Blankoscheck

Als Blankoscheck (adj. kurz blanko, v. ital.: bianco, weiß, leer, unausgefüllt) bezeichnet man umgangssprachlich:

  1. (im ursprünglichen Sinne:) das mit der Unterschrift des Kontoinhabers oder Kontobevollmächtigten versehene Scheckformular, das ansonsten keine weiteren Einträge (insbesondere keinen Betrag) enthält. Mit einem solchen Blankoscheck ist es dem Besitzer dieses Formulars möglich, jede ihm genehme Summe vom Konto des Kontoinhabers abzuheben. Überziehungslimits können hier allerdings betragsmäßige Grenzen setzen.
  2. (im weiteren Sinne:) eine, in welcher Form auch immer, abgegebene Vollmacht oder Erlaubnis an einen Dritten, für den Vollmachtgeber ohne irgendwelche Beschränkungen handeln zu dürfen. Ein solcher „Blankoscheck“ ist zum Beispiel die vom Vollmachtgeber erteilte Generalvollmacht an eine andere Person. Diese bevollmächtigte Person kann mit der Vollmacht so lange „schalten und walten“, wie nicht die Vollmacht rechtswirksam widerrufen ist.
    Kein Blankoscheck ist beispielsweise die Vollmacht eines Mandanten an seinen Rechtsanwalt, für ihn in einer bestimmten Sache tätig zu werden. Diese Vollmachten sind regelmäßig auch nicht als „Generalvollmachten“ formuliert, sondern decken nur die konkret notwendige Entscheidungsfreiheit ab.
  3. (im übertragenen Sinne:) eine Ermächtigung oder sonstige Regelung, welche einer Person oder einer Institution sehr weitreichende Handlungsfreiheit einräumt sowie keine oder nur geringe Aufsicht und Kontrolle über die entsprechenden Handlungen vorsieht. (Beispiel: Blankoscheck/Blankovollmacht an Österreich-Ungarn 1914, s. u.)

Geschichte

Erstmals wurde der Begriff „Blankoscheck“ 1908 bei der Annexion von Bosnien und Herzegowina genannt. Da Deutschland mit Österreich-Ungarn und zusammen mit Italien 1882 den Dreibund geschlossen hatte, gewährten Kaiser Wilhelm II. und der deutsche Reichskanzler Bernhard von Bülow Österreich-Ungarn den Blankoscheck.

Ein viel größeres Ausmaß hatte allerdings die spätere Blankovollmacht, die Kaiser Wilhelm II. Österreich-Ungarn zu Beginn der Julikrise von 1914 gab: Im Rahmen der Mission Hoyos wiederholte er die ungeteilte Bündnistreue des Deutschen Reichs zu Österreich-Ungarn, wie er es bereits 1908 in der bosnischen Annexionskrise tat („Blankoscheck“). Dies wurde dann später durch den deutschen Reichskanzler von Bethmann Hollweg bestätigt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blankoscheck — Blankoscheck …   Deutsch Wörterbuch

  • Blankoscheck — blanko »leer, unbeschrieben«, besonders in Zusammensetzungen wie Blankoscheck, Blankovollmacht »unbeschränkte Vollmacht«: Das Wort des Geld und Rechnungswesens wurde im 17. Jh. aus it. bianco (vgl. ↑ blank) entlehnt und in der Form an das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Blankoscheck — Blạn|ko|scheck 〈m. 6〉 Scheck, bei dem der Betrag nicht eingesetzt ist * * * Blạn|ko|scheck, der (Bankw.): Scheck, der unterschrieben ist u. bei dem der Betrag nachträglich eingesetzt wird: einen B. ausstellen. * * * Blạn|ko|scheck, der: (Bankw …   Universal-Lexikon

  • Blankoscheck — Blạn|ko|scheck 〈m.; Gen.: s, Pl.: s〉 Scheck, bei dem der Betrag nicht eingesetzt ist …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Blankoscheck — Blan|ko|scheck der; s, s: Scheck, der nur teilweise ausgefüllt, aber unterschrieben ist …   Das große Fremdwörterbuch

  • Blankoscheck — Blạn|ko|scheck …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Julikrise — Chronologie 28. Juni: Attentat von Sarajevo auf Thronfolger Franz Ferdinand 5./6. Juli: „Mission Hoyos“ und der deutsche „Blankoscheck“ 20. bis 23. Juli: Besuch der französischen Regierung in St. Petersburg 23. Juli: Österreichisches Ultimatum an …   Deutsch Wikipedia

  • Blankocheck — Als Blankoscheck bezeichnet man umgangssprachlich: (im ursprünglichen Sinne:) das mit der Unterschrift des Kontoinhabers oder Kontobevollmächtigten versehene Scheckformular, das ansonsten keine weiteren Einträge (insbesondere keinen Betrag)… …   Deutsch Wikipedia

  • Blankovollmacht — Eine Blankovollmacht ist eine umfassende, eventuell sogar allumfassende Vollmacht. Der Aussteller macht dabei keine weiteren Angaben zur Einschränkung des Wirkungsumfangs der Vollmacht. Wenn eine solche Blankovollmacht ihrem Inhalt nach gegen die …   Deutsch Wikipedia

  • Theobald von Bethmann-Hollweg — Theobald Theodor Friedrich Alfred von Bethmann Hollweg (* 29. November 1856 in Hohenfinow, Provinz Brandenburg; † 2. Januar 1921 ebenda) war ein deutscher Politiker. Seine Karriere begann als Verwaltungsbeamter und gipfelte in seiner Amtszeit als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”