Blattodea
Schaben
Madagaskar-Fauchschabe(Gromphadorrhina portentosa)

Madagaskar-Fauchschabe
(Gromphadorrhina portentosa)

Systematik
Unterstamm: Tracheentiere (Tracheata)
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schaben
Wissenschaftlicher Name
Blattodea
Großaufnahme der Amerikanischen Großschabe (Periplaneta americana)

Die Schaben (Blattodea) sind eine Ordnung hemimetaboler Insekten.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Körperlänge der Tiere beträgt zwischen 5 und über 100 Millimetern. Als größte rezente Art galt lange Zeit Megaloblatta blaberoides mit 95 Millimetern Körperlänge und einer Flügelspannweite von maximal 170 Millimetern. Im Jahr 2005 wurde auf Borneo jedoch eine noch größere Art entdeckt, die eine Körperlänge von über 100 Millimetern aufweist.
Der Körper der Tiere ist abgeplattet. Auffällig ist ein großer Halsschild (Pronotum), der den gesamten Kopf bedeckt. Die Mundwerkzeuge sind beißend-kauend und die Antennen meist lang und fadenförmig. Bei beiden Geschlechtern kommen so genannte Stinkdrüsen im Hinterleib vor, außerdem auffällig sind die gegliederten Hinterleibsanhänge (Cerci). Schaben besitzen ein Schlauchherz mit bis zu 17 kontraktilen Bereichen (durch Muskelaktion zusammenziehbare Bereiche), die verschiedene Körperteile wie z. B. die Fühler, Beine usw. versorgen.
Schaben verfügen wie die meisten Insekten über zwei Paar häutige Flügel, wobei die vorderen, etwas derberen und lederartigen Deckflügel (Tegmina) die zarteren Hinterflügel bedecken. Häufig sind nur bei männlichen Tieren die Flügel ausgebildet, während diese bei den Weibchen verkümmert sind, doch auch Arten ganz ohne Flügel sind nicht selten. Das Flugvermögen der Schaben ist daher überwiegend gering, dafür sind jedoch ihre Laufbeine sehr gut entwickelt.

Vorkommen

Von den bekannten 3.500 Schabenarten leben in Mitteleuropa nur 15 Arten, die meisten anderen findet man in den Tropen und Subtropen. Die Schaben sind meist nachtaktiv oder leben in dunklen Lebensräumen, einige Arten leben auch in Ameisenbauten (Ameisengäste). Die bekanntesten Arten in Mitteleuropa wie die Gemeine Küchenschabe (Blatta orientalis), auch Kakerlake genannt, und die Deutsche Schabe (Blattella germanica) stammen ursprünglich aus den Tropen. In menschlichen Behausungen finden sie oft ideale Lebensbedingungen und wurden daher in die ganze Welt verschleppt. Vor allem in Wäldern sind auch in Mitteleuropa einige frei lebende Arten anzutreffen, beispielsweise die Gemeine Waldschabe (Ectobius lapponicus), die im Gegensatz zu den eingeschleppten Arten keine Schädlinge, sondern relativ unauffällige Bodenbewohner sind.

Ernährung

Schaben ernähren sich von unterschiedlichsten Stoffen pflanzlicher und tierischer Herkunft. Einige Arten können bis zu drei Monate ohne Nahrung und einen Monat ohne Wasser überleben.

Fortpflanzung und Entwicklung

Zwei Eikapseln der Amerikanischen Großschabe (Periplaneta americana)

Die Weibchen der Schaben locken die Männchen durch einen Duftstoff (Pheromon) an, diese besitzen ebenfalls "Duftdrüsen", aus denen sie einen paarungsstimulierenden Duftstoff abgeben. Danach kommt es bei vielen Arten zu einem komplizierten Paarungsspiel, bei dem die männlichen Geschlechtsorgane regelrecht in die weiblichen Entsprechungen eingeklinkt werden.

Die Eier werden in artspezifischen Eipaketen (Ootheken) abgelegt oder bei einigen Arten, wie bei der Argentinischen Schabe (Blaptica dubia), über den gesamten Zeitraum bis zum Schlüpfen von den Weibchen in einer speziell ausgebildeten Genitaltasche getragen. Die Entwicklung der Nymphen verläuft über maximal 13 Stadien und kann bis zu einem Jahr dauern.

