Blaues Kopfgras
Kalk-Blaugras
Kalk-Blaugras (Sesleria albicans)

Kalk-Blaugras (Sesleria albicans)

Systematik
Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida)
Unterklasse: Commelinaähnliche (Commelinidae)
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Gattung: Blaugräser (Sesleria)
Art: Kalk-Blaugras
Wissenschaftlicher Name
Sesleria albicans
Kit. ex Schult.

Das Kalk-Blaugras (Sesleria albicans) oder Gewöhnliches Blaugras ist eine Art aus der Gattung der Blaugräser (Sesleria) innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Kalk-Blaugras ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Dieses dichte Polster bildende Gras bildet zahlreiche, innerhalb der Blattscheiden emporwachsende Erneuerungssprosse. Die Wuchshöhe der Halme beträgt 10 bis 40 Zentimeter. Diese sind nur im unteren Teil beblättert.

Die Blattscheiden sind kahl, wobei die unteren auch fein behaart sein können und fast bis oben hin geschlossen. Die Ligula ist ein 0,2 bis 0,5 Millimeter langer, häutiger Saum. Die kahlen Blattspreite werden 10 bis 25 Zentimeter lang und 2,5 bis 3 Millimeter breit. Ihre Form ist flach-ausgebreitet oder zusammengefaltet.

Die Rispe wird 10 bis 30 Millimeter lang und vier bis 10 Millimeter breit und ist länglich-eiförmig. Die Ährchen sind zwei bis dreiblütig und werden 4,5 bis 7 Millimeter lang.

Die Blütezeit reicht von April bis Mai.

Chromosomenzahl: 2n = 28.

Verbreitung

Als Standort bevorzugt die kalkstete Pflanze steinige Trockenrasen, Felsrasen und Magerrasen. Aber auch trockene und flachgründige Wälder, besonders Föhrenwälder.

In Deutschland ist das Kalk-Blaugras in den Alpen und Voralpen weit verbreitet. Das Gebiet umfasst im Norden das Ahrtal bis ins östliche Westfalen, bis ins nördliche Harzvorland und den Randhöhen des Thüringer Beckens und zur Hainleite.

In Österreich ist diese Art häufig in allen Bundesländern von der collinen bis subalpinen Höhenstufe verbreitet.

Ökologie

Blaugrashalde (Teucrio-Seslerietum albicantis) im NSG Stammberg bei Tauberbischofsheim.

Die Pflanze gilt als Magerkeitszeiger, Kalkzeiger, Pionierpflanze und Schuttstauer. Sie ist auch die Kennart der Blaugrashalde (Polygalo amarae-Seslerietum albicantis) und des Blaugrasrasen (Seslerion albicantis).

Literatur

  • M. A. Fischer, W. Adler, K. Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Linz, 2005. ISBN 3-85474-140-5
  • Conert: Pareys Gräserbuch. Berlin, 2000. ISBN 3-8263-3327-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”