Blauer Affenthaler

Der Blaue Affenthaler ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich um eine aus Deutschland stammende Sorte, die früher häufig in Württemberg und dort insbesondere am unteren und mittleren Neckar sowie im Enz- und Remstal angebaut wurde. Nach dem 2. Weltkrieg geriet die Sorte aufgrund ihrer säuerlichen Weine sowie der Aufgabe des gemischten Satzes in Vergessenheit, bis 2004 2 intakte Stöcke in Kaisersbach und Steinheim an der Murr wiederentdeckt wurden. Andreas Jung wies auf einen Zusammenhang zwischen dem Affenthaler und der im Anbaugebiet Franken als Schwarzer Österreicher bekannten Sorte hin. [1]

Der blaue Affenthaler ist trotz eines ähnlichen Synonyms nicht mit dem blauen Arbst verwandt. Beide Sorten wurden jedoch im 19. Jahrhundert im Anbaugebiet Württemberg häufig verwechselt und standen vermutlich gemeinsam in den Weinbergen (→ Gemischter Satz).

Siehe auch den Artikel Weinbau in Deutschland sowie die Liste der Rebsorten.

Abstammung: unklar, alte Sorte. Eine Verwandtschaft zur Familie des Heunisch scheint zu bestehen.

Inhaltsverzeichnis

Ampelographische Sortenmerkmale

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist hellgrün und mittelwollig bis weißwollig behaart. Die Jungblätter sind spinnwebig behaart und von gelblicher Farbe.
  • Die mittelgroßen Blätter sind rundlich, fünflappig und mittelstark gebuchtet. Die Stielbucht ist eng offen bis geschlossen. Das Blatt ist stumpf gezahnt. Die Zähne sind im Vergleich der Rebsorten mittelbreit angelegt. Die Blattoberfläche (auch Spreite genannt) ist blasig derb.
  • Die meist walzen- bis kegelförmige Traube ist mittelgroß und sehr dichtbeerig bis kompakt. Die rundlichen Beeren sind klein und von blau-schwarzer Farbe.

Die Trauben reifen Anfang bis Mitte Oktober, physiologisch ca. 1 Woche später als die des Gutedels und damit auch etwas später als der Spätburgunder. Der Blaue Affenthaler gilt damit als früh reifend.

Synonyme

Die Rebsorte Blauer Affenthaler ist auch unter den Namen Affenthaler, Kleiner Trollinger, Morillon Aigret, Pineau Aigret und Säuerlicher Burgunder bekannt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.traubenshow.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1363:erfassung-rebengenetischer-ressourcen-in-deutschland&catid=196:autochtone-sorten&Itemid=398 Erfassung Rebengenetischer Ressourcen in Deutschland: Verschollene Rebsorten klären Sortengeschichte von Andreas Jung, veröffentlicht 2008

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blauer Arbst — ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich um eine Mutation des Spätburgunders. Die Trauben sind robuster als die Spätburgunder Trauben und wurden früher viel in Baden angebaut. Gemeinsam mit dem Spätburgunder wurde er bereits im frühen 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Blauer Affentaler — Der Affentaler ist die wichtigste und bekannteste Weinmarke der Affentaler Winzergenossenschaft Bühl eG. Der Wein kommt in der so genannten Affenflasche zum Verkauf, die durch ihr besonderes Design mit gold bzw. kupferfarben auflackiertem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste der Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste mit Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Affentaler — Der Affentaler ist die wichtigste und bekannteste Weinmarke der Affentaler Winzergenossenschaft Bühl eG. Der Wein kommt in der so genannten Affenflasche zum Verkauf, die durch ihr besonderes Design mit gold bzw. kupferfarben auflackiertem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”