Das Weibchen der Gemeinen Küchenschabe (Blatta orientalis) produziert ca. 12 mm lange dunkelbraune, glattwandige Eikapseln, an denen eine Naht auffällt. Sie legt 16 Eier in jeder Eikapsel, die sie nicht ganz zwei Tage am Körper trägt. Die Entwicklung vom Ei über die Larve zum Vollinsekt dauert insgesamt 600 Tage.

Schaben als Krankheitsüberträger

In Deutschland werden Schaben aufgrund ihrer weiten Verbreitung und ihres häufigen Vorkommens allgemein als die wichtigsten Gesundheitsschädlinge angesehen, da sie aufgrund ihrer Lebensweise sowohl human- als auch veterinärmedizinisch bedeutsame Krankheitskeime verbreiten können. Neben der Verbreitung von Schimmelpilzsporen wurden u. a. die Übertragung verschiedener Krankheiten wie z. B. Typhus, Tuberkulose, Cholera, Ruhr, Hepatitis B und Kinderlähmung durch Schaben dokumentiert.

Systematik

Äußere Systematik

Sowohl ihrer Einordnung in die klassische Systematik als auch der wissenschaftliche Name der Schaben variieren je nach Quelle. Neben Blattodea finden sich auch immer noch die Namen Blattaria oder Blattariae. Die Merkmale, die den Schaben gemeinsam sind, gelten als ursprüngliche Merkmale vieler Insektengruppen, worauf auch Fossilienfunde hindeuten. Es fehlen dagegen abgeleitete Merkmale (Autapomorphien), die das Taxon Schaben begründen könnten. Daher geht man heute davon aus, dass es sich bei ihnen nicht um eine natürliche Gruppe (Monophylie) handelt. Wahrscheinlich stellen sie stattdessen eine Zusammenfassung mehrerer Entwicklungslinien da, die sich nacheinander abgespalten haben und von denen sich schließlich auch die Termiten und/oder die Fangschrecken abgespalten haben. Dies kann als Kladogramm wie folgt dargestellt werden, wobei sowohl die Anzahl der Entwicklungslienen der Schaben als auch die dichotome Ab- bzw. Aufspaltung der Termiten und Fangschrecken diskutiert wird:

Schaben Schaben Schaben Termiten  Fangschrecken
   1       2       3 
    \       \       \       \      /
     \       \       \       \    /
      \       \       \       \  /
       \       \       \       \/  
        \       \       \      /
         \       \       \    /
          \       \       \  /
           \       \       \/  
            \       \      / 
             \       \    /
              \       \  /
               \       \/
                \      /
                 \    /
                  \  /
                   \/
                   /

Manche Systematiker fassen die Schaben und die Fangschrecken in dem Taxon Oothecaria[1] oder in der Überordnung Dictyoptera zusammen.[2] Andere ordnen diese gemeinsam mit den Termiten (und den Bodenläusen) in die Oothecariformia ein:[3]

Oothecariformia 

   ├── Mantodea (Fangschrecken)
   │ 
   └── Blattodea (Schaben)
              
          ├── = Isoptera (Termiten)   
          └── ? Zoraptera (Bodenläuse)

Alternativ ist auch die folgende Systematik zu finden, welche die Schaben auch in die nähere Verwandtschaft der Ohrwürmer stellt. Das Fragezeichen, „?“, kennzeichnen die aktuell diskutierte und umstrittene Position der Grillenschaben:

      Blattoptriaformes
               
              ├── ? Notoptera o. Grylloblattodea (Grillenschaben)
              │
              └── N.N.
              
                   ├── Dermatera (Ohrwürmer)
                   │
                   └── Blattopteroida
              
                              ├── Mantodea (Fangschrecken)
                              │ 
                              └── Blattodea
                   
                                      ├── Blattariae (Schaben)
                                      │ 
                                      └── Isoptera (Termiten)

Innere Systematik

Totenkopfschabe
(Blaberus craniifer)
Unterfamilie Blaberinae
Deutsche Schabe,
(Blattella germanica)
Unterfamilie Blattellinae
Gemeine Waldschabe
(Ectobius lapponicus)
Unterfamilie Ectobiinae
Bernstein-Waldschabe
(Ectobius vittiventris)
Unterfamilie Ectobiinae
Gemeine Küchenschabe, Kakerlak (Blatta orientalis)
Unterfamilie Blattinae

