Blasius Botsch

Botsch war der Name eine Adelsfamilie des mittelalterlichen Tirols.

Die Familie hatte sich anfänglich in Bozen angesiedelt, stammte aber ursprünglich aus Florenz und nannte sich dort de Rossis oder auch de Bambarossi. Ihr ursprünglicher Name wurde von Botzo de Rossis durch Streichung seines Zunamens in Botsch verändert.

Mit der Erhebung in den Adelsstand im 14. Jahrhundert begann der Aufstieg zu einer der bedeutendsten Familien Tirols. Ihre Mitglieder machten zahlreiche Stiftungen und Schenkungen an kirchliche Institutionen und waren im Spätmittelalter in der Landesverwaltung Tirols tätig.

Ähnlich den Vintlern kamen die Botsch im 14. Jahrhundert in den Besitz einer Burg außerhalb von Bozen: 1390 erscheinen sie als Inhaber der Burg Kasatsch oberhalb der Ortschaft Nals. Seit 1417 waren sie dazu Lehnsnehmer der Zwingenburg bei Tisens-Prissian, und seit 1468 auch von Burg Auer bei Dorf Tirol. Aus diesem Grunde nennen sich Mitglieder dieser Familienlinie nachfolgend auch Botsch von Auer und Zwingenberg. Als weiteres Lehen erhielten die Botsch 1498 die Burg Goien bei Schenna.

Besondere urkundliche Erwähnung fanden die Familienmitglieder Chistoph Botsch, der in den Jahren 1460-1471 und 1476-1478 Landeshauptmann an der Etsch und Burggraf zu Tirol war, und Simon Botsch, der als Oberhofmeister der Kinder Kaiser Ferdinands I. genannt wird.

Ein weiteres wichtiges Familienmitglied war Blasius Botsch. Er war der Sohn von Heinrich Botsch. Seine Mutter hieß Luzia. Blasius wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts geboren. Kurz nach 1400 befand er sich im Dienste des Tiroler Landesfürsten Friedrich mit der leeren Tasche. Am 8. August 1410 richtet Blasius Botsch im Auftrag des Herzogs einen Absagebrief an Heinrich VI. von Rottenburg. Damit begann die Belagerung der Leuchtenburg. Blasius Botsch hatte noch drei Brüder, die Hans, Georg und Heinrich hießen.

Als die Botsch 1637 (Lit.: Köfler, 1985) im Mannesstamm erloschen, ging ihr Wappen an die Familie „von Stachelburg“ über.

Literatur

  • Werner Köfler: Land-Landschaft-Landtag. Geschichte der Tiroler Landtage von den Anfängen bis zur Aufhebung der landständischen Verfassung 1808. Wagner, Innsbruck 1985, ISBN 3-7030-0161-5
  • Johann Siebmacher: Österreichischer Adel - Der Landständische Adel in der gefürsteten Grafschaft Tirol. Erg. Bd. 22 IV, Tirol, Tafel 2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Botsch — war der Name einer Adelsfamilie des mittelalterlichen Tirols. Die Familie hatte sich anfänglich in Bozen angesiedelt, stammte aber ursprünglich aus Florenz und nannte sich dort de Rossis oder auch de Bambarossi. Ihr ursprünglicher Name wurde von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”