Blauasbest
Riebeckit
Krokydolith
Chemische Formel Na2(Fe,Mg)3Fe2Si8O22(OH)2
Mineralklasse Kettensilikate und Bandsilikate - Gruppe Alkali-Amphibole
VIII/F.08-050 (nach Strunz)
66.1.3c.5 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe schwarz, graublau (Krokydolith), blau, dunkelgrün
Strichfarbe weiß
Mohshärte 5 bis 5,5
Dichte (g/cm³) 3,4
Glanz Glasglanz bis matt
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch uneben bis muschelig
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus lange, prismatische bis nadelige Kristalle, faserig
Häufige Kristallflächen {110}, {010}, {\overline{1}01}
Zwillingsbildung einfach oder mehrfach // {100}
Kristalloptik
Brechzahl α=1,680-1,698 β=1,683-1,700 γ=1,685-1,706
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δ=0,005-0,008 ; zweiachsig negativ
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ 80°
Pleochroismus grünblau, graublau, gelbbraun
Weitere Eigenschaften
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch

Riebeckit ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Silikate, genauer ein Bandsilikat aus der Gruppe der Alkali-Amphibole. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Formel Na2(Fe,Mg)3Fe2Si8O22(OH)2 und entwickelt lange, prismatische oder nadelige Kristalle, aber auch faserige Aggregate in den Farben schwarz, graublau (Krokydolith), blau, dunkelgrün.

Inhaltsverzeichnis

Modifikationen und Varietäten

Als einzige Varietät ist zurzeit Krokydolith (auch Hornblendeasbest oder blauer Asbest) bekannt.

Bildung und Fundorte

Riebeckit bildet sich entweder magmatisch in Granit, Rhyolith und Syenit oder metamorph in eisenreichem Schiefer.

Fundorte sind unter anderem Khangay in der Mongolei.

Krokydolith findet sich unter anderem in Griqualand in Südafrika.

Geschichte

Riebeckit wurde nach dem deutschen Ethnologen, Mineralogen und Naturforscher Emil Riebeck (1853-1885) benannt.

Siehe auch

Systematik der Minerale, Liste der Minerale

Literatur

  • Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie, Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blauasbest — Blauasbest,   das Mineral Krokydolith …   Universal-Lexikon

  • Krokydolith — Kro|ky|do|lith 〈m. 16 oder m. 23; Min.〉 (als Spritzasbest verwendeter) Blauasbest * * * Kro|ky|do|lith [griech. krokys, Gen.: krokydos = Wollflocke (wegen des Aussehens); ↑ lith], der; s, e; Syn.: Blauasbest: bläuliches, faseriges, carcinogenes… …   Universal-Lexikon

  • Asbest — Dach aus Asbestzement Dachwellplatten …   Deutsch Wikipedia

  • Wärmeschutzeinrichtungen — Wärmeschutzeinrichtungen, Wärmeschutzmittel (non conducting lagging compositives; revêtements calorifuge; masse coibente) sind in erster Linie nötig, um flüssige oder luftförmige Körper, die von Metallwänden eingeschlossen sind, am Krafterzeuger… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Asbestsanierung — Dach aus Asbestzement Dachwellplatten Wellasbestzementdach (Detail) Asbest (altgriech. ἄσβεστος, asbestos, „unvergänglich”) ist eine Sammelbez …   Deutsch Wikipedia

  • Asbestvernichtung — Dach aus Asbestzement Dachwellplatten Wellasbestzementdach (Detail) Asbest (altgriech. ἄσβεστος, asbestos, „unvergänglich”) ist eine Sammelbez …   Deutsch Wikipedia

  • Spritzasbest — Dach aus Asbestzement Dachwellplatten Wellasbestzementdach (Detail) Asbest (altgriech. ἄσβεστος, asbestos, „unvergänglich”) ist eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”