Blasius Thätter

Blasius Thätter (* 23. März 1936 in Großberghofen) ist ein deutscher Kommunal- und Landespolitiker (CSU). Er gehörte von 1994 bis 2008 als Abgeordneter dem Bayerischen Landtag an.

Werdegang

Thätter besuchte von 1942 bis 1947 die Volksschule in Walkertshofen und von 1947 bis 1953 das Progymnasium in Kloster Schäftlarn. 1953 wechselte er auf das humanistische Maxgymnasium in München, wo er 1956 sein Abitur ablegte.

Im Anschluss studierte er Altphilologie und Germanistik auf Lehramt an Volksschulen. Ab 1964 war er mehrere Jahre als Lehrer an Volksschulen tätig. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters übernahm er 1968 die Führung des elterlichen Baugeschäftes. Zusätzlich zu seiner akademischen Ausbildung legte er Meisterprüfungen als Zimmerer und Betonbauer ab. Ab 1977 verfolgte er ein zweijähriges Studium der Sonderpädagogik und war danach von 1979 bis 1994 Lehrer an der Kreisförderschule in Dachau.

Seine politische Laufbahn begann 1972 mit der Wahl in den Gemeinderat von Erdweg. 1979 trat er in die CSU ein und wurde zwei Jahre später zum Vorsitzenden des CSU-Ortsverbandes in Erdweg gewählt. In dieser Funktion blieb er bis 1999.
Von 1980 bis 1987 war er 2. Bürgermeister in Erdweg. Nach der Kommunalwahl 1984 übernahm er zusätzlich ein Mandat im Kreistag des Landkreises Dachau und 1990 dort den Vorsitz der CSU-Fraktion.

Bei der Landtagswahl am 25. September 1994 zog er als Direktkandidat im Stimmkreis Dachau erstmals in den Bayerischen Landtag ein. Bei den Wahlen 1998 und 2003 wurde er jeweils wiedergewählt. Zur Landtagswahl 2008 trat er aus Altersgründen nicht mehr an.

Thätter ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thätter — Blasius Thätter (* 23. März 1936 in Großberghofen) ist ein deutscher Kommunal und Landespolitiker (CSU). Er gehörte von 1994 bis 2008 als Abgeordneter dem Bayerischen Landtag an. Werdegang Thätter besuchte von 1942 bis 1947 die Volksschule in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bayerischen Verdienstordens/T — Träger des Bayerischen Verdienstordens   A B C D E F G H I J …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Verfassungsmedaille — Die Bayerische Verfassungsmedaille ist eine staatliche Auszeichnung, die vom bayerischen Landtag an Personen verliehen wird, die sich um die bayerische Verfassung verdient gemacht haben. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (z. B. Monika Hohlmeier im… …   Deutsch Wikipedia

  • Erdweg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 13. Wahlperiode (20. Oktober 1994 bis 9. Juli 1998). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 14. Wahlperiode (28. September 1998 bis 10. Juli 2003). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Bayerischen Landtags (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Bayerischen Landtags in der 15. Wahlperiode (6. Oktober 2003 bis 17. Juli 2008). Präsidium Das Präsidium bestand aus: Funktion Partei Alois Glück Landtagspräsident CSU Barbara Stamm I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Esther von Krosigk — (eigentlich Esther Katharina von Krosigk, * 14. Mai 1964 in Hamburg) ist eine deutsche Journalistin, Schriftstellerin und Herausgeberin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Tätigkeit als Autorin und Verlege …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”