Blauleng
Blauleng
Blauleng.jpeg

Blauleng (Molva dypterygia)

Systematik
Acanthomorpha
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Unterordnung: Gadoidei
Familie: Dorsche (Gadidae)
Gattung: Molva
Art: Blauleng
Wissenschaftlicher Name
Molva dypterygia
(Thomas Pennant, 1784)

Der Blauleng (Molva dypterygia) ist eine kleine Art der Gattung Molva neben dem Leng (Molva molva). Er ist wie dieser ein Knochenfisch aus der Ordnung der Dorschartigen (Gadiformes).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Leng hat einen langgezogenen Körper und kann bis zu 1,55 m lang und 30 kg schwer werden. An seinem langen Kopf steht der Unterkiefer vor, an dem eine unpaare Bartel hängt. Der Blauleng hat relativ große Augen. Er besitzt eine zweiteilige Rückenflosse, deren vorderer Teil nur kurz ist. Der hintere lang Teil geht bis kurz vor die Schwanzflosse. Die Afterflosse geht ebenfalls vom After bis kurz vor die Schwanzflosse. Die Schwanzflosse ist am äußeren Rand gebogen. Die Bauchflossen sind kehlständig und setzen vor den Brustflossen an. Der Blauleng ist am Rücken dunkelgrau und auf der Bauchseite hellgrau. Über ihm liegt ein blaugrauer Bronzeschimmer (Name).

Verbreitung

Der Blauleng lebt in den küstennahen Zonen des Atlantischen Ozeans von Skandinavien, Island und der Westküste der Britischen Inseln bis zur westlichen Nordsee und auch im westlichen Mittelmeer und dem Skagerrak. Er kommt auch an der Südküste Grönlands und südöstlich von Neufundland an Kanadas Ostküste vor.

Lebensweise

Der Blauleng ist ein Grundfisch, der in 130 bis 1500 Metern Tiefe lebt. Er jagt dort Rotbarsche, Lumbe, den Nordatlantischen Dorschling, Laternenfische und auch Krebstiere, Schlangensterne und andere Bodentiere.

Sein Laichgeschäft tätigt er zwischen Februar und April in höchstens 5−8 °C warmem Wasser am Schelfsockel südwestlich und südlich von Island, südlich und westlich der Färöer, nordwestlich der Britischen Inseln und an der norwegischen Küste und gelegentlich auch an der Ostküste Grönlands. Der Blauleng wird mit etwa 6−7 Jahren und einer Länge von 80−85 cm geschlechtsreif und kann ein Lebensalter von über 20 Jahren erreichen.

Systematik

Der Blauleng ist neben dem Leng (Molva molva) und dem Mittelmeer-Leng (Molva macrophthalma) eine von drei Arten der Gattung Molva[1]. Diese bildet gemeinsam mit der Quappe (Lota lota) als einziger Art der Gattung Lota sowie dem Lumb (Brosme brosme) die Unterfamilie Lotinae innerhalb der Dorsche (Gadidae).[2]

Literatur

  • Karl Gunnarsson, Gunnar Jónsson, Ólafur Karvel Pálsson; málverk Jón Baldur Hlíðberg: Sjávarnytjar við Ísland. Mál og menning, Reykjavík 1998, ISBN 9979-3-1759-0. (ib.)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach ITIS
  2. nach ITIS

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blauleng — Blauleng,   Art der Dorsche …   Universal-Lexikon

  • Molva dypterygia — Blauleng Blauleng (Molva dypterygia) Systematik Klasse: Knochenfische (Osteichthyes) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Lotidae — Dieser Artikel behandelt die Unterfamilie Quappen aus der Fischfamilie der Dorsche. Für Kaulquappe, siehe dort Quappen Quappe (Lota lota) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Lotinae — Dieser Artikel behandelt die Unterfamilie Quappen aus der Fischfamilie der Dorsche. Für Kaulquappe, siehe dort Quappen Quappe (Lota lota) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Gadidae — Dorsche Kabeljau (Gadus morhua) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Lengfisch — Leng Leng (Molva molva) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Molva molva — Leng Leng (Molva molva) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Quappen — Quappe (Lota lota) Systematik Ctenosquamata Acanthomorpha …   Deutsch Wikipedia

  • Schellfische — Dorsche Kabeljau (Gadus morhua) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Dorsche — Kabeljau (Gadus morhua) Systematik Teilkohorte: Eurypterygii Ctenosquamata …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”