Blaue Band des Bodensees

Das Blaue Band des Bodensees war eine unter Passagierschiffen ausgetragene Wettfahrt, die als touristische Attraktion von 1950 bis 1954 und 2003 veranstaltet wurde. In den Jahren 1950, 1951 und 1954 nahmen sowohl Motorschiffe als auch Dampfschiffe teil, das Rennen von 1952 wurde nur unter den Dampfschiffen ausgetragen, das Rennen von 1953 nur unter den Motorschiffen.

Nach zwei kapitalen Maschinenschäden und weitere Schäden an Antriebssträngen beim Rennen von 1954 wurden die Kosten zu hoch, gleichzeitig nahm das touristische Interesse ab, weswegen die Wettfahrt vorerst nicht mehr veranstaltet wurde.

Im Oktober 2001 wurde die Wiederaufnahme der Wettfahrt angesetzt, bei der neben der Schnelligkeit auch die Geschicklichkeit und Manövrierfähigkeit zählen sollte. Angetreten waren jeweils zwei Schiffe der vier großen Schifffahrtsunternehmen, begleitet von fünf Zuschauerschiffen. Aufgrund dichten Nebels musste die Wettfahrt abgesagt werden[1].

Im Rahmen der 32. Internationalen Flottensternfahrt im April 2003 wurde ein erneuter Versuch angesetzt. Die acht Wettkampfschiffe trugen, begleitet von fünf Zuschauerschiffen, zwischen Immenstaad und Meersburg den Wettkampf mit Schnellfahrt, Wendemanöver und Formationsfahrt aus. Gewinnerin war, wie 50 Jahre zuvor, die MS Austria, begleitet von der MS Vorarlberg[2].

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

1950

1. Platz: MS Austria
2. Platz: DS Hohentwiel

1951

1. Platz: MS Austria
2. Platz: DS Stadt Überlingen
Besondere Vorkommnisse: Schornsteinbrand der DS München

1952

1. Platz: DS Stadt Überlingen
2. Platz: DS St. Gallen
3. Platz: DS Rhein
4. Platz: DS Hohentwiel

1953

1. Platz: MS Austria

1954

1. Platz: DS Stadt Überlingen
2. Platz: DS Hohentwiel

2003

1. Platz: MS Austria (mit MS Vorarlberg)
2. Platz: MS Schaffhausen (mit MS Thurgau)
3. Platz: MS Königin Katharina (mit MS Graf Zeppelin)
4. Platz: MS Säntis (mit MS St. Gallen)

Einzelnachweise

  1. Bericht des Wettfahrtversuchs 2001
  2. Bericht der Wettfahrt 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blaues Band des Bodensees — Das Blaue Band des Bodensees war eine unter Passagierschiffen ausgetragene Wettfahrt, die als touristische Attraktion von 1950 bis 1954 und 2003 veranstaltet wurde. In den Jahren 1950, 1951 und 1954 nahmen sowohl Motorschiffe als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Blaue Band — (auch: Blaues Band des Atlantiks, Blue Riband of the Atlantic) steht im europäisch nordamerikanischen Kulturkreis für eine Ehrung, die das schnellste Schiff für bezahlende Passagiere auf der Transatlantik Route Europa New York erhalten hat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Blaue Schleife — Das Blaue Band (auch: Blaues Band des Atlantiks, Blue Riband of the Atlantic) steht im europäisch nordamerikanischen Kulturkreis für eine Ehrung, die das schnellste Schiff für bezahlende Passagiere auf der Transatlantik Route Europa New York… …   Deutsch Wikipedia

  • Blaues Band — Das Blaue Band (auch: Blaues Band des Atlantiks, Blue Riband of the Atlantic) steht im europäisch nordamerikanischen Kulturkreis für eine Ehrung, die das schnellste Schiff für bezahlende Passagiere auf der Transatlantik Route Europa New York… …   Deutsch Wikipedia

  • DS Hohentwiel — Wappen der DS Hohentwiel …   Deutsch Wikipedia

  • Dampfschiff Hohentwiel — DS Hohentwiel Wappen der DS Hohentwiel …   Deutsch Wikipedia

  • SD Hohentwiel — DS Hohentwiel Wappen der DS Hohentwiel …   Deutsch Wikipedia

  • Hohentwiel (Schiff) — Hohentwiel p1 Schi …   Deutsch Wikipedia

  • DS Stadt Überlingen — Das Dampfschiff (DS) Stadt Überlingen war ein Schaufelraddampfer auf dem Bodensee. Sie war das letzte für den Bodensee gebaute Passagierdampfschiff, und mit über 60 m auch das längste. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Größe 3 Besonderheiten 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt Überlingen (Schiff) — Das Dampfschiff (DS) Stadt Überlingen war ein Schaufelraddampfer auf dem Bodensee. Sie war das letzte für den Bodensee gebaute Passagierdampfschiff, und mit über 60 m auch das längste. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Größe 3 Besonderheiten 4… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”