Blauer Raubsalmler
Blauer Raubsalmler
Erythrinus erythrinus.jpg

Blauer Raubsalmler (Erythrinus erythrinus)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Raubsalmler (Erythrinidae)
Gattung: Erythrinus
Art: Blauer Raubsalmler
Wissenschaftlicher Name
Erythrinus erythrinus
(Bloch & Schneider, 1801)

Der Blaue Raubsalmler (Erythrinus erythrinus, Synonyme: Cyprinus cylincricus, E. longipinnis, E. brevicauda, E. kessleri, E. microcephalis, E. Salmoneus, Synodus erythrinus) ist ein Süßwasserfisch aus der Familie der Raubsalmler (Erythrinidae). Die Erstbeschreibung erfolgte 1801 als Synodus erythrinus.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Der Blaue Raubsalmler lebt in den Einzugsbereichen des Amazonas und des Orinoco sowie in küstennahen Flüssen des nördlichen Südamerika, in Brasilien, Argentinien, Französisch-Guyana, Suriname und Venezuela. Darüber hinaus wurde die Art als Speisefisch auf den Inseln Trinidad und Tobago eingebürgert.

Merkmale

Blaue Raubsalmler erreichen eine Gesamtlänge von bis zu 25 Zentimeter. Sie verfügen über den für Raubsalmler typischen spindelförmigen Körper mit großen, eng anliegenden glatten Schuppen. Die Fettflosse fehlt. Ober- und Unterkiefer sind stark bezahnt. Als Anpassung an den geringen Sauerstoffgehalt austrocknender Flüsse und Überschwemmungsgebiete ermöglicht ein ausgeprägtes Blutgefäßsystem eine akzessorische Atmung über die Schwimmblase. Diese besondere Stoffwechseleigenschaft ermöglicht auch kurze Landgänge von einem zum anderen (Rest-)Gewässer. In viele Lehrbücher fand Erythrinus Eingang dadurch, dass bei ihm die Schwimmblase (Lunge) nicht ventral vom Vorderdarm entspringt wie bei den meisten primitiveren Osteichthyes, aber auch nicht dorsal wie bei den höheren Teleostei, sondern lateral, was als Übergangs-Form gedeutet wurde (ob dies aber wirklich folgerichtig ist, bleibe dahingestellt).

Verhalten

Der Blaue Raubsalmler ist ein Einzelgänger. Er ernährt sich hauptsächlich von kleineren Fischen. Sein Beute-Erwerb mutet wild und "ungeschickt" an.

Sonstiges

Der Fisch wird mitunter auch als Aquarienfisch gehalten. Die Nachzucht ist bisher nicht gelungen.

Quellen

Literatur

  • Bloch, M. E. and J. G. Schneider (1801): M. E. Blochii, Systema Ichthyologiae iconibus cx illustratum. Post obitum auctoris opus inchoatum absolvit, correxit, interpolavit Jo. Gottlob Schneider, Saxo. Berolini. Sumtibus Auctoris Impressum et Bibliopolio Sanderiano Commissum. M. E. Blochii, Systema Ichthyologiae.: i-lx + 1-584, Pls. 1-110.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erythrinus erythrinus — Blauer Raubsalmler Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Ostariophysi Ordnung: Salmlerartige (Characiformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Süßwasserzierfische — ist ein überkommener Überbegriff für Fische, die im Süßwasser leben und von Liebhabern in Aquarien gepflegt werden. Sowohl die organisierten Aquarienfischpfleger als auch die Wissenschaft sind der Meinung, dass der Begriff eine unzeitgemäße… …   Deutsch Wikipedia

  • Characidae — Echte Salmler Blehers Rotkopfsalmler (Hemigrammus bleheri) Systematik Reihe: Knochenfische (O …   Deutsch Wikipedia

  • Characiformes — Salmlerartige Piranha (Pygocentrus piraya) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Salmler — Salmlerartige Piranha (Pygocentrus piraya) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Salmlerfische — Salmlerartige Piranha (Pygocentrus piraya) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibensalmler — Echte Salmler Blehers Rotkopfsalmler (Hemigrammus bleheri) Systematik Reihe: Knochenfische (O …   Deutsch Wikipedia

  • Salmlerartige — Piranha (Pygocentrus piraya) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) …   Deutsch Wikipedia

  • Echte Salmler — Roter Neon (Paracheirodon axelrodi) Systematik Clupeocephala Kohorte: Ostariocl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”