Blau (Fluss)
Blau
Der Blautopf in Blaubeuren, Ursprung der Blau

Der Blautopf in Blaubeuren, Ursprung der BlauVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1152
Lage Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Blautopf in Blaubeuren,
am Südrand der Schwäbischen Alb
48° 24′ 58″ N, 9° 47′ 2″ O48.4161111111119.7838888888889521
Quellhöhe 521 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Ulm in die Donau
48.3952777777789.9922222222222466

48° 23′ 43″ N, 9° 59′ 32″ O48.3952777777789.9922222222222466
Mündungshöhe 466 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 55 m
Länge 10,2 km[1]Vorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Rechte Nebenflüsse Ach
Linke Nebenflüsse Lauter
Großstädte Ulm
Der Lauf der Blau von Blaubeuren bis Ulm (Postkarte von Eugen Felle, um 1900)
Die Blau bei Altental
Die Blau in Ulm
Donauschwabenufer in Ulm, links die (untere) Mündung der Blau

Die Blau ist ein 14,5 km langer, linker Nebenfluss der Donau im Osten von Baden-Württemberg (Deutschland).

Sie entspringt in Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) am Südrand der Schwäbischen Alb. Dort fließt ihr Wasser aus dem Blautopf ins Blautal in östlicher Richtung über Blaustein nach Ulm, wo die Blau in die Donau mündet.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name Blau stammt nicht von der Farbe des Wassers, er ist vielmehr ein Flussname aus vorgermanischer Zeit (idg.-kelt. Blava), wie dies auch auf andere Zuflüsse der Donau zutrifft, etwa für Nau, Drau und Sau (Save).[2]

Flussverlauf

Blautopf

Hauptartikel: Blautopf

Die Blau entspringt dem Blautopf in Blaubeuren, der Karstquelle mit der zweithöchsten Schüttung (2.300 l/s) in Deutschland. Die Quelle am Kloster Blaubeuren bildet den Abfluss der Blauhöhle.

Blautal

Ab der Quelle im Blautopf fließt die Blau in östlicher Hauptrichtung an Blaubeuren, Gerhausen, Arnegg, Herrlingen, Klingenstein, Blaustein und dem Ulmer Stadtteil Söflingen vorbei. In Blaubeuren mündet, wenige hundert Meter unterhalb des Blautopfs, von rechts kommend die Ach, die schon eine Fließstrecke von etwa 10 km hinter sich hat. In Klingenstein mündet von links kommend die Lauter, welche ebenfalls einer großen Karstquelle entspringt.

Mündung

In Ulm fließt sie an den ehemaligen Werksgeländen der Nutzfahrzeughersteller Magirus-Deutz und Kässbohrer vorbei durch den „Blaupark“ und unter der B 10 hindurch, um danach verdolt unter dem Ulmer Hauptbahnhof hindurchgeführt zu werden. Nach dem Hauptbahnhof zweigt sich die Blau in zwei Arme auf, die knapp 400 m voneinander entfernt beim Ulmer Fischerviertel, in der Nähe des Münsters, in die Donau münden.

Zuflüsse

  • Ach (rechts)
  • Lauter (links)
  • Weiherbach (links)

Urdonautal

Das Tal der Blau wurde von der Urdonau geformt. Als sich die Schwäbische Alb im Zuge der Auffaltung der Alpen hob, fraß sich die Urdonau zunächst immer tiefer ins Gestein, bis sie sich schließlich ein Bett weiter südlich suchte. Dabei wurde das Hochsträß von der restlichen Alb getrennt. Im südlichen Teil des Tals fließt heute die Schmiech, die bei Ehingen in die Donau mündet.

Touristik

Sportklettergebiet

Das Blautal bietet gute Sportklettermöglichkeiten und gehört zu den interessanten Klettergebieten der Schwäbischen Alb. Routen sind in fast allen Schwierigkeitsgraden eingerichtet. In zahlreichen Veröffentlichungen sind diese Routen und die dazu freigegebenen Felsen beschrieben. Naturschutzbestimmungen beschränken den Kletterbetrieb auf bestimmte Monate im Jahr.

Wassersport

Die Blau ist ein reizvolles Kanugewässer. Sie ist ab deren Einmündung eine Fortsetzung der Ach. Von Blaubeuren bis Klingenstein besteht jährlich zwischen 1. März und 30. Juni eine Befahrungsbeschränkung für Einzelfahrer, Ausnahmegenehmigungen können von der Naturschutzbehörde in Ulm erteilt werden. Organisierte Fahrten, gewerblicher Verleih und Veranstaltungen benötigen ganzjährig eine behördliche Erlaubnis[3].

Weblinks

 Commons: Blau (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Johannes Baier: Über die Tertiärbildungen im Ulmer Raum. In: Documenta Naturae. 168, 1-32; München, 2008. ISBN 978-3-86544-168-3.
  • Johannes Baier: Die Geologie des Ulmer Raums – Documenta Naturae, 173, 1-44; München, 2009. ISBN 978-3-86544-173-7.
  • Blautal – Klettern im Ach- und Blautal rund um Blaubeuren, hrsg. von Andreas Buck, Albrecht Lonhardt und Walter Klein, Panico Alpinverlag, Köngen 2007, 7. Auflage, ISBN 978-3-926807-53-3.

Einzelnachweise

  1. Zentraler Kartenserver der LUBW
  2. Hans Bahlow: Deutschlands geographische Namenwelt – Etymologisches Lexikon der Fluß- und Ortsnamen alteuropäischer Herkunft.
  3. Paddeln bei Naturschutz A–Z, Alb-Donau-Kreis

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blau (Begriffsklärung) — Blau bezeichnet: Blau, eine der Grundfarben Blau (Fluss), einen Fluss im Osten von Baden Württemberg Blau.de, eine Mobilfunkgesellschaft Daniel Blau, eine Galerie in München Familiennamen: Aljoscha Blau (* 1972), deutscher Künstler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ach (Blau) — Ach Die Ach kurz nach ihrer QuelleVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Lauter (Blau) — Lauter Die Lauter kurz nach ihrer QuelleVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Diyala (Fluss) — Diyala Sîrwan, Sirvan Der Fluss Diyala (blau) DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Narewka (Fluss) — Narewka Narauka Die Narewka (rot) in der Karte der Nebenflüsse des Narew (blau) DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehltVorl …   Deutsch Wikipedia

  • Nidda (Fluss) — Nidda Verlauf Daten Gewässerkennzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Murr (Fluss) — Murr Die Murr bei SteinheimVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Kocher (Fluss) — Kocher Verlauf des Kochers mit rechtem Nebenfluss Bühler und rechtem Nachbarfluss Jagst …   Deutsch Wikipedia

  • Fils (Fluss) — Fils Fils Verlauf von Quelle bis MündungVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Bühler (Fluss) — Bühler Karte des Verlaufs der Bühler Daten Gewässerkennzahl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”