Blaskapelle
Blaskapelle in Ottrott

Blasmusik im weiteren Sinne umfasst alle Musikgattungen bzw. Stilrichtungen, bei denen ausschließlich oder überwiegend Blasinstrumente verwendet werden. Damit gehören zur Blasmusik auch Alta musica und Jagdhorn-Ensemble, Hornquartett oder Blechbläserquintett, das klassische Bläserquintett, die Harmoniemusik, Blasorchester/Blaskapelle, die Janitscharenmusik, Brass Band, Italienische Banda, der evangelische Posaunenchor, Philip Jones Brass Ensemble sowie Spielmanns- und Fanfarenzug. [1].

Im engeren Sinne wird heute Blasmusik auch nur auf diejenige Musik bezogen, die von Blasorchestern gespielt wird, wobei hier die Unterschiede sowohl in der Besetzung als auch in der gespielten Literatur sehr groß sind. Auch die Bezeichnungen für die Blasorchester sind sehr vielfältig. So spricht man im deutschsprachigen Raum vielfach von Blaskapellen, in der Schweiz auch von Harmonieorchestern, einem Begriff der sich etwa auch in Frankreich (Orchestre d'Harmonie) oder in den Niederlanden (Harmonieorkest) findet. Im englischsprachigen Raum nennen sich die Orchester unter anderem Wind Ensemble, Concert Band oder Military Band.

In den letzten Jahren nennen sich zahlreiche Orchester auch "Symphonische Blasorchester", "Wind Symphony", "Symphonic Wind(s) (Orchestra)" oder "Wind Project". Dabei handelt es sich vielfach um Militär- oder Profi-Orchester aber auch von engagierten Laien getragene Stadtmusiken oder Auswahlorchester, die sich Originalkompositionen oder qualifizierte Bearbeitungen klassischer Werke oder populärer Musik widmen. Ein Merkmal der "Symphonischen Blasorchester" ist, dass alle Stimmen der jeweils gespielten Stücke mit Musikern voll besetzt sind (was bei Musikkapellen vielfach nicht der Fall ist).

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung des heutigen Blasorchesters

Hörner von Rindern, Muscheln und andere einfache Blasinstrumente wurden von Naturvölkern bei religiösen Riten eingesetzt und die Posaunen von Jericho oder die Fanfaren der Römerzeit zeugen von der Nutzung von Blasinstrumenten im Altertum. Als eines der ältesten erhaltenen Musikinstrumente Europas gilt eine etwa 35.000 Jahre alte steinzeitliche Flöte aus einem Singschwanknochen, die in der Umgebung des Geißenklösterle bei Blaubeuren gefunden wurde.[2]

Vorläufer der Blasmusik, wie sie sich im 19. Jahrhundert entwickelt hat, sind Bläserensemble wie die Harmoniemusiken des ausgehenden 18. Jahrhunderts sowie die Janitscharenmusik, die sich zunächst in der Militärmusik nach den Türkenkriegen vor allem in Österreich und Süddeutschland, danach aber auch im zivilen Bereich herausgebildet hat.

Die heutige Besetzung der Blasorchester entwickelt sich ab Anfang des 19. Jahrhunderts in Schüben, die unter anderem mehrere Ereignisse verursacht wurden, die sich regional unterschiedlich stark auswirkten und dadurch auch zu unterschiedlichen Entwicklungen führten.

1. Die ersten konzertanten Blasorchester entstanden in der Französischen Revolution und waren durch chorische Besetzung der Holz- und Blechbläserregister sowie einer Perkussionsgruppe gekennzeichnet. Als Freiluftmusik hatten sie die Aufgabe, die großen Revolutionsfeiern, später die "Friedensfeiern" nach den Siegen Napoleons mit Musik zu unterstützen. Zahlreiche Blasorchester des Süddeutschen Raumes führen ihren Ursprung auf diese Zeit zurück, in der sie von ihren Monarchen, die Vasallen Napoleons waren, für Huldigungsfeiern eingesetzt worden sind.

In dieser Zeit entstanden auch Märsche bekannter Komponisten wie Beethovens Militär-Marsch von 1816. Später schrieben unter anderem Antonin Rejcha seine "Musik, das Andenken großer Männer und großer Begebenheiten zu feiern" (um 1830) oder Hector Berlioz die "Grand Symphonie funèbre et triomphale" (op. 15; 1840) für die Besetzung des französischen Revolutionsorchesters.

