Blasenkorallen
Plerogyra
Blasenkoralle, links mit zusammengezogenen Blasen,rechts mit expandierten

Blasenkoralle, links mit zusammengezogenen Blasen,
rechts mit expandierten

Systematik
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Steinkorallen (Scleractinia)
Familie: Euphylliidae
Gattung: Plerogyra
Wissenschaftlicher Name
Plerogyra
Milne Edwards & Haime, 1848

Die Blasenkorallen (Plerogyra) sind eine Steinkorallen-Gattung aus dem Roten Meer und dem tropischen Indopazifik, wo sie von der Küste Ostafrikas und Madagaskars bis nach Samoa und zu den Marshallinseln vorkommen. Sie leben bevorzugt in trüben Lagunen und an Riffhängen, an Standorten die nicht so hell sind wie der Lebensraum der meisten Steinkorallen.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen und Verhalten

Blasenkorallen bilden massive Kolonien, die einen Durchmesser von über einem Meter erreichen können. Tagsüber pumpen sie Abhängsel an der Basis ihrer Tentakeln zu den namensgebenden Blasen auf. In ihnen sitzen die symbiotischen Zooxanthellen, deren Stoffwechselprodukte die Korallen verwerten. Die Blasen vergrößern die Oberfläche, die dem Licht ausgesetzt ist. Nachts werden die Blasen kleiner und die Korallen strecken die Tentakel zum Beutefang aus. Sie können von braungrauer, blauer oder grüner Farbe sein.

Aquarienhaltung

Blasenkorallen zählen zu den ersten Steinkorallen, die im Meerwasseraquarium gehalten werden konnten. Sie sind robust und brauchen nur eine mittlere Beleuchtungsstärke, bzw. können bei starker Beleuchtung auch auf dem Boden gesetzt werden. Allerdings nesseln sie sehr stark und sollten deshalb in weitem Abstand von anderen sessilen Tieren gesetzt werden.

Arten

Es gibt vier Arten:

  • Plerogyra eyrysepta Nemenzo, 1960
  • Plerogyra simplex Rehberg, 1892
  • Plerogyra sinuosa (Dana, 1846)
  • Plerogyra turbida(Hodgson & Ross, 1981)

Die nahe verwandte Gattung Physogyra wird ebenfalls im deutschen als Blasenkoralle bezeichnet. Sie unterscheidet sich von Plerogyra durch die kleineren Blasen.

Literatur

  • Julian Sprung: Korallen, Dähne Verlag, 2000, ISBN 3-921684-87-0
  • S. A. Fosså, & A. J. Nilsen: Korallenriff-Aquarium, Band 4, Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim, ISBN 3-928819-05-4

Weblinks

 Commons: Plerogyra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blasenkorallen — (sertularia), Klasse der Polypen und Abtheilung der Korallen gehörend, mit kriechendem, gewundenem Stamm, mit dem sie an Felsen, Muscheln etc. festsitzen; aus diesem kommen Stengel und Aeste hervor. Hieher gehören: die cypressenartige B. (S.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Blasenkoralle — Plerogyra Blasenkoralle, links mit zusammengezogenen Blasen, rechts mit expandierten Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Plerogyra — Blasenkoralle, links mit zusammengezogenen Blasen, rechts mit expandierten Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Madreporaria — Steinkorallen Steinkorallen im Flachwasser Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) A …   Deutsch Wikipedia

  • Scleractinia — Steinkorallen Steinkorallen im Flachwasser Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Skleractinia — Steinkorallen Steinkorallen im Flachwasser Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Skleraktinia — Steinkorallen Steinkorallen im Flachwasser Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkoralle — Steinkorallen Steinkorallen im Flachwasser Systematik Unterreich: Vielzellige Tiere (Metazoa) …   Deutsch Wikipedia

  • Entalophŏra — Entalophŏra, fossile Gattung der Blasenkorallen, s.d. f) …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”