Blatno u Podbořan
Blatno
Wappen von Blatno u Podbořan
Blatno u Podbořan (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Louny
Fläche: 2235 ha
Geographische Lage: 50° 6′ N, 13° 23′ O50.09611111111113.390833333333412Koordinaten: 50° 5′ 46″ N, 13° 23′ 27″ O
Höhe: 412 m n.m.
Einwohner: 508 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 439 83 – 439 84
Verkehr
Straße: RakovníkChyše
Bahnanschluss: Plzeň–Obrnice
Rakovník–Bečov nad Teplou
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Václav Beneš (Stand: 2007)
Adresse: Blatno 59
439 84 Blatno u Podbořan
Gemeindenummer: 566004
Website: www.blatno-lounsko.cz

Blatno u Podbořan, früher Blatno u Jesenice,[2] kurz Blatno (deutsch Pladen), ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 24 Kilometer westlich von Rakovník im Rakonitzer Bergland und gehört zum Okres Louny.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Blatno befindet sich in der Hügellandschaft des Rakonitzer Berglandes. Nördlich des Ortsteils Malměřice verläuft die Europastraße 48 / Staatsstraße 6 zwischen Nové Strašecí und Bochov. In Blatno kreuzen sich die Eisenbahnstrecken Plzeň–Žatec–Obrnice und Rakovník–Bečov nad Teplou. Östlich des Dorfes liegt der große Teich Blatno, der ebenso wie der Velečínský rybník im Südosten Bewässerungszwecken dient.

Nachbarorte sind Malměřice im Norden, Stebno im Nordosten, Krty im Osten, Velečín und Pastuchovice im Süden, Tis u Blatna im Westen sowie Ležky im Nordwesten.

Geschichte

Blatno wurde im Jahre 1253 erstmals urkundlich erwähnt, als Agnes von Böhmen den Ort zusammen mit Tis u Blatna und Balková den Kreuzherren mit dem Roten Stern stiftete. In Blatno entstand ein Kloster, von dem aus die Dörfer Pastuchovice, Velečín, Ostrovec, Žďár und Krty gegründet wurden. Über das Kloster stammen die letzten Nachrichten aus dem Jahre 1406 und während der Hussitenkriege wurde es zerstört.

1420 überließ Kaiser Sigismund Blatno und Tis für treue Dienste an seinen Gefolgsmann und Herrn auf Rabštejn, Jan Caltov aus Kamenná Hora. Im 16. und 17. Jahrhundert erfolgten mehrere Besitzerwechsel und Blatno gehörte den Geschlechtern von Guttenstein, Schlick, Schwanberg, Kolowrat von Liebstein und Chotek von Chotkow. Nach der Schlacht am Weißen Berg verlor Jiří Chotek seinen Besitz und Ferdinand I. verkaufte 1622 Blatno an Hermann Czernin von Chudenitz, der den Ort der Herrschaft Petersburg zuschlug.

Am Mlýnský vrch (Schlachtberg) kam es am 26. April 1680 zu Kämpfen zwischen aufständischen Untertanen und kaiserlichen Truppen, bei denen 50 der Rebellen fielen und weitere 50 verletzt wurden.

Bis zur Ablösung der Patrimonialherrschaften im Jahre 1848 blieb Blatno den Czernin von Chudenitz auf Petersburg untertänig und wurde dann zur selbstständigen Gemeinde.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Blatno besteht aus den Ortsteilen Blatno (Pladen) und Malměřice (Alberitz).

Sehenswürdigkeiten

  • barocke Kirche St. Michael, seit 1357 nachweisbar
  • Statue der Hl. Immaculata
  • gotisches Klosterportal im Keller das Hauses Nr. 10
  • Kirche in Malměřice

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter

Weblinks

 Commons: Blatno (Louny District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)
  2. Namensverzeichnis zu Andrees Handatlas Nachtrag. 8. Aufl., Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig 1928, S. 596
    s.a. Tschechische WP

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blatno (Begriffsklärung) — Blatno ist der Name mehrerer Orte in Tschechien Blatno, Gemeinde im Okres Chomutov Blatno u Podbořan, Gemeinde im Okres Louny Blatno, Ortsteil von Hlinsko v Čechách, Okres Chrudim Diese Seite ist eine Begriffsk …   Deutsch Wikipedia

  • Čeradice u Žatce — Čeradice …   Deutsch Wikipedia

  • Želkovice u Loun — Želkovice …   Deutsch Wikipedia

  • František Simandl — Franz Simandl in zeremonieller Uniform Franz Simandl (* 1. August 1840 in Pladen, Böhmen; † 15. Dezember 1912 in Wien; auch: František Simandl) war ein tschechisch österreichischer Kontrabassist und Musikpädagoge. Leben Er studi …   Deutsch Wikipedia

  • Pschan — Blšany u Loun …   Deutsch Wikipedia

  • Auhertz — Úherce …   Deutsch Wikipedia

  • Blsany — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Blšany. Für die gleichnamige Gemeinde bei Louny, siehe Blšany u Loun. Blšany …   Deutsch Wikipedia

  • Flöhau — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Blšany. Für die gleichnamige Gemeinde bei Louny, siehe Blšany u Loun. Blšany …   Deutsch Wikipedia

  • Jungfernteinitz — Panenský Týnec …   Deutsch Wikipedia

  • Krabertz — Chraberce …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”