Blaník
Blaník
VBlanik.JPG
Höhe 638 m n.m.
Lage Mittelböhmen, Tschechien
Geographische Lage 49° 38′ 32″ N, 14° 52′ 22″ O49.64213611111114.872847222222638Koordinaten: 49° 38′ 32″ N, 14° 52′ 22″ O
Blaník (Tschechien)
Blaník

Der Blaník ist ein sagenumwobener Wallfahrtsberg in der Tschechischen Republik nahe der Gemeinde Louňovice pod Blaníkem (Mittelböhmen), bestehend aus zwei Gipfeln, dem Velký Blaník (dt. Großer Blaník) und dem Malý Blaník (dt. Kleiner Blaník, 564 m n.m.).

Auf dem Berg steht ein Anfang der 1940er Jahre errichteter hölzerner Aussichtsturm (Höhe 30 Meter). Er hat die Form eines hussitischen Turms. An gleicher Stelle stand davor ein Aussichtsturm aus dem Jahr 1895. Die Aussicht erstreckt sich auf den Großteil Böhmens, manchmal bis zum Böhmerwald.[1] Am westlichen Fuße des Velký Blaník verläuft das Flüsschen Blanice.

Im Jahre 1981 wurden der Berg und seine Umgebung zum Landschaftsschutzgebiet erklärt.

In den Berg haben sich der Sage nach die letzten hussitischen Streiter zurückgezogen. Die schlafenden Ritter würden unter der Führung des heiligen Wenzels, sobald das Vaterland in höchster Not wäre, wieder erwachen und die Heimat befreien.

Aufgrund der hohen Bedeutung des Berges für die tschechische Nation gab Bedřich Smetana dem sechsten und letzten Teil seiner sinfonischen Dichtung Mein Vaterland (tschech. „Má vlast“) den Titel Blaník. Leoš Janáček schuf 1920 die Blaník-Ballade (Balada blanická), ein sinfonisches Gedicht für ein Orchester.

Der Maler Julius Mařák und der Schriftsteller Alois Jirásek, haben in ihren Werken ebenfalls die Sage vom Berg Blaník und den darin schlafenden Heldenrittern verarbeitet[2].

Der Laienkünstler und Freizeit-Steinmetz Stanislav Rolínek (1902-1931) schuf in den 1920er Jahren einige unterirdische Sandsteinskulpturen der sagenhaften schlafenden Blaníker Ritter (tschechisch: jeskyně Blanických rytířů) im mährischen Ort Rudka bei Kunštát, unterstützt vom Kunštáter Bürgermeister František Burian († 1943). Das dortige Piketzimmer der unterirdischen Recken wurde zu einer überregionalen touristischen Attraktion[3]. Rolíneks Werk blieb infolge seines frühen Todes durch Tuberkulose unvollendet.

Einzelnachweise

  1. Blaník auf www.travelguide.cz
  2. http://www.iriscrr.cz/regiony/stredni_cechy_jv_de.php
  3. http://www.suedmaehren.info/kunstat/

Weblinks

 Commons: Blaník – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blanik — bezeichnet: Blaník, Berg in Tschechien (638 m n.m.) den Typennamen zweier Segelflugzeuge tschechischer Herkunft, siehe LET L 13 Blanik ist der Familienname folgender Personen: Elisabeth Blanik (* 1966), österreichische Architektin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Blanik — Blanik, Burg, s.u. Launiowitz 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blanik — Blanik, Großer und Kleiner, Berge bei Launowitz in Böhmen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blaník — Infobox Mountain Name = Blaník Photo = VBlanik.jpg Caption = Blaník from south west Elevation = convert|638|m|ft|0 Location = CZE Range = Mladovožická pahorkatina Coordinates = coord|49|38|32|N|14|52|22|E|type:mountain… …   Wikipedia

  • Blaník — Sp Blãnykas Ap Blaník L saugoma teritorija Čekijoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Blanik (vault) — Blanik is the name of a techique in vault in artistic gymnastics, a double front handspring vault in piked position in, followed by a double back Tsukahara. The piked performance of the technique has rating 10.0 in the Code of Points. The vault… …   Wikipedia

  • Blanik (disambiguation) — The term Blanik can refer to:* Blanik mountain in the Czech Republic * The LET L 13 sailplane produced by Let Kunovice. * A marine ship owned by Czechoslovakia * Theatre satiric play written by Czech Jára Cimrman s Theatre (Svěrák and Smoljak) *… …   Wikipedia

  • Blanik TG-10 — The TG 10 is the military designation for the Blanik sailplanes used for basic flight training at the United States Air Force Academy. The Academy maintains an inventory of 21 TG 10s in three variants. The aircraft are flown by cadets and… …   Wikipedia

  • LET L-13 Blaník — NOTOC The L 13 Blaník is a two seater trainer glider produced by Let Kunovice since 1956. It is the most numerous and widely used glider in the world. In United States Air Force Academy service, it is designated TG 10C and is used for basic… …   Wikipedia

  • Elisabeth Blanik — (* 30. Jänner 1966 in Lienz) ist eine österreichische Architektin und Politikerin (SPÖ). Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”