Straßenbläser um 1876 in New York

2. Mit der Entwicklung der Ventile für Blechblasinstrumente (Riedl in Wien 1832 und Périnet in Paris 1839) standen den Blechbläsern vollwertige chromatische Instrumente zur Verfügung. Damit konnten auch die Register der Trompeten und Horninstrumente chorisch besetzt und die Instrumente zur Melodieführung verwendet werden. Außerdem führte die Erfindung der Ventile dazu, dass diese nicht nur in die bis dahin gebräuchlichen Naturtrompeten und –hörner eingebaut, sondern dass völlig neue Instrumente entwickelt wurden. Beispiele hierfür sind die Saxhörner, die Adolphe Sax in Paris entwickelte. Auch in Preußen und Österreich wurden auf Anregung von Militärkapellmeistern neue Ventilblasinstrumente – Vorläufer von Tenorhorn und Bariton sowie der Tuba – entwickelt.

3. Durch Industrialisierung und wirtschaftlichen Aufschwung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren beispielsweise Städte dazu in der Lage, Stadtmusiken zu gründen. Auf den britischen Inseln waren es Industrielle, die sich Werkskapellen, die Vorläufer der Brass Band, zulegten.

4. Die Entwicklung der zivilen Blasmusik wurde wesentlich von den Militärmusiken bestimmt, die einerseits die Optimierung der Instrumente vorantrieb und dann auch die Besetzung der Orchester mit diesen erprobten. Zudem wurden sowohl auf dem Kontinent wie auf den britischen Inseln häufig ehemalige Militärmusiker als Dirigenten engagiert, die meist auch die entsprechende Literatur schrieben.

Verbreitung

Die Blasmusik entstand im deutschsprachigen Raum vor allem in Süddeutschland, der Schweiz, Österreich und Südtirol. Sie sind dort vor allem als Vereine organisiert, können als Stadtmusiken jedoch auch von Kommunen getragen werden. Obwohl die Blasmusik in diesen Gegenden immer noch einen Verbreitungsschwerpunkt hat, gab es Blasorchester schon früh auch in Nord- und Westdeutschland (z. B. Bergwerkskapellen).

In protestantischen Gemeinden gibt es teilweise Posaunenchöre anstelle der Musikvereine oder auch neben diesen.

Blasmusik heute

Moderne Blasmusikkapelle bei einem Konzert (Bürgerkorpskapelle Regau)

Heute sind Blasorchester in eigentlich jeder größeren Gemeinde oder Stadt vertreten und tragen wesentlich zum kulturellen Leben bei. Meist als Verein organisiert, wird insbesondere die Jugendarbeit sehr ernst genommen. Entweder wird die Instrumentalausbildung mit Lehrern aus den eigenen Reihen oder aber in Zusammenarbeit mit regionalen, öffentlichen oder privaten Musikschulen oder vereinseigenen Bläserschulen durchgeführt. Beispielhaft sei hier das Jugendorchester Havixbeck genannt, welches eine vereinseigene Musikschule mit inzwischen 600 Schülern betreibt.

Zunehmende Verbreitung finden seit Mitte der 1990er Jahr sogenannte Bläserklassen. An einer Bläserklasse nehmen Schüler auf freiwilliger Basis teil und erlernen im Klassenverband unter Anleitung einer Lehrkraft ein Blasmusikinstrument.

Darüber hinaus ermöglichen sogenannte Auswahlorchester (z.B. Kreis- oder Landesblasorchester) die Verfeinerung des Instrumentalspiels. Diese Auswahlorchester, die des Öfteren auch im Ausland auf kultureller Ebene die Bundesrepublik Deutschland vertreten, bilden sich aus Musikern und Musikerinnen verschiedener Musikvereine einer Region, die über ein bestimmtes Maß an Kunstfertigkeit im Instrumentalspiel verfügen.

In regelmäßigen Abständen werden von den einzelnen Bundesländern Wertungsspiele ausgerichtet, zu denen sich jedes Blasorchester anmelden und mit anderen messen kann. Es gilt, ein Pflichtstück sowie ein oder zwei frei wählbare Kompositionen vorzutragen (in Österreich ein Pflichtstück, ein Selbstwahlstück aus einer Liste und ein traditionelles Freiwahlstück). Um dem Leistungsstand der einzelnen Orchester gerecht zu werden, werden diese in verschiedene Stufen eingeteilt, die sich auch in der Literatur widerspiegeln. In Deutschland sieht diese Einteilung wie folgt aus:

Eingangsstufe - Unterstufe - Mittelstufe - Oberstufe - Höchststufe - Meister- oder Konzertstufe (diese jedoch sehr selten)

Besetzungen

Instrumentarium des Blasorchesters (Harmoniebesetzung)

"Harmoniebesetzung" bedeutet eigentlich nur, dass das Orchester mit Holz- und Blechbläsern besetzt ist. Schon Mozart hat seine eigenen Werke auch "auf Harmonie gesetzt". Die ursprüngliche Harmoniemusik war in der Regel nur mit Oboen, Klarinetten, Fagott und Kontrafagott sowie Hörnern besetzt.

Die heute übliche Standardbesetzung in den Benelux-Staaten und Deutschland sowie mit Abwandlungen in Österreich ist unten dargestellt. Je nach Stück kann diese jedoch in der Anzahl der Stimmen variieren (ab und zu verlangte Stimmen sind in Klammern gesetzt), je nach Komposition werden weitere Instrumente verlangt.

Dass die Besetzung nicht starr ist, sondern sich mit der Zeit mehr oder weniger stark wandelt, sei an einigen Beispielen verdeutlicht.

  • Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts gehörte das Saxophon nicht zur Standardbesetzung der Blasorchester.
  • Die Tenorsaxophone sind zumeist nur bei solchen Werken doppelt besetzt, die stilistisch in Richtung Tanzmusik oder Jazz gehen. International setzt sich in diesem Register nach und nach die Quartettbesetzung Alt, Alt, Tenor, Bariton durch.
  • Das Tenorhorn wird in den letzten Jahrzehnten in vielen Stücken nur noch mit einer Stimme instrumentiert (die mehrfach unisono besetzt wird), wobei das Tenorhorn als Instrument nach und nach vom Euphonium abgelöst wird. Auch Saxophone übernehmen vielfach deren Melodie.
  • Die vor dreißig Jahren noch üblichen, rund gebauten Althörner in Es, die vor allem als Begleitinstrumente verwendet wurden, sind heute fast verschwunden.
  • Dagegen werden heute praktisch in allen Blasorchestern Waldhörner eingesetzt, die hier vor 30 Jahren kaum verbreitet waren. In Märschen ersetzen sie den Nachschlag der Althörner. Darüber hinaus haben sie in der Instrumentierung jedoch eine mehr und mehr herausragende Bedeutung auf Kosten der Tenorhörner erhalten.

Zudem gibt es regional bzw. national mehr oder weniger große Unterschiede in der Besetzung.

Zudem werden in einzelnen Kompositionen Instrumente gefordert, die nicht der Standardbesetzung des symphonischen Blasorchesters entsprechen. Beispiele hierfür sind:

Komponisten für Blasmusik

In einer gesonderten Liste sind Komponisten zusammengefasst, die Werke für Blasmusik geschaffen haben.

Literatur

Die Literatur, d.h. das Notenmaterial, für Blasorchester kann in verschiedene Kategorien eingeteilt werden:

Original-Kompositionen

Hierbei handelt es sich um Werke, die speziell für den Klangkörper Blasorchester komponiert wurden.

Transkriptionen

Unter Transkriptionen versteht man Werke für Blasorchester, die ursprünglich für eine andere Instrumentation komponiert wurden, beispielsweise für Symphonieorchester. Jede Transkription erfordert eine Anpassung des Notenbildes an den klanglichen Charakter und die technischen Möglichkeiten der Zielinstrumente. Spielweisen, die sich für die Zielinstrumente nicht eignen, werden vereinfacht, beispielsweise weil eine Violin-Stimme von Klarinetten wiedergegeben wird. Werke, deren Tonart der Grundstimmung der Blasinstrumente sehr fern liegt, werden häufig in eine Bb-Tonart transponiert, da diese Tonarten auf Blasinstrumenten einfacher intoniert werden können. Mit dem vermehrten Aufkommen sinfonischer Blasorchester seit etwa 1985 erscheinen zunehmend auch sehr werkgetreue Transkriptionen.

Arrangements

Meist als Zusammenstellung (Medley, Potpourri) bekannter Melodien (oft auch Filmmusik oder klassische Werke) bilden Arrangements einen wesentlichen Bestandteil des heutigen Blasmusikrepertoirs.

Volkstümliche Kompositionen

Als volkstümlich werden originale Blasmusikkompositionen der Volksmusik bezeichnet. Aber auch Stücke kleinerer Ensembles (Egerländer, Oberkrainer, usw.) werden für Blasorchester bearbeitet.


Die Besetzung und der Leistungsstand (Stufeneinteilung) werden ebenfalls berücksichtigt. Sehr oft werden gerade im Bereich Unterstufe und Mittelstufe die Musikstücke mit optionalen Stimmen geliefert, so dass sie bereits mit kleinster Besetzung spielbar sind. Ab Oberstufe allerdings, besonders bei sinfonischer Blasmusik, werden auch "Exoten" wie Bass-Klarinette, Englischhorn oder Fagott, aber auch Kontrabassklarinette/Fagott oder Bass-Saxophon, zu einem wesentlichen Bestandteil des komponierten Gesamtklanges. Für Kinder- und Jugendorchester, bei denen die Besetzung oft lückenhaft ist, gibt es ebenfalls gute Literatur. Hier werden Stücke vier- bis achtstimmig und mit Rhythmus-Stimme gesetzt. Bei diesen sogenannten Parts kann jede einzelne Stimme von jedem Instrument passender Stimmlage gespielt werden. So kann jeder Jungmusiker einen Part spielen, der seinem Leistungsstand entspricht.

Einzelnachweise

  1. Wolfgang und Armin Suppan: Das neue Lexikon des Blasmusikwesens, Blasmusikverlag Schulz, Freiburg/Breisgau 1994, ISBN 3-923058-07-1
  2. Die ältesten Flöten der Welt. windkanal.de, 2005. Abgerufen am 1. Februar 2009. (PDF), ergänzende Abbildungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blaskapelle — Blas|ka|pel|le 〈f. 19; Mus.〉 Kapelle, die nur mit Blasinstrumenten besetzt ist * * * Blas|ka|pel|le, die: Musikkapelle, die Blasmusik spielt. * * * Blas|ka|pel|le, die: aus Bläsern (1) bestehende Musikkapelle …   Universal-Lexikon

  • Blaskapelle — Blas|ka|pel|le …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Blaskapelle Gloria — Allgemeine Informationen Genre(s) Blasmusik Gründung 1994 Aktuelle Besetzung …   Deutsch Wikipedia

  • Blaskapelle Makos — Allgemeine Informationen Genre(s) Blasmusik Gründung 1981 Aktuelle Besetzung …   Deutsch Wikipedia

  • Blaskapelle Lublaska — Allgemeine Informationen Genre(s) Blasmusik Gründung 1999 Aktuelle Besetzung …   Deutsch Wikipedia

  • Blaskapelle Rigispatzen — Very Rickenbacher (* 3. November 1957 in Immensee) ist ein Schweizer Komponist und Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Blaskapelle Rigispatzen 2.1 Diskographie 3 Werke (Auszug) …   Deutsch Wikipedia

  • Sinfonische Blasmusik — Blaskapelle in Ottrott Blasmusik im weiteren Sinne umfasst alle Musikgattungen bzw. Stilrichtungen, bei denen ausschließlich oder überwiegend Blasinstrumente verwendet werden. Damit gehören zur Blasmusik auch Alta musica und Jagdhorn Ensemble,… …   Deutsch Wikipedia

  • Very Rickenbacher — (* 3. November 1957 in Immensee) ist ein Schweizer Komponist und Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Blaskapelle Rigispatzen 2.1 Diskographie …   Deutsch Wikipedia

  • DSO Sound Dorfspatzen Oberägeri — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: siehe Diskussionsseite Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Ducasse d'Ath — Herr und Frau Goliath tanzen über die Brücke des Gadre, 23. August 2008 Die Ducasse d’Ath ist ein traditionelles Stadtfest in der Stadt Ath in der Provinz Hennegau im französischsprachigen Teil Belgiens (Wallonie). Erstmalig gefeiert im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”