenkriegsteilnehmer (1560–1680)[1]
  • Herren von Blanckenberg (aus Franken)[2]
  • Familie von Blanckenberg, 17., 18. (sowie 19.) Jahrhundert[3]
  • (? von) Blanckenberg/Blankenberg, um 1705[4]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genealogie. Deutsche Zeitschrift für Familienkunde. Jahrgänge XI.–XXX., Jahrgang 1964. Neustadt an der Aisch 1962–1981. Seite 285–289
  2. Johann A. Siebmacher: Johann Siebmachers Wappenbuch von 1605. Horst Appuhn (Hrsg.), Dortmund 1994. ISBN 388379693X. Seite 127, Tafel CVII (farbige Adelswappenabbildung)
  3. Oberstleutnant C. J. W. Hirsch und Premierleutnant Kay Hirsch: Fortegnelse over dankse og norske Officerer med Flere 1648–1814, samlet ug udarbejdet fra 1888–1907. (Verzeichnis dänischer und norwegischer Offiziere 1648–1814, gesammelt und ausgearbeitet in den Jahren 1888–1907. – Sammlung von Kurzbiografien der in königlich-dänischem und norwegischem Dienst stehenden Offizieren aus dem Zeitraum 1648–1814.) Zwölf handschriebene Bände. Bestand Abt.: 415, Fiche-Nr.: 3008
  4. C. v. Bardeleben; Karl Heinrich von Bardeleben (Hg.): Drei Ranglisten (Offizierspersonalien) der königlich-preußischen Armee von 1701, 1703 und 1707. Berlin 1909. (Reihe, Beiheft Nr.: 11 zum: Militair-Wochenblatt.) Seite 403, 404, 405, 413, 414, 416, 419, 426, 428, 433, 434 (400–444).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blanckenberg — Wappen der Familie aus Johann Siebmachers Wappenbuch Modell des Blankenberger Schlosses Die Familie von Blanckenberg, manc …   Deutsch Wikipedia

  • Blankenberg — ist der Name verschiedener Orte: Blankenberg (Mecklenburg), Gemeinde im Landkreis Ludwigslust Parchim in Mecklenburg Vorpommern Blankenberg (Thüringen), Gemeinde im Saale Orla Kreis in Thüringen die historische Stadt Blankenberg, Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste fränkischer Rittergeschlechter — Das heutige Franken mit Sprachregionen …   Deutsch Wikipedia

  • Plankemperc — Wappen der Familie aus Johann Siebmachers Wappenbuch Modell des Blankenberger Schlosses Die Familie von Blanckenberg, manc …   Deutsch Wikipedia

  • Plankinperc — Wappen der Familie aus Johann Siebmachers Wappenbuch Modell des Blankenberger Schlosses Die Familie von Blanckenberg, manc …   Deutsch Wikipedia

  • Liste thüringischer Rittergeschlechter — Hans von Werthern (1555 1633), Stammvater aller blühenden Linien des Geschlechts …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”