Blank&Jones

Blank & Jones sind ein erfolgreiches DJ- und Produzenten-Duo im Bereich Trance und Dance aus Köln.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Das Team besteht aus Jan Pieter Blank (* 15. Juni 1971), René Runge (* 27. Juni 1968) und Andreas Kaufhold (eher im Hintergrund) (* 17. Dezember 1969). Blank und Runge haben schon als Teenager erste Erfahrungen als DJs gesammelt. Typisch für ihre Musik sind klare Strukturen und viele flächenartige Synthesizer-Akkorde.

Erste Musikveröffentlichungen erfolgten zum Teil auch unter dem Bandnamen Gorgeous mit Titeln wie zum Beispiel "Don't Stop" (1996) und "Love Sensation" (1998).

Nach einigen weiteren erfolgreichen Singles unter dem Bandnamen Blank & Jones folgte 1999 das Debüt-Album und setzte den Erfolg fort. Ihr Best-of-Album The Singles enthält 22 Musikstücke u. a. Somebody und Catch. Die Single Catch entstand aufgrund des gleichnamigen Liedes der Gruppe Kosheen (1998). Auf dem Lied ist Elles DeGraaf zu hören. Das Musikvideo zu dieser Single wurde von Conchita Soares und Toni Froschhammer gedreht, und die Hauptrolle darin spielt Nadine Warmuth (aus der Serie Hinter Gittern).

Piet Blank stellt für die Lufthansa den regelmäßig wechselnden Club-Mix zusammen, der auf allen Lufthansa-Langstreckenflügen Teil des Onboard-Unterhaltungsprogramms ist.

Mit der Relax-Serie, die sich durch entspannte Ambient-Klänge auszeichnet, haben Blank & Jones auch im Chillout-Bereich Erfolg.

Radio Sendungen

Blank & Jones haben drei verschiedene Radio Shows, welche man auf N-Joy beziehungsweise Di.Fm wöchentlich verfolgen kann. Montags von 19:00 bis 20:00 Uhr sendet Di.Fm die Show mit dem Titel The Mix. Diese Show besteht aus einem nonstopp Mix von Blank & Jones.

Die nächste Radioshow läuft Dienstags von 22:00 Uhr bis 23:00 Uhr auf N-Joy. Diese trägt den Namen Soundfiles Dance. Hier präsentiert das Dj-Team die neusten Tracks aus den Bereichen Trance, Dance und Techno.

Die dritte Radioshow, welche allein von Piet Blank gestaltet wird, trägt den Titel The Lounge. Wie der Name vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt der Sendung im Chill Out Bereich. Es werden die neusten Tracks aus den Bereichen Chill Out, Lounge, Ambient und Light Jazz präsentiert. Empfangen kann man diese Show Sonntags von 22:00 bis 23:00 Uhr auf N-Joy oder Dienstags von 19:00 bis 20:00 Uhr auf Di.Fm.

Früher waren Blank & Jones ebenfalls auf 1Live in ganz Nordrhein-Westfalen zu hören. Legendär war der EINSLIVE - Partyservice jeden Samstagabend ab 20 Uhr. Diese Sendung wurde 2004 eingestellt, da EINSLIVE sich als "Junges Radio" positionieren wollte und die Zielgruppe von Blank & Jones nach dem Abflauen des Techno-Booms nicht mehr der des Senders entsprach.

Diskografie

Singles

  • 1997 – Sunrise
  • 1998 – Heartbeat (D #56)
  • 1998 – Flying to the Moon (#40)
  • 1999 – Cream (D #32,CH #45,GB #24,F #52)
  • 1999 – After Love (D #23,GB #57)
  • 2000 – Sound of Machines
  • 2000 – The Nightfly (D #19,CH #58,GB #55)
  • 2000 – DJ Culture (D #31)
  • 2000 – Beyond Time (Titelsong des Kinofilms: „Jetzt oder nie“) (D #22,CH #87,GB #53)
  • 2001 – DJs, Fans & Freaks (D.F.F) (D #37,GB #45)
  • 2001 – Desire (D #10,CH #60)
  • 2002 – Watching the Waves (D #34)
  • 2002 – The Hardest Heart (feat. Anne Clark) (D #22)
  • 2003 – A Forest (feat. Robert Smith) (D #14)
  • 2004 – Mind of the Wonderful (feat. Elles) (D #26,CH #93)
  • 2004 – Perfect Silence (feat. Bobo) (D #46)
  • 2005 – Revealed (with Steve Kilbey)(D #84)
  • 2006 – Catch (D #36)
  • 2006 – Sound of Machines (D #82)
  • 2007 – City Lights
  • 2008 – Miracle Cure (feat. Bernard Sumner) (D #90)
  • 2008 - Where You Belong
  • 2009 - Relax (Your Mind)

Alben

  • 1999 – In Da Mix (#D 42)
  • 2000 – DJ Culture (#D 12, #CH 71)
  • 2001 – Nightclubbing (#D 10, #CH 69)
  • 2002 – Substance (#D 6)
  • 2003 – Relax (#D 24)
  • 2004 – Monument (#D 21)
  • 2005 – Relax Edition Two (#D 45)
  • 2006 – The Singles (#D 36)
  • 2007 – Relax Edition One (New 2 Disc Edition)
  • 2007 – Relax Edition Two (New 2 Disc Edition)
  • 2007 – Relax Edition Three (#D 74)
  • 2008 - The Logic of Pleasure (#D 42)
  • 2009 - Relax Edition Four (#D 26)

Mix-CDs

  • 2002 – The Mix Volume 1
  • 2003 – The Mix Volume 2
  • 2004 – The Mix Volume 3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blank & Jones — live (2006) Blank Jones sind ein DJ und Produzenten Duo im Bereich Trance und Dance aus Köln. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Blank & Jones — Blank Jones sind ein erfolgreiches DJ und Produzenten Duo im Bereich Trance und Dance aus Köln. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Radio Sendungen 3 Diskografie 3.1 Singles …   Deutsch Wikipedia

  • Blank & Jones — Blank Jones Blank Jones Pays d’origine Cologne, Allemagne Genre(s) Trance, Lounge Années actives Depuis 1995 Membres Jan Pieter Blank (Piet Blank) Rene Runge (DJ Jaspa Jones) Blank Jones est un …   Wikipédia en Français

  • Blank & Jones — Infobox musical artist Name = Blank Jones Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Birth name = Alias = Born = Died = Origin = Cologne, Germany Instrument = Genre = Trance Occupation = Years active = 1995 – present Label =… …   Wikipedia

  • Blank & Jones — Pour les articles homonymes, voir Blank et Jones. Blank Jones Pays d’origine Cologne, Allemagne Genre musical Trance, Lounge Années& …   Wikipédia en Français

  • Cream (Blank & Jones song) — Cream Song by Blank Jones Released 31st May 1999 Recorded Spacedust Studio, Germany. Genre Trance Length 7 …   Wikipedia

  • Monument (Blank & Jones album) — Monument Studio album by Blank Jones Released 2004 …   Wikipedia

  • Nightclubbing (Blank & Jones album) — Nightclubbing Studio album by Blank Jones Released 2001 …   Wikipedia

  • Blank — ist: als Adjektiv abgeleitet von blank „schimmernd“ oder „hell“ (von „blinken“; vgl. Blanker Hans) In der saloppen Sprache wird mit „blank“ jedoch auch eine Person bezeichnet, der momentan kein Geld zur Verfügung hat. Das Wort „blank“ kann auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”