In der klassischen Systematik werden die Schaben in eine Reihe von Familien innerhalb von mindestens drei Überfamilien aufgespalten. Die meisten dieser Familien beinhalten neben den hier aufgeführten Unterfamilien auch noch eine erhebliche Anzahl Gattungen die derzeit in keine dieser Unterfamilien eingeordnet werden (Stand Mai 2008). Die folgende bis auf die Ebene der Unterfamilien dargestellte Übersicht folgt der Taxonomischen Datenbank der Schaben. Außerdem werden noch einige bekanntere Arten eingeordnet oder im Bild gezeigt:[2]

  • Überfamilie: Blaberoidea
    • Blaberidae
      • Blaberinae
      • Diplopterinae
      • Epilamprinae
      • Geoscapheinae
        • Australische Großschabe (Macropanesthia rhinoceros Saussure, 1895)
      • Gyninae
      • Oxyhaloinae
      • Panchlorinae
      • Panesthiinae
      • Paranauphoetinae
      • Perisphaeriinae
      • Pycnoscelinae
      • Zetoborinae
    • Blattellidae
      • Anaplectinae
      • Attaphilinae
      • Blattellinae
      • Ectobiinae
      • Nyctiborinae
      • Pseudophyllodromiinae
      • Pseudophyllodromiinae?
  • Überfamilie: Blattoidea
    • Blattidae
      • Archiblattinae
      • Blattinae
        • Amerikanische Großschabe (Periplaneta americana (Linnaeus, 1758))
        • Braune Schabe (Periplaneta brunnea Burmeister, 1838)
        • Rauchbraune Großschabe (Periplaneta fuliginosa Serville, 1839)
      • Lamproblattinae
      • Macrocercinae
      • Polyzosteriinae
        • Florida-Skunk-Schabe (Eurycotis floridana (Walker, 1868))
      • Tryonicinae
      • Tryonicinae?
    • Cryptocercoidae
  • Überfamilie: Polyphagoidea
    • Nocticolidae
    • Polyphagidae
      • Euthyrrhaphinae
      • Holocompsinae
      • Latindiinae
      • Polyphaginae
      • Tiviinae

Weblinks

Quellen

  1. K. Günther, H.-J. Hannemann, F. Hieke, E. Königsmann & H. Schuman: Urania Tierreich - Insekten. Urania-Verlag, Leipzig, Jena, Berlin 1994, ISBN 3-332-00498-0
  2. a b www.blattodea.speciesfile.org - Taxonomische Datenbank der Blattodea
  3. Oliver Zompro: Das System der geflügelten Insekte (Pterygota), Arthropoda 16 (1) März 2008, Sungaya-Verlag Kiel. ISSN 0943-7274


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blattodea — Blattodea, Schaben, ca. 3500 v.a. in den Tropen lebende Arten umfassende Ordnung der Insekten, Unterklasse ⇒ Pterygota; 0,2–11 cm lang; Kopf unter dem vergrößerten Halsschild liegend; Fühler dünn und lang; vereinzelt Flügelreduzierungen und… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Blattodea — «Cucaracha» redirige aquí. Para otras acepciones de dicho término, véase Cucaracha (desambiguación).   Cucarachas …   Wikipedia Español

  • Blattodea — Blattaria Blatte …   Wikipédia en Français

  • Blattodea — noun cockroaches; in some classifications considered an order • Syn: ↑suborder Blattodea, ↑Blattaria, ↑suborder Blattaria • Hypernyms: ↑animal order • Member Holonyms: ↑Dictyoptera, ↑ …   Useful english dictionary

  • Blattodea — …   Википедия

  • blattodea — blat·to·dea …   English syllables

  • Отряд Таракановые (Blattodea) —          Слово «таракан» вызывает чаще всего неприятные ассоциации: с ним связано представление о некоторых весьма докучливых сожителях человека, широко распространившихся вместе с ним по всему земному шару. А между тем это очень интересная… …   Биологическая энциклопедия

  • suborder Blattodea — noun cockroaches; in some classifications considered an order • Syn: ↑Blattodea, ↑Blattaria, ↑suborder Blattaria • Hypernyms: ↑animal order • Member Holonyms: ↑Dictyoptera, ↑ …   Useful english dictionary

  • ТАРАКАНЫ — (Blattodea), отряд – крупные рыжие или черные насекомые, питаются разлагающимся растительным материалом. Вместе с богомолами, по некоторым классификациям, составляют отряд Dictyoptera, включающий около 4 тыс. видов. У взрослых насекомых… …   Жизнь насекомых

  • Schabe — Schaben Madagaskar Fauchschabe (Gromphadorrhina portentosa) Systematik Unterstamm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”