Blassfuchs
Blassfuchs
Keulemans pale fox.png

Blassfuchs (Vulpes pallida)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde (Canidae)
Tribus: Echte Füchse (Vulpini)
Gattung: Vulpes
Art: Blassfuchs
Wissenschaftlicher Name
Vulpes pallida
(Cretzschmar, 1827)

Der Blassfuchs (Vulpes pallida) ist eine Art der Echten Füchse (Vulpini).

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Der Blassfuchs ähnelt dem im südlichen Afrika vorkommenden Kapfuchs. Die Beine und Ohren sind ziemlich lang, letztere an den Spitzen abgerundet. Die Grundfarbe ist blass-beige, Beine und gelegentlich auch der Rücken sind rötlichbraun. Unterseite, Gesicht und Ohrinnenseiten sind heller, manchmal fast weiß. Im Unterschied zum etwa gleich großen Rüppellfuchs (Vulpes ruepelli) besitzt der Blassfuchs eine schwarze Schwanzspitze.

Er erreicht eine Schulterhöhe von 25 Zentimetern und eine Kopf-Rumpf-Länge von 45 Zentimetern. Sein Körpergewicht beträgt etwa 3 Kilogramm.

Verbreitungsgebiet

Verbreitungsgebiet des Blassfuchses

Das Verbreitungsgebiet des Blassfuchses liegt in den Savannengebieten des nördlichen Afrika südlich der Sahara. Es erstreckt sich vom Atlantik bis zum Roten Meer und entspricht in etwa der Sahelzone und den südlich angrenzenden trockeneren Teilen des Geographischen Sudan.

Lebensweise

Der Blassfuchs bewohnt trockene Savannen und Halbwüsten und dringt gelegentlich bis in echte Wüsten vor. Anscheinend lebt er in kleinen Familiengruppen zusammen, die aus einem züchtenden Paar und dessen Nachkommen bestehen. Die nachtaktiven Tiere verbringen den Tag in selbstgegrabenen Erdhöhlen, die bis zu 15 m lang sein können und 2-3 m in die Tiefe gehen. Ein Wurf umfasst 3-4 Welpen. Die Nahrung setzt sich vor allem aus Nagetieren, kleinen Reptilien, Vögeln, Eiern, Früchten und Beeren zusammen. Höchstwahrscheinlich werden auch Insekten gefressen.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • Chris & Tilde Stuart: Field Guide to the Larger Mammals of Afrika. Struik, 2000, ISBN 1-86872-534-0
  • Jean Dorst & Pierre Dandelot: Säugetiere Afrikas. Verlag Paul Parey, 1970, ISBN 3-490-01018-3

Weblinks

 Commons: Vulpes pallida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vulpes pallida — Blassfuchs Systematik Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überfamilie: Hundeartige (Canoidea) Familie: Hunde (Canidae) Tribu …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanische Schöpfungsgeschichte — Afrikanische Kosmogonie beschreibt die zentralen Teile innerhalb des Formenkanons afrikanischer Mythen, die sich mit der Erschaffung der Urahnen und der Umwelt des Menschen beschäftigen. Die Herstellung einer kosmischen Ordnung ist, falls Mythen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotfuchsfell — Rotfuchsfelle Rotfüchse kommen auf allen Kontinenten vor, mit Ausnahme der Antarktis. Entsprechend groß ist die Vielfalt der Rassen und die Unterschiedlichkeit der Felle. Der Artikel behandelt das Rotfuchsfell als Handelsware und die daraus… …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanische Kosmogonie — beschreibt die zentralen Teile innerhalb des Formenkanons afrikanischer Mythen, die sich mit der Erschaffung der Urahnen und der Umwelt des Menschen beschäftigen. Die Herstellung einer kosmischen Ordnung ist, falls Mythen lebendig sind, als… …   Deutsch Wikipedia

  • Canidae — Hunde Wolf (Canis lupus) Systematik Klasse: Säugetiere (Mammalia) …   Deutsch Wikipedia

  • Canide — Hunde Wolf (Canis lupus) Systematik Klasse: Säugetiere (Mammalia) …   Deutsch Wikipedia

  • Caniden — Hunde Wolf (Canis lupus) Systematik Klasse: Säugetiere (Mammalia) …   Deutsch Wikipedia

  • Hund (Biologie) — Hunde Wolf (Canis lupus) Systematik Klasse: Säugetiere (Mammalia) …   Deutsch Wikipedia

  • Vulpini — Echte Füchse Rotfuchs (Vulpes vulpes) Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) …   Deutsch Wikipedia

  • Wildhund — Hunde Wolf (Canis lupus) Systematik Klasse: Säugetiere (Mammalia